BÄRENSTARK !!!

Fast 30 Kopfbälle gespielt, Einsatzwille bis auf die Knochen und die Anerkenntnis des Büsumer Fans: “Der 13er von Euch hat ja überragend gespielt, der hat ja keinen Zweikampf gegen unseren 11er verloren und ALLES abgeräumt.“ Ein größeres Lob kann ein Spieler wie Jobst-Jasper Jensen nach dem hochverdienten 1:0-Sieg gar nicht erhalten, es unterstreicht seine herausragende Abwehrleistung in diesem Spiel.
Er war es aber nicht alleine, denn auf dem Platz stand aus Krankheitsgründen eine stark dezimierte Mannschaft, die vom Torwart bis zum 3. Ersatzspieler alles gegeben haben.
Abschließend muss man feststellen, dass der vermeintliche Aufstiegsfavorit deutlich unterlegen war.
Das Spiel war noch gar nicht angepfiffen, da war der BTSV auf Betriebstemperatur und hatte schon dicke Chancen im gegnerischen Strafraum.
Die Büdelsdorfer brauchten nur 10 Minuten, bis Vincent Bender, der seinen Gegenspieler auf der linken Seite schwindelig spielte, die 1:0-Führung erzielen konnte.
In dieser Phase gab es einige Möglichkeiten für die heute in weiß spielende Mannschaft. Nur zwei Minuten nach seinem Treffer drang Vinc3nt wieder in den Strafraum ein und konnte nur vom Torwart gestoppt werden.
In der 16. Minute dann eine Großchance für den TSV Büsum. Niels Schröder findet keinen Zugang auf den Stürmer, dem sich im zentralen Mittelfeld ein großes Loch öffnet. Er kann nichts damit anfangen und schießt den Ball vorbei.
Auf der anderen Seite flankt Jonas Meyert den Ball vor das Tor und Frane Dundov unser Lenker im Mittelfeld verpasste mit dem Kopf nur knapp.
In der 28. Minute muss Marco Müller einen Schuss auf sein Tor festhalten.
Bis zur Pause passierte nicht mehr viel. Louis Reinicke hatte noch ein paar gute Szenen, doch das Tor schien jetzt wie vernagelt.
Mit einer knappen Führung ging es dann in die Halbzeitpause.

Die Fans fieberten am Rande mit. Nieseln und leichtes Frösteln machte Ihnen nichts aus, war das Spiel doch von gewisser Spannung geprägt. Auf der einen Seite waren sich die Fans sicher, dass ein weiterer Büdelsdorfer Treffer das Spiel entscheiden würde, ein Gegentreffer das Pendel aber wieder in beide Richtungen ausschlagen lassen würde.
Der Büdelsdorfer TSV spielte aber auch nach der Pause weiterhin offensiv nach Vorne. In der 55. Minute schoss Frane Dundov, der in der letzten Woche ein Traumtor in die Ecke gesetzt hatte, einen Freistoß. Diesen zirkelte er über die 5-Mann-Mauer hinweg. Der Ball strich über das Lattenkreuz. Dann spielte Vincent einen Ball steil auf Jonas Meyert. Er nimmt den Ball mit und in aller höchster Not rettet der Torwart. Weitere 7 Minuten später der nächste Lattenknaller. Nach einer Ecke mit einigen Ballpassagen kam der Ball zu Frane und der ballerte aus 18m gegen das Gebälk.
Büsum fand in dieser Situation nur wenig statt. Einzig ein Missverständnis von dem heute nicht so gut aufgelegten Niels Schröder und Marco brachte Gefahr, als Marco rief und Niels dennoch zum Ball ging. Hier konnte Jobst jedoch erneut eingreifen und sicher klären. Im Angriff hingegen konnte sich Louis Reinicke auszeichnen. Im Moment hat er zwar etwas Ladehemmung, aber seine Pässe kommen regelmäßig gut an und sorgen für Gefahr. in der 64. Minute spielte er den Ball durch die Schnittstelle auf Kevin Ventzke, der den Ball jedoch über das Tor haut.
In der 63. Minute schlägt Büsum eine Ecke in den 5er. Marco Müller kommt mit den Fäusten an den Ball und klärt souverän. Jetzt ist die Zeit gekommen, neue Kräfte auf das Feld zu bringen. Niklas Knutzen und Tim Münz sind zwar angeschlagen, doch die Chance ist groß, das Spiel zu gewinnen. Dafür verließen Kevin und Jonas das Feld.
Tim hatte in der 83. Minute die große Gelegenheit das 2:0 zu erzielen. Mit seinem Schuss scheiterte er am Torwart und auch beim Nachsetzen von Louis glänzte der Torwart nochmals. In der 88. Minute hatten die Fans den Torjubel schon auf den Lippen. Niklas bekam den Ball aus der eigenen Hälfte zugespielt und lief allein auf den Torwart zu, umkurvte ihn und brauchte ihn nur noch einschieben. Einen Schritt noch und dann der Schuss, doch dieses Zögern reichte aus, dass der gegnerische Verteidiger den Ball von der Linie kratzen konnte.
Meistens wird so ein Chancenwucher bestraft und so begann ein langes Zittern. Der Schiedsrichter zeigte 5 Minuten Nachspielzeit an. Wegen des Einwechselns von Barne Kasparek für Louis hängte er noch zwei Minuten hinten ran. Büsum warf zwar alles in unsere Hälfte, aber Jobst zeichnete sich ein ums andere Mal aus. Gemeinsam mit Niklas Siekmann und Niels hielten sie die Stürmer davon ab, in den Strafraum zu kommen und ganz hinten hatten wir dann ja Marco stehen, der heute zu Null spielen sollte. Beim Abpfiff konnten die Büdelsdorfer über ein 1:0 Jubeln, das insbesondere wegen der kämpferischen Leistung aller Spieler und den besonderen Leistungen von Vincent und Jobst völlig in Ordnung war. Damit ist die Niederlagenserie beendet und es hat eine Siegesserie begonnen, die am Wochenende im Eiderstadion gegen Grün-Weiß Todenbüttel unter Chefcoach Adrian Königsmann fortgesetzt werden soll.

Der Landeszeitung war unser Sieg
in dieser Woche immerhin
eine Überschrift und Sätze Wert:
Bender lässt den BTSV jubeln
Der Büdelsdorfer TSV bleibt in
der Fußball-Verbandsliga West
in Schlagdistanz zur Tabellenspitze.
Vincent Bender (10.) schoss den
BTSV beim TSV Büsum zum 1:0-Sieg

Vielleicht ist die LZ ja wieder auf dem Weg,
aktueller zu berichten, denn der RTSV hat
nach dem 1:0 Sieg beim OTSV II weiterhin
die Tabellenspitze und den Aufstieg im Blick.

Alles gegeben, aber keine Punkte

Samstag war der TSV Heiligenstedten zu Gast im Eiderstadion. Durch den Punktverlust vom Heider SV bescherte dieses dem TSV die Tabellenführung. Allerdings konnte man an der Spielweise nicht erkennen, dass es ein Tabellenführer war.
In diesem Spiel übernahm der Büdelsdorfer TSV sofort das Kommando. Bereits in der 3. Spielminute brannte es im Strafraum der Gäste. Nach einem langen Ball auf Vincent Bender konnte der Ball nur zur Ecke geklärt werden. Die Flanke von Niels Schröder in den Strafraum brachte erneut Verwirrung unter den Abwehrspielern, aber irgendwie gelang es ihnen dennoch den Ball aus dem Strafraum zu befördern.
Nur eine Minute später eine Flanke von Tim Münz von links in den Strafraum. Vincent nahm den Ball direkt, doch er fand leider nicht den Weg ins Tor sondern darüber hinweg.
Der BTSV geht äußerst engagiert zur Sache, das Glück ist allerdings auf Seiten der Heiligenstedtener. Die erste Ecke für den TSV führte zum 0:1 Marco Müller ist zwar noch mit den Händen dran, doch den wuchtigen Kopfball in das obere Eck kann er nicht halten.
In der 10. Minute geht Niklas Knutzen alleine auf das Tor zu. Nur durch ein Foul des letzten Mannes wird er am Torschuss gehindert. Leider vergaß der nicht immer sichere Schiedsrichter in dieser Situation die rote Karte zu zeigen, eine Pflichtkarte!
Der Freistoß von der Strafraumlinie flog leider über das Lattenkreuz hinweg.
Niklas Siekmann, der heute vor der Kette spielte, brachte die nächste Flanke vor das Tor, doch Phillip Orlowski kam nicht an den Ball heran. Und in der 17. Minute spielte Marius Augustyniak auf Niklas, doch dessen Schuss strich am Pfosten vorbei.
Einen hereingebrachten Eckball nahm Niels mit dem Kopf, doch auch dieser Ball fand den Weg in das Tor nicht. Ausnahmsweise kam Heiligenstedten dann in der 41. Minute zu einem Schuss auf unser Tor, doch Marco hielt. Schon in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit kam Heiligenstedten zu einem weiteren Schuss aus 16m auf unser Tor und erzielte das 0:2. Das stellte den Spielverlauf jetzt vollends auf den Kopf. Der BTSV machte das Spiel, hatte Chancen ohne Ende und Heiligenstedten geht mit einer 2:0-Führung in die Kabine – unglaublich.
In der 2. Halbzeit spielte der BTSV weiter nach vorne. In der 56. Minute spielte Frane Dundov einen steilen Pass auf den mittlerweile für Uwe eingewechselten Jonas Meyert. Mit hohem Tempo geht er am Gegenspieler vorbei und flankt vor das Tor. Der Torwart berührt den Ball noch, aber er fliegt ins Tor, 1:2. Die Hoffnung lebt.
In der 65. Minute das 2:2. Einen Freistoß aus 30m zirkelt Frane direkt rechts oben ins Eck. Die Freude war groß, doch die Ernüchterung folgte auf dem Fuße. Nur 4 Minuten später erzielte Heiligenstedten das 2:3. Ein langer Ball brachte eine Überzahl, im Mittelfeld wurde nicht beherzt genug angegriffen und so war es ein leichtes, Marco auszuspielen.
Der BTSV warf alles nach vorne und stemmte sich mit viel Einsatz gegen die Niederlage. Die 4er-Kette wurde aufgelöst, um Heiligenstedten, noch mehr unter Druck zu setzen. Chancen gab es genug, doch das Tor viel zu unseren Ungunsten nach einem Konter, 2:4.
Damit war die Niederlage nicht mehr abzuwenden. Obwohl nicht schlechter, erhielt der BTSV keine Punkte und rutscht ins Mittelfeld der Tabelle ab.
Am Samstag geht es in Büsum weiter. Mal sehen, wie es sich dort entwickelt, ist Büsum doch der eigentliche Aufstiegskandidat.

Handballergebnis bei der A-Jugend

Nachdem das Spiel am Mittwoch gegen die SG Geest-Stapelholm ausgefallen war, wollten die Jungs zeigen was sie draufhaben. Gegen Fockbek wurde das Spiel unglücklich mit 3:4 verloren und jetzt sollte gegen die SG Gnutz/Bargstedt/Krogaspe Wiedergutmachung gezeigt werden.   
Kurzfristig hatte sich Kevin Ventzke aus der Liga bereiterklärt, den Spielmacher zu geben. Das hilft der jungen Mannschaft, in der sehr viele Spieler lange nicht gespielt haben sehr.       
Nachdem der BTSV mit 2:0 in Führung gegangen war unterlief dem Torwart Justin Jürgensen ein Eigentor. Das ließ die Mannschaft in den Offensivbemühungen jedoch nicht zurückschrecken. Bis zur Halbzeitpause erhöhte der BTSV auf 4:1 und sah wie der sichere Sieger aus.       
Plötzlich stand es nur noch 4:3, allzu sorglos ging die Abwehr zu Werke und ließ einige Tore zu. Nach einem zwischenzeitlichen 6:3 für den BTSV hieß es in der 60. Minute auf einmal 6:7.   
Das gute Spiel aus der ersten Halbzeit war nicht mehr vorhanden. Kevin nahm das Ruder in die Hand und trieb die Mannschaft an. Nicht nur er, sondern weitere Spieler wie Tobias Herdes oder Yunus Ilhan spielten wieder starke Pässe und setzten die Stürmer ein. Die erfüllten ihre Aufgabe und schossen noch drei Tore, sodass es am Ende ein 9:7 für den Büdelsdorfer TSV gab.           

Torschützen in diesem Spiel waren:
Leon Schmalfeld 4 Tore        
Alan Marziev 4 Tore 
Kevin Ventzke 1 Tor 

Es scheint sich positiv auszuwirken, dass zum Training doch mindestens 10 Spieler kommen und diese gemeinsam trainieren. Ein deutlicher Fortschritt zur Saison vorher.

1. Sieg für unsere ZWEITE

Sonntag konnte unsere ZWEITE den ersten Sieg auf dem Konto verbuchen.
Verstärkt mit 4 Spielern aus dem Kader der Ligamannschaft war die FSG Ostseeküste II zu Gast im Eiderstadion. 
Diese vier Spieler waren nicht unerheblich am 3:1-Sieg beteiligt. Tim Peters sicherte die Mannschaft gemeinsam mit Michael Bannas in der 4er-Kette ab, Jark Decker spielte im Mittelfeld und Jannes Decker sowie Anton Rausch spielten offensiv. Beste Spieler an diesem tag waren aber Robert Schmudde auf der 6 und Torben Ciolkowski als linker Außenverteidiger. Diese beiden ackerten und unterbanden so manchen Angriff.  
An allen drei Toren war Jannes beteiligt, der es schwer hat, sich in der Liga durchzusetzen. Als junger Spieler scheint er jetzt erkannt zu haben, dass sein Weg nur über unsere ZWEITE führen kann, um sich für die Liga anzubieten.
Den ersten Treffer markierte er mit einem satten Schuss zum 1:0. Vor dem zweiten Tor setzte er sich über die rechte Seite durch, ging bis zur Grundlinie und spielte den Ball zurück auf Anton, der den Ball nur noch einschieben musste.   
Den dritten Treffer bereitete erneut Jannes vor. Seine Flanke setzte Anton mit einem satten Schuss unter die Latte zum 3:0.
Obwohl der BTSV das Spiel komplett im Griff hatte, konnte die FSG Ostseeküste noch ein Tor erzielen. Naja, weggeschenkt hat es Daniel Fanter im Tor der blau-weißen. Statt den zurückgespielten Ball rechtzeitig zu klären, vertändelte er den Ball leichtfertig an den gegnerischen stürmer, der den Ball über die Linie schob. Es war ganz schön laut auf dem Platz, denn er musste sich von seinen Mitspielern einiges anhören.
Ok letztendlich war der Sieg ungefährdet, denn die FSG konnte nichts mehr entgegensetzen. Einziger Aufreger war eine Rangelei zwischen Anton und dem gegnerischen Torwart. Hier beließ es der die Partie sicher leitende Schiedsrichter bei einer gelben Karte für beide Akteure.    
Mit jetzt 4 Punkten ist die Mannschaft auf Platz 8 geklettert. Am Freitag geht es weiter mit dem Spiel beim FC Fockbek II.

Torreiches Spiel bei Reher/Puls

Am vergangenen Samstag spielte die Ligamannschaft im idyllischen Waldstadion in Reher.
Ein völlig neues Stadiongefühl mitten zwischen hohen Bäumen, mit Stehtischen unter Tannen und einer kleinen Rasenfläche.
Die zunächst irrtümlich bekanntgewordene, vorläufige Aufstellung brachte zunächst etwas Unruhe, doch Trainer Frank Weschke überraschte mit einigen Veränderungen zur Vorwoche.
Mit diesen Veränderungen erreichte er noch mehr, dass die Mannschaft sich voll reinhängt.
Und das sah man von Beginn an. Reher /Puls kam kaum aus der eigenen Hälfte. Die erste Tormöglichkeit gab es in der 14. Minute Niklas Knutzen schoss aus kurzer Distanz den Torwart an und Frane Dundov stolperte in den Nachschuss hinein, der knapp das Tor verfehlte.
Nur 2 Minuten später schoss Niklas über das Tor hinweg. Weitere 4 Minuten später setzte Niklas Vincent Bender hervorragend ein, doch dessen Schuss konnte der Torwart gerade noch auf der Linie klären.
In der 22. Minute setzte Marius Augustyniak über die rechte Seite einen schnellen Lauf an und flankte vor das Tor. Dort stand Niklas, der mit einem Drehschuss den Ball knapp über die Latte setzte.
Nur wenig später die erste Ecke für den Büdelsdorfer TSV. Louis Reinicke tritt die Ecke in den 5er. Der Torwart geht hoch, streckt die Arme noch dem Ball aus, doch Laye Dampha stört ihn dabei und drückt den Ball zur 0:1-Führung über die Linie.
In der 26. Minute die erste Möglichkeit für Reher. Nach einem Freistoß geht der Ball mit einem Kopfstoß am Tor vorbei.
28. Minute, Reher schlägt einen langen Ball in unsere Hälfte. Jobst Jensen und Niklas Siekmann gehen Richtung Ball. Siggi schreit noch Leo, doch Jobst lenkt mit dem Kopf den Ball zum Gegner, der den Ball vor das Tor flanken kann. Zum langen Pfosten ist sein Mitspieler gelaufen und schiebt den Ball zum Ausgleich ein, 1:1.
Vor der Pause gab es auf beiden Seiten noch eine Chance, doch ausgeglichen ging es in die Kabinen.
Nach der Pause ersetzte Tim Münz Kevin Ventzke auf der rechten Seite. Damit sollte noch mehr Druck nach vorne aufgebaut werden.
Das ging auch gleich gut los. Louis scheiterte mit einem Schuss am Torwart und den Nachschuss klärte der Torwart mit der Hand über das Tor.
In der 57. Minute war es erneut der Torwart, der mit einer Hand die Torchance vernichtete und nach dem Schuss von Louis pfiff der Schiedsrichter einen Elfmeter wegen Foulspiels. Vincent trat an und versenkte den ball links unten. Der Torwart war noch dran, aber der Ball knallhart geschossen, 1:2.
In der 60. Minute konnte sich Niklas endlich in die Liste der Torjäger eintragen. Die Flanke von Marius verwandelte er sicher mit dem Kopf zum 1:3.
Die Büdelsdorfer hatte das Spiel sicher im Griff und alle dachten, das Torverhältnis könnte noch verbessert werden.
Jonas Meyert kam für Louis. Direkt nach der Einwechslung hatte er mit einem Heber über den Torwart die nächste Chance, doch der Ball strich am Pfosten vorbei. Und nur eine Minute später spielt Tim steil auf Niklas, aber den Schuss kann der Abwehrspieler zur ecke abwehren. Einen weiteren Kopfball von Niklas und einen Schuss aus der zweiten Reihe von Laye konnte der Torwart halten.
Stattdessen kassierte der BTSV in der 76. und 78. zwei Tore zum Ausgleich. Hektik kam auf und jetzt bekam der Schiedsrichter Probleme, dass er in der ersten Halbzeit das robuste Einsteigen von Reher/Puls nicht geahndet hatte.
Die Büdelsdorfer spielten aber weiter nach vorne und wollten das Ding biegen. Jonas gelang in der 86. Minute mit einem Schuss in die rechte ecke das 3:4.
Die nächsten Minuten gehörten dann Marco Müller im Tor, der den verletzten Paul Schlotfeld vertrat. Zunächst rettet er einen Kopfball zur Ecke, dann mit einem Reflex einen Schuss aus 12 m und in einer weiteren Aktion klärte er den ball ebenfalls souverän.
Den Schlusspunkt setzte Tim Münz mit einem Freistoß an den Pfosten. Den zurückspringenden Ball schoss Frane, doch der Torwart klärte erneut.
Damit war Schluss im Waldstadion und die Büdelsdorfer konnten relativ zufrieden nach Hause fahren. Einzig Marco Müller grummelte mit sich: „Das zweite Tor hätte ich halten müssen.“ Egal, er hat eine Klasse Leistung im Tor gezeigt.

Landeszeitung auf den Spuren von …..

Ich weiß, dass ich nach diesem Bericht für meine offenen Worte demnächst in der LZ wieder bluten muss, doch es ist an der Zeit, dass Unverständnis unserer Fans auf dieser Homepage mal zum Ausdruck zu bringen.

Um es auf den Punkt zu bringen:
Die Berichterstattung über den Regionalsport ist eine Katastrophe und wird den vielen tausenden Sportlern, wie Fußballer, Handballer, Faustballspieler, Kegler, Golfer, Tischtennisspieler, Judoka, Schwimmer …… einfach nicht gerecht.
Da muss man sich tatsächlich fragen: „Wer bezahlt die Zeitung und was wollen die Abonnenten eigentlich lesen?“

Warum dieser Artikel? Wie bekannt ist, stehe ich häufiger mal am Eingang des Eiderstadions an der Kasse. Gerade am gestrigen Sonntag musste ich von vielen Besuchern Kritik anhören, dass wir, der BTSV, keine Vorberichte mehr zur Zeitung geben und viele Büdelsdorfer gar nicht wissen, dass unser Spiel ausnahmsweise am Sonntag stattfindet.
Und auch die Berichterstattung hinterher wäre eine Katastrophe, da könnte man die Zeitung ja gleich kündigen.

Wie gesagt, es war kein Einzelfall, sondern es gab bei unserer geringen Besucheranzahl eine Vielzahl der Besucher, die mich ansprachen und letztendlich dem BTSV die Schuld zuschieben wollten.
Doch der BTSV kann nichts dafür. Die Verantwortlichen sind über die Berichterstattung ebenso enttäuscht wie die eigenen Spieler, die nichts über das Spiel lesen können.

Wir haben ja Verständnis dafür, dass die beiden Sportreporter der LZ nicht selbst bei jedem Spiel dabei sein können und direkt berichten, aber der BTSV und sicherlich alle anderen Vereine stehen Woche für Woche bereit, um den zugeteilten Berichterstattern Auskunft zur Mannschaft, zu taktischen Angaben und weiteren Details zu geben.
Auch nach dem Abpfiff geben der Trainer und andere Verantwortliche oder Spieler bereitwillig Auskunft zum Spiel. Heraus kommt dabei z.B. folgender Bericht in der heutigen Ausgabe der LZ:

OK, wir spielen nur in der Verbandsliga, doch das ist immer noch die dritthöchste Liga des SHFV und darunter gibt es noch deutlich mehr Klassen mit ganz vielen Mannschaften und ganz vielen Sportlern, über die gar nichts mehr zu lesen ist. Ähnlich ist es im Handball, höherklassig wird berichtet, darunter Schweigen.
Hier sollte die LZ als Stammzeitung für einen der größten Kreise in der Bundesrepublik tatsächlich überlegen, ob sie ihre Leser noch erreicht oder aus diesem Grunde immer mehr Leser verliert?

Komischerweise ist in den Nachbarzeitungen, die zur selben Verlagsgruppe gehören, einiges mehr möglich:

In der „Eckernförder Zeitung“, z.B. wird bis zur Verbandsliga und über die „Fussball-Kreisliga“ zumindest mit Kurzberichten von einigen Spielen berichtet wird.

Im „Schlei-Boten“ wird das abgesagte Spiel der Rotenhöfer mit einem zweispaltigen Bericht dargestellt, der LZ ist es gerade ein kurzer Hinweis wert.
Dort erhalten alle Spiele der Verbandsliga ausführliche Berichte. Auch kann man dort etwas über die Regionalliga lesen, eine Klasse, die in der LZ nicht berührt wird.

Im Holsteiner Courier wird ebenfalls bis zur Verbandsliga berichtet.

Festzustellen bleibt, dass Sportberichte in der LZ höchstens bis Landesliga teilweise Verbandsliga stattfinden.
Darunter findet kein Sport statt? Hat der Rendsburger Leser keinen Anspruch mehr darauf, dass von dem Traditionsverein Rendsburger TSV berichtet wird? Einsam kreist der RTSV an der Tabellenspitze der Kreisliga und niemand erfährt es?

Auf die Art und Weise der Berichterstattung angesprochen, reagieren die beiden Sportreporter mit dem Hinweis darauf, dass es die Vorgabe des Chefreporters Sport wäre und ihr Einfluss auf die Art und den Umfang der Berichterstattung nur begrenzt ist. Die Berichterstattung wäre zudem durch interne Vorgaben begrenzt.

Was kann die Begrenzung sein?
Kosten ? Ok, aber wir zahlen ein gutes Stück Geld für die tägliche Zeitung und die Werbung darin ertragen wir mit, denn die Zeitung muss finanziert werden.
Vorgaben vom Gesamtverlag? Inhaltsgleiche Berichte senken die Gesamtkosten und tragen zu einer besseren Finanzierung bei.

Alles nachzuvollziehen, aber wo sind die Belange der Leser?
Auf Kulturbegeisterte wird mit einer Seite eingegangen, eine tägliche Kinderseite wird ebenfalls gedruckt, aber die vielen Sportbegeisterten gerade in unterklassigen Ligen oder nicht so publikumswirksamen Sportarten werden einfach vergessen.
Hier muss sich eine Zeitung nicht wundern, wenn so, wie es gestern geschehen ist, viele Leser ihren Unmut äußern und überlegen ihr Abonnement zu beenden.

Also liebe Fans, wenn ihr unzufrieden seid über die Berichterstattung, wendet euch nicht an die Vereine, sondern schreibt dem Chefreporter Sport der LZ:

Per E-Mail:
redaktion@shz.de

Per Post:
sh:z Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag GmbH & Co. KG
Postfach 1553
24944 Flensburg

Wir Vereine wünschen uns alle sicherlich eine umfangreichere Berichterstattung in allen Sportarten, denn durch eine gute Berichterstattung kann sicherlich das Interesse für die vielen unterschiedlichen Sportangebote in den Vereinen geweckt werden.


Der geneigte Fußballer muss nicht auf die Zeitung von Morgen warten, denn Dienstags findet Sport dort so gut wie gar nicht mehr statt.
Ich möchte da lieber auf die automatisch unter www.fussball.de erstellten Vor- oder Spielberichte (siehe unten) verweisen, diese enthalten deutlich mehr Informationen als z.B. der o.a. Bericht der LZ.

Verbandsliga West: Büdelsdorfer TSV – SV Alemannia Wilster, 1:1 (0:1), Büdelsdorf

In der Begegnung Büdelsdorfer TSV gegen den SV Alemannia Wilster trennten sich die beiden Kontrahenten mit einem 1:1-Unentschieden. Vor dem Spiel war kein Favorit auszumachen und das spiegelte sich auch im Ergebnis wider.

Tim-Ole Appel brachte die Büdelsdorfer TSV in der 26. Minute ins Hintertreffen. Den Unterschied zwischen den beiden Mannschaften machte bis zur Pause lediglich ein Treffer aus, den der SV Alemannia Wilster für sich beanspruchte. Die Büdelsdorfer TSV kehrte stark verändert aus der Kabine zurück. Statt Jonas MeyertNiels Schröder und Barne Kasparek standen jetzt Kevin VentzkeNiklas Knutzen und Frane Dundov auf dem Platz. Die Fans des Gastgebers unter den 75 Zuschauern atmeten auf, als Ventzke in der 85. Minute zum 1:1-Ausgleich traf. Am Ende stand ein Teilerfolg für beide Mannschaften. Die Mannschaft von Coach Frank Weschke und der SV Alemannia Wilster spielten unentschieden.

Trotz eines gewonnenen Punktes fiel die Büdelsdorfer TSV in der Tabelle auf Platz sieben. Zwei Siege, zwei Remis und eine Niederlage tragen zur Momentaufnahme der Büdelsdorfer TSV bei.

Der SV Alemannia Wilster muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Durch den Teilerfolg verbesserten sich die Gäste im Klassement auf Platz zehn. Die bisherige Saisonbilanz der Elf von Trainer Marc Rehan bleibt mit einem Sieg, einem Unentschieden und drei Pleiten schwach.

Die Büdelsdorfer TSV tritt am kommenden Samstag bei FC Reher/Puls an, der SV Alemannia Wilster empfängt am selben Tag den TSV Heiligenstedten.

Autor/-in: FUSSBALL.DE (Dieser Text wurde auf Basis der dem DFB vorliegenden offiziellen Spieldaten am 04.09.2022 um 17:30 Uhr automatisch generiert)

Ralf Harenkamp mit Schiedsrichter-Ehrennadel in Gold ausgezeichnet

Im Rahmen des Schiedsrichterlehrabends zu Beginn der Spielserie 22/23 hatte der Schiedsrichterobmann Phillip-Christopher Otte die schöne Aufgabe wieder einige
Ehrungen auszusprechen.
In Anwesenheit des Vorsitzenden des Kreisfußballverbandes Rendsburg-Eckernförde,
Robert Lohmann, überreichte er einigen Schiedsrichtern, nach der Dauer ihrer Tätigkeit
die Urkunden für 10 und 15 Jahre als Schiedsrichter.

Für 20 jährige Tätigkeit als Schiedsrichter wurde Ralf Harenkamp vom Büdelsdorfer TSV
mit einer Urkunde und der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.

In dieser Zeit hat er 696 Spiele geleitet, die im DFB-net nachgewiesen sind, Spiele vor 2011 wurden jedoch noch nicht elektronisch erfasst. Er stand damit sicherlich häufiger auf dem Platz als so manch ein Fußballspieler. Es ist enorm, welchen Zeitansatz er für den Fußballsport aufbringt, damit unsere Fußballer aktiv spielen können.

Doch für eine erfolgreiche Schiedsrichtertätigkeit ist zusätzlich eine gute Regelkenntnis erforderlich und so ist die Teilnahme an den monatlichen Regelabenden für Ralf selbstverständlich, sofern es er neben seinen zusätzlichen Aufgaben im SHFV einrichten kann.
Es ist für einen Fußballschiedsrichter auch keine Automatik und selbstverständlich, dass er höherklassige Spiele leiten darf. Ralf wurde immerhin bis zur Landesliga eingesetzt und dafür musste er sich in so manch einer Laufeinheit quälen, um die erforderlichen, vorgegebenen Zeiten zu schaffen.

Hier ist er bei der Laufeinheit unter der Zeitnahme von Phillip.

Neben seinen vielen Einsätzen als Schiedsrichter engagiert sich Ralf Harenkamp mit viel Zeit
im Projekt des SHFV „Schleswig-Holstein kickt fair“. Als ausgebildeter Demokratietrainer für Konfliktmanagement ist er tätig in der Gewaltprävention und im Kinder- und Jugendschutz.

Der Büdelsdorfer TSV bedankt sich bei Ralf Harenkamp für seinen unermüdlichen Einsatz für unseren Fußballsport und freut sich weiterhin auf seine Einsätze, die leider nur sehr selten im Büdelsdorfer Eiderstadion stattfinden können.
VIELEN DANK !!!

Schwere Hürde in Bargstedt genommen

Am letzten Samstag hatte der Büdelsdorfer TSV sein erstes Auswärtsspiel der Verbandsliga West beim TuS Bargstedt geschrieben. Ziemlich unsicher waren die Mannschaft und das Umfeld, was uns dort erwarten würde. Der TuS war eine der Mannschaften der vergangenen Saison wurde doch neben verschiedenen starken Ligaergebnissen sogar der Kreispokal gewonnen; Gegner im Finale war immerhin der TuS Rotenhof.
Mit einer mittelmäßigen Leistung im Rücken aus dem Auftaktspiel gegen den TuS Nortorf, der im letzten Jahr auch hinter Bargstedt in der Tabelle lag, fuhr die Mannschaft bei allerbestem Sommerwetter mit hohen Temperaturen in das am Waldrand gelegene Stadion von Bargstedt.
Eine ganz ordentliche Truppe konnte Frank Weschke aufbieten und so waren doch einige Spieler wegen der Aufstellung etwas überrascht. Frane Dundov und Marco Müller fanden sich beide nicht in der Anfangself wieder, obwohl beide eine gute Partie abgeliefert hatten. Frank hielt es jedoch für sinnvoller auf dem kleinen Platz und der vermutlich robusten Spielweise der Bargstedter für angebracht, eine andere Elf aufzubieten.
Das Spiel war kaum in Gange, da konnte man schon erkennen, dass der BTSV nach vorne ausgerichtet war. Der TuS Bargstedt war noch gar nicht in der Hälfte des BTSV, da musste in der 6. Minute schon ein elfmeterreiches Foul herhalten, um Vincent Bender am Torerfolg zu hindern.
Den fälligen Strafstoß verwandelte Jonas Meyert gewohnt sicher zur frühen 1:0 Führung.
Zwei Minuten später scheiterte Niklas Knutzen nach Zuspiel von Vincent am Torwart. Ähnlich ging es nur eine Minute später Jonas. Er scheiterte mit einem Schuss im 16er am Torwart.
Nur eine Aktion, nachdem Niklas für ein Foul die gelbe Karte sah, konnte er auf 2:0 erhöhen. Einen schön geschlagenen Freistoß von Niels Schröder auf Vincent nahm dieser an, spielte einen Abwehrspieler aus und steckte durch auf Niklas, der den Ball ins Tor schoss, 2:0.
Damit schaltete der BTSV im Tempo bei diesen überaus hohen Temperaturen einen Gang zurück, hatte das Spiel aber in jeder Phase im Griff. Erst in der 19. Minute hatte der TuS mit einem Schuss knapp am Tor vorbei die erste Möglichkeit.
Die letzten 10 Minuten vor der Pause zog der BTSV erneut an und dominierte die Begegnung. In der 36. Minute spielt Laye Dampha den Ball zu Niklas ab, der leitet blitzschnell den Ball weiter zu Vincent. Vincent läuft aus spitzem Winkel auf das Tor zu und versenkt den Ball im Tor zum 3:0.
Und das 4:0 ließ auch nur wenige Minuten auf sich warten. In der 43. Minute bediente Louis Reinicke Niklas auf Linksaußen. Niklas nahm das Tempo auf und schoss den Ball ins Lange Eck.
Halbzeitpause? Weit gefehlt, denn den BTSV schenkt dem TuS Bargstedt noch eine Möglichkeit. Lennard Schulz trat seinem Gegenspieler im Strafraum auf den Fuß, der gute Schiedsrichter Christopher Arndt sah dieses und zögerte keinen Moment um auf den Elfmeterpunkt zu zeigen.
Paul Schlotfeld im Tor sprang zwar in die richtige Ecke, doch der Schuss war zu gut, um gehalten zu werden. Kann ja nicht jede Woche klappen, einen Elfmeter zu halten. Mit dem 1:4 wurden die Seiten getauscht. Auch das Personal wurde teilweise gewechselt, Frane kam für Marius Augustyniak, der vor der Pause kräftig gefoult worden war, und Marco kam Niklas. Damit wurde Louis in den Sturm nach vorne geschickt, um den offensiven Part von Niklas zu übernehmen.
Der Beginn der zweiten Halbzeit ähnelte der ersten. Dieses mal wurde Tim Münz im Strafraum von den Beinen geholt. Den fälligen Elfmeter versenkte Louis zum 1:5.
Am schönsten Spielzug des Tages war Louis kurz danach beteiligt, doch der Kopfball strich knapp rechts am Tor vorbei.
Zwei weitere Wechsel folgten Kevin Ventzke kam für Jonas und Janek Bruhn für Louis. Dabei war Janek´s Auftritt sehr effektiv, denn mit seiner ersten Ballberührung schoss er das 1:6. Wenn gleich, es müsste eigentlich für Vincent zählen. Vincent bekommt den Ball scharf zugespielt, legt ihn sowas von gekonnt am Gegner vorbei, sprintet zur Grundlinie bringt den Ball scharf vor das Tor und Janek kommt in vollem Tempo an und knallt das Ding in die Maschen.
Jetzt hätte der BTSV noch weitere Tore erzielen können, denn im Grunde hatte Bargstedt sich aufgegeben. Kevin bekam den Ball an der Mittellinie zugespielt. Im Laufduell konnte er den Gegner nicht abschütteln und kam zu Torschuss, aber leider etwas verzogen. Und auch Tim hätte eine scharfe Hereingabe von Vincent ins Tor bringen können, doch er verpasst knapp. Nur wenig später pfiff der Schiedsrichter das Spiel ab. Es war schon ein deutliches Ausrufezeichen, dass der BTSV gesetzt hat:

Büdelsdorfer TSV 2022/23

Hinten: Co-Trainer Ferid Fatnassi, Betreuer Peter Schöning, Lennard Schulz, Niels Schröder, Jobst-Jasper Jensen, Anton Rausch, Marius Augustyniak, Liga-Obmann Peter Scheffler, Trainer Frank Weschke
Mitte: Medienmanager Kim Reiser, Barne Kasparek, Louis Reinicke, Tim Peters, Abdoulaye Dampha, Marco Müller, Vincent Bender, Niklas Knutzen, Betreuer Marco Reckwald
Vorne: Frane Dundov, Kevin Ventzke, Jonas Meyert, Paul Schlotfeld, Christian Fanter, Dennis Szraga, Julian Meyert, Phillip Orlowski,
Es fehlen: Jark Decker, Niklas SiekmannTim Münz und Jannes Decker sowie Physiotherapeutin Katharina Schablowski

Erst der SCHOCK – dann die ERLEICHTERUNG!!!

Am Samstag war der Start in die neue Fußballsaison 2022/23. Der Büdelsdorfer TSV hatte das Glück, gleich mit einem Heimspiel beginnen zu können.
Sehr früh traf sich fast der komplette Kader, um noch ein Mannschaftsfoto und Einzelfotos von den Spielern zu machen. Für die Mannschaftsbesprechung reichte der kleine Raum gar nicht aus, so dass Frank und Ferid im großen Raum 23 gespannte Spieler sitzen hatten.
Alle brannten darauf im Kader zu sein und möglichst in der Startelf zu stehen. Bei der Kaderbenennung mussten dann einige etwas schlucken. Spieler, die verletzt waren, aus der Krankheit zurückkamen, im Urlaub weilten oder wenig zu Training kommen konnten, fanden sich nicht in der Startelf wieder.
Ohne einzelne Spieler persönlich die Gründe für die Benennung anzusprechen, erläuterte er dennoch Gründe, die zur Berücksichtigung führten. Er wolle jeweils die aus seiner Sicht beste Mannschaft aufstellen und dabei taktische Gründe, Trainingsfleiß und Ausrichtung auf den Gegner berücksichtigen. Es wird jeder gebraucht in einem großen Kader und jeder muss lernen, damit umzugehen.

Gegner im Eiderstadion war der TuS Nortorf, der zwar einen kleinen personellen Umbruch zu verkraften hatte, aber dennoch um den Aufstieg ein Wort mitreden möchte.
Der Büdelsdorfer TSV begann die Begegnung gegen den TuS Nortorf recht engagiert und nach nur drei Minuten gab es die erste richtige Torchance. Leider schoss Jonas Meyert nur an das Außennetz.
Fast im Gegenzug erhielt Paul Schlotfeld im Tor der Blau-Weißen den Ball. Er wollte das Spiel schnell machen und den ball auf Julian Meyert abwerfen. Dabei rutschte er aus. Der Ball kam zwar noch bei Julian an, doch der Nortorfer Stürmer erhielt den Ball nach einem Presschlag und hob den Ball über Paul hinweg ins Tor zur 0:1-Führung.
Das war ein Schock, doch Kapitän Tim Peters feuerte seine Mannschaft an und die nimmt das Spiel wieder auf.
In der 13. Minute läuft Jonas mit dem Ball am Fuß in den Strafraum, doch der Torwart kann ihm den Ball vom Fuß nehmen. 20. Minute, Niklas geht durch zwei Abwehrspieler durch und schießt aufs Tor, doch der gute Torwart lenkt den Ball gerade noch zur Ecke ab. 33. Minute Niklas zieht einen Schuss aus der Mitte knapp rechts am Tor vorbei und nur wenige Minuten später spielt Frane Dundov einen Pass steil auf Louis Reinicke, doch auch hier hat der Torwart aufgepasst und verhindert das Tor.
Nach den Chancen hätte der BTSV schon führen müssen, denn von Nortorf kam nicht viel nach vorne. Über die rechte Seite hin und wieder, aber die einzig gefährliche Aktion klärte Tim zu Lasten einer gelben Karte.
45. Minute Frane hat den Ball in Höhe des gegnerischen Strafraums und spielt den Ball nicht zu Julian, sondern versucht sich durch die Abwehr zu kämpfen. Dabei verliert er den Ball. Erneut über die rechte Seite wird der angriff der Nortorfer vorgetragen. Paul klärt den Schuss von der rechten Seite, doch der Stürmer läuft in Paul hinein. Der umsichtige Schiedsrichter, den man für seine gute Leistung auch mal loben muss, pfiff Elfmeter. Natürlich waren damit nicht alle einverstanden.
Den Strafstoß konnte Paul mit einer guten Reaktion verhindern. Reaktionen, die man den Abwehrspielern auch gewünscht hätte, denn fast alle blieben stehen und so kamen Julian und der Elfmeterschütze zeitgleich beim Ball an. Der noch abgefälschte Schuss flog unhaltbar ins Latteneck zum 0:2.
Es war ein Pausenstand, der so nie hätte sein dürfen, denn der BTSV hatte vier ausgewachsene Chancen, um Tor zu erzielen. Christian Fanter und ich waren uns allerdings zur Halbzeit sicher, dass der BTSV als Sieger vom Platz geht.
Nach der Pause brachte Frank Weschke zwei neue Spieler. Louis, der heute nicht richtig zurecht kam und Tim wegen seiner gelben Karte blieben in der Kabine, Tim Münz und Marco Müller kamen auf das Feld.
Besonders die Flankenläufe über die linke Seite von Vincent Bender vorgetragen brachten immer wieder Gefahr. In der 57. Minute dann der längst fällige Anschlusstreffer zum 1:2. Niklas spielt zu Jonas und der erzielt mit einem satten Schuss den ersten BTSV-Treffer dieser Saison.
Dann die erste Chance des TuS Nortorf, aber Paul hält einen Schuss aus 14m.
66. Minute Vincent dringt allein in den Strafraum ein und verzieht den Schuss etwas. Den Ausgleichstreffer kann ich leider nicht schildern, aber das ist auch völlig egal, wichtig nur, dass Niklas den Ausgleich zum 2:2 in der74. Minute erzielte.
Nur zwei Minuten später hatte der TuS Nortof dann wohl ganz abgeschaltet. Tim Münz flankt von rechts in den Strafraum. Dort steht Abdoulaye (Laye) Dampha Mutter Seelen alleine und kam mit einem lockeren Drehschuss den Ball links unten in das Tor drücken. Die Freude war riesig, das Spiel gedreht, wenngleich noch eine viertel Stunde zu spielen war.
In der Folge brachte Frank noch Jobst Jensen für Jonas und Barne Kasparek für Niels Schröder, der in der Abwehr eine gute Leistung gezeigt hatte. Der TuS Nortorf war platt. In der 5-minütigen Nachspielzeit ergab sich zwar noch eine Chance, doch mit aller Kraft warf sich Tim M. in einen Ball aus 20m und im Getümmel konnten die Abwehrspieler den Ball aus dem Strafraum schlagen.
Kurz danach pfiff der Schiedsrichter das Spiel ab.
Die ersten 90+ Minuten waren um.
Es lief noch nicht alles Rund, aber die drei Punkte sind auf unserem Konto. Insbesondere, dass ein 0:2-Rückstand gedreht wurde, zeigt die gute Einstellung der Mannschaft und lässt auf weiteres hoffen.
Die nächste Begegnung steigt beim TuS Bargstedt, dort wo 400 Zuschauer nur 1m vom Feld entfernt stehen und wo es immer schnell hitzig wird. Wir werden sehen, wie unsere Spieler mit dieser Atmosphäre zurecht kommen werden.
Nach dem Spiel fanden sich die Spieler am Sportheim ein, um sich mit den Fans auszutauschen.
Selbst das Schiedsrichtergespann nahm sich die Zeit, um aus ihrer Sicht darzulegen, warum der Elfmeter gepfiffen wurde und warum der Assistent die Fahne bei unserem Tor gehoben hat.
Der Assistent hatte nämlich schon gesehen, dass der Kopfball von Niklas die Linie überschritten und erst danach geklärt wurde. Erst danach wurde der ball dann im Gewühl nochmals jetzt für alle sichtbar über die Linie gedrückt. Wie gesagt, echt gute Leistung und tolles Verhalten.