Starke Aktion leitet den Sieg im zähen Spiel ein!

Nach der deutlichen Hinspielniederlage mit 7:1 hatte sich die SG Leck Achtrup Ladelund sehr gut auf den Gegner Büdelsdorfer TSV eingestellt.
Für die Büdelsdorfer gab es nur wenige Möglichkeiten in der ersten Halbzeit sich gegen den Gegner durchzusetzen.
Bereits in der Ansprache vor dem Spiel brachte der Trainer Frank Weschke es auf den Punkt:
“Niklas (Knutzen) weiß, dass er im letzten Spiel viel zu wenig defensiv gearbeitet hat, aber auch wenn er 70 Minuten auf dem Spielfeld parkt, ist er in den entscheidenden Sekunden da und bringt zwei gefährliche Aktionen jeweils mit einem Tor zu Ende.” Und diese mit einem Schmunzeln rübergebrachte nahmen die Stürmer wohl in der ersten Halbzeit zum Anlass und hatte viel zu wenig Bewegung erzeugt. Somit war es für die gut stehenden Abwehrspieler ein leichtes die Null in die Halbzeitpause zu bringen. Auch wenn der heute fehlende Arthur Roller in den letzten Spielen nicht immer zu überzeugte, schien die Mittelfeldachse nicht so präsent zu sein. Niklas Siegmann fehlte offensichtlich der Gegenpart, um glänzen zu können.
So entwickelte sich in der ersten Halbzeit eine zähe Partie, die dennoch mit einigen Torszenen gespickt war.
Der erste schuss der SG LAL flog in der 8. Min neben unser Tor und nach einem Foul an Frane Dundov schoss Jobst Jensen den Freistoß Adam Mubarak auf den Kopf, doch von dort flog der Ball mit des Torwarts Hilfe über die Latte.Den anschließenden Eckball köpfte Justus Jeß neben das Tor. Dann konnte Christian Wulff sich mehrfach im Tor auszeichnen. Erst lenkte er einen Ball mit den Fäusten über die Latte, dann begrub er den Ball auf der Linie unter sich. Er war im ganzen Spiel der Garant dafür, dass die Null stehen blieb.
29. Minute Freistoß ausgeführt von Marco Müller, Niels Schröder kommt zum Kopfball, doch ohne Druck dahinter zu bekommen. Der Nachschuss wurde ins Aus gelenkt. Christian klärt im 1:1 direkt vor der Halbzeit.
Es bleibt das zähe Spiel, wenig Tempo, geringe Passgenauigkeit und die SG LAL steht gut, kann mit ihrem großen bulligen Stürmer immer wieder für Gefahr sorgen.
2. Hälfte. 61. Min Freistoß Niklas aus 25m in die Mauer, Nachschuss überweg.
65. Minute, ein langer Ball wird von Marco mit dem Kopf auf Niklas verlängert, jetzt explodiert er, doch sein Schuss aus spitzem Winkel fliegt an das Außennetz.
69. Minute Frank wechselt Kim Reiser für Medin ein. Drei Minuten später soll Kim seine erste Ballberührung haben. Jobst spielt den Ball diagonal zu Kim, der den Ball mit dem Außenrist in seinen Lauf mitnimmt, im hohem Tempo zur Grundlinie läuft und den Ball scharf in die Mitte spielt. Dort steht der aufgerückte Linksverteidiger Phillip Orlowski, der den Ball über die Linie drückt und seine gute Leistung mit dem Treffer zum 0:1 krönt.
Nur eine Minute später muss Christian erneut auf der Linie einen Schuss aus 16m parieren.
85. Minute Jobst macht es nochmals spannend. Einen Ball stoppt er mit der Brust, legt den Ball aber dem Gegner vor, der damit jedoch nicht viel anzufangen weiß und neben das Tor schießt.
Dann erneut eine gute Aktion von Tim, doch dieses Mal kommt Niklas nicht an die scharfe Flanke heran.
Leck gibt nicht auf. Nach einem Eckball fliegt eine Granate neben unseren Torpfosten.
Und dann kommt Niklas doch noch zu seinem Tor. Dabei tanzt er die gegnerische Abwehr aus. Erst geht er an dreien vorbei, dann dreht er sich, spielt sie erneut aus und bricht dann och durch die Innenverteidiger durch, bevor er den Ball ins Tor schiebt.
Es war fast genauso, wie der Trainer es vorhergesehen hat. Er braucht halt nur wenige Aktionen, um Tore zu erzielen.
Den Schlusspunkt unter dieses Spiel setzte Christian mit der Faust. Er lenkte den Ball über die Linie. Damit konnte das 11. Spiel in Folge ohne Niederlage beendet werden. Und dabei ist es schon der 5. Sieg in Folge.

ZWEITE dreht verloren geglaubtes Spiel mit Kraftanstrengung!!

Am Freitagabend spielte die ZWEITE beim TuS Rotenhof II.
Die erste Chance hatte zwar Sebastian Plickert nach Zuspiel von Tim Peters auf Anton Rausch und dessen Flanke, doch danach offenbarte der BTSV einige Schwächen. Die Zuordnung stimmte überhaupt nicht und so war es nicht verwunderlich, dass der TuS nach 18 Minuten mit 2:0 führte.
Zu diesem Zeitpunkt ahnten die Büdelsdorfer Fans eine hohe Niederlage voraus. Zu stark war die Leistung des TuS bis zu diesem Zeitpunkt.
Nachdem Ralf Taube Tim Peters neben Michael Bannas in der Innenverteidigung und Fabian Ehlers als Mittelfeldspieler eingesetzt hatte, fand das Spiel mehr Struktur. Die erste Duftmarke setzte Nick Uhrhammer in der 38. Minute. Einen Freistoß von Michael von der rechten Seite getreten, konnten die Rotenhöfer gerade noch zur Ecke ablenken.
Zwei Minuten später klingelte es im Kasten des TuS. Ein Zuspiel von Nick konnte René Stanojevic annehmen und halbhoch am linken Pfosten versenken.
Noch vor der Halbzeitpause erzielte die ZWEITE den Ausgleich. Nach eigener Vorarbeit und Abspiel auf Rene bekam Anton den Ball zurück. Es war nicht leicht diesen Ball anzunehmen und reinzumachen, aber heute gelang es dem Stürmer.

Bereits in der Pause unkte René: “Einen mache ich noch.” Und er sollte Recht behalten. Eine Flanke von dem mittlerweile eingewechselten Florian Kolberg nimmt Arthur an, der Ball springt zu René und der vollendet zur 2:3-Führung für den BTSV.
Fast hätte Florian eine Minute später nach Zuspiel von Fabse das 2:4 gemacht, doch der Torwart konnte dieses verhindern.
Das Spiel hatte sich gedreht. Der BTSV verteidigte jetzt mit ganzer Kraft und kassierte auch einige gelbe Karte. Dieses vielleicht auch darin begründet, dass jede Berührung mit einem lauten Aufschrei begleitet wurde.

In der 63. Minute schoss Ole Andresen den Ball an das Außennetz und dann klärte Christian Fanter im Tor einige Male hervorragend. Auch Tim klärt in letzter Not.
In der 79. Minute reklamiert der gegnerische Trainer lautstark: “Der zieht doch.” Der souveräne Schiedsrichter hätte wohl Vorteil laufen lassen, sich aber durch diese Reaktion entschieden, auf Foul zu entscheiden. Pech für die Rotenhöfer, dass der Ball nach dem Pfiff von Robert Schmudde beim Abwehrversuch im oberen Torwinkel einschlug.
Die Proteste waren groß, doch der Pfiff erklang eindeutig vor dem Schuss.
Wenig später musste Michael mit gelb-rot vom Platz. Nachdem er bereits in der ersten Hälfte für ein Foul gesehen hatte, bekam er für ein Tackling an der Außenlinie erneut eine Karte.
In Überzahl erhöhte der TuS den Druck und bekam vor dem Strafraum zwei Freistöße zugesprochen, die jedoch in der Mauer hängen blieben.
Kurz vor Ende bekam Tim dann noch gelbrot.
Es beruhte wohl auf ein Missverständnis, denn er wollte den Abstoß durchführen. Er lief an und in dem Moment sagte Christian zu ihm, dass er den Abstoß ausführen wollte. Der Schiedsrichter ahnte es als Zeitspiel und schickte Tim vom Platz.
OK, im Grunde mit den Karten teuer erkauft, aber letztlich hochverdient auf Grund der Kraftanstrengung.

Neue Trikots für die Ligamannschaft

Hinten: Frank Weschke, Ferid Fatnassi, Marin Milanovic, Timm Schröder, Niels Schröder, Niklas Siekmann, Justus Jeß, Marco Müller, Peter Schöning
Mitte: Katharina Schablowski, Frane Dundov, Adam Mubarak, Arthur Roller, Niklas Knutzen, Michael Bannas, Kim REiser, Marco Reckwald
Vorne: Medin Isovic, Tim Schönyan, Phillip Orlowski, Christian Wulff, Ayke Arndt, Julian Meyert, Lasse Tischer

Für den alten Trikotsatz gab es keine Möglichkeit der Ergänzung mehr und so fanden sich zwei Sponsoren, die die Ligamannschaft mit neuen Trikots ausstatteten. In neuem Outfit – hier ganz in Blau abgebildet – werden wie gewohnt die Heimspiele im Eiderstadion bestritten. Als Ausweichtracht stehen jetzt die Farben Weiß, Schwarz, Schwarz zur Verfügung.
Vielen Dank für die Trikotage Otto Knutzen und … – möchte ungenannt bleiben.

Schwere Aufgabe bei Slesvig IF gelöst

Mit gemischten Gefühlen fuhr die Mannschaft von Frank Weschke nach Schleswig, sind die Slesviger doch eine ganz heiße Nummer im Kampf um Platz zwei der Verbandsliga. Mit Cedric Nielsen zudem den Torschützen der Liga mit 20 Treffern nach 13 Spielen.
Also höchste Alarmstufe gerade wenn man mit neun Spielen oder Niederlage anreist. Da ist die Gefahr groß, dass die Konzentration nicht hoch genug ist, und das Spiel auf die leichte Schulter genommen wird.
Zugute kam Frank, dass er Spieler einsetzen konnte, die Donnerstag nicht gespielt hatten. Diese Frische sollte sich positiv bemerkbar machen.
Die erste Chance nach zwei Minuten. Niels Schröder setzte Niklas Knutzen auf links ein. Der flankte vor das Tor und aus zwei Metern schoss Adam Mubarak, allerdings im Fallen, über das Tor.
Damit war IF gewarnt, denn nur 5 Minuten später krachte der Schuss von Adam an die Latte. Doch aus IF war nicht ganz ungefährlich, denn Niels musste eine gefährliche Situation im Strafraum bereinigen.
13. Minute Einwurf Frane Dundov, der ein riesiges Pensum ableistete, zu Adam, der sich drehte und aus spitzem Winkel auf das Tor schoss. Der Torwart lenkte den Ball zur Ecke.
Das der Torjäger der Slesviger gefährlich ist zeigte er in vielen Aktionen, die beste war nach einem steilen Zuspiel der Heber über Paul Schlotfeld neben das Tor.
Eine Rettungsaktion von Arthur Roller, der nach langer Zeit mal wieder richtig im Spiel war, brachte ihm gelb ein.
21. Minute Frane spielt zu Medin Isovic, doch dessen Schuss aus 16m konnte der Torwart halten.
Es dauerte noch acht Minuten, bis der BTSV das erste Tor erzielen konnte. Arthur spielt steil zu Adam, der lässt den Torwart aussteigen und schiebt den Ball ein. Eine verdiente Führung zu dieser Zeit.
IF setzte einen Freistoß aus 25m in die Mauer. Kurz darauf bekommt Paul den Ball. Ein schnell ausgeführter Abschlag kommt Richtung Niklas. Er läuft los, der Gegner unterschätzt den Ball. Niklas nimmt den Ball mit umkurvt den Torwart und erzielt das 2:0. Jetzt hatten die Büdelsdorfer ein deutliches Übergewicht. Paul konnte sich zwar nochmals auszeichnen, indem er mit der Faust den Ball aus dem Toreck holte, aber Niklas Siekmann, der sich von Spiel zu Spiel besser in seine Rolle einfindet, hätte nach einer Ecke von Marco Müller mit einem Lattenkracher ein Tor verdient gehabt.
Halbzeitführung 2:0 für den BTSV.
Nach der Halbzeitpause bekommt Phillip Orlowski für Julian Meyert, der angeschlagen war. In der ersten offensiven Aktion bekommt Uwe die gelbe Karte. Er läuft von der Mittellinie los, der Gegner hält am Trikot, er reißt sich los, läuft weiter, reißt sich erneut los und der Schiedsrichter pfeift und gibt gelb.
Das war die einzige Fehlentscheidung des ansonsten sehr guten Schiedsrichtergespanns, die jederzeit das Spiel im Griff hatten.
Der BTSV macht dort weiter, wo sie vor der Pause aufgehört hatten und setzten Slesvig unter Druck.
Niklas dringt aus spitzem Winkel in den Strafraum ein und schießt in der 49. Min das 3:0. Schön ist jedoch, dass wir uns auf unsere Torhüter verlassen konnten. Nachdem Christian Wulff wegen Unwohlsein kurzfristig nicht spielen konnte übernahm Paul diese Aufgabe und hielt gut. In der 52. Min kratzte er einen Ball aus der Ecke, obwohl dieser Schuss gegen die Laufrichtung gespielt wurde. In der 57. Min erhöhte der BTSV gar auf 4:0. Adam spielt den Ball kurz zu Niklas, der ist an der Grundlinie entlang und spielt den Ball in den 5er. Aus dem Gewühl heraus erhöht Justus mit der Pike. Das Spiel scheint entschieden. Als Adam in der 63. Minute über links kommt und Marin Milanovic (für Medin im Spiel) den Ball erhält, hat er noch die Zeit, sich im Strafraum zu drehen und den Ball unter dem Torwart durch ins Tor zu schießen, 5:0. Das hätte kein Büdelsdorfer Fan gedacht.
Einziger Wehrmutstropfen das glückliche Gegentor für Slesvig. Ein Schuss aus 25m rutschte Paul auf dem nassen Geläuf unter den Handschuhen durch.
Aus den letzten Minuten gibt es nur noch von einer roten Karte gegen IF zu berichten. Sicherlich gab es noch Möglichkeiten, aber keine Tore mehr.
Mit einem starken 5:1 hätte bei Slesvig IF niemand gerechnet, bestätigt jedoch erneut, wie taktisch diszipliniert die Büdelsdorfer ihre Aufgaben umsetzen.
Nach diesem 10. Spiel ohne Niederlage steht der Büdelsdorfer TSV auf dem zweiten Tabellenplatz.
Nordharrislee könnte noch vorbeiziehen, wenn die Nachholspiele gewonnen werden. Wer hätte das gedacht, dass der BTSV sich gemeinsam mit sechs anderen Mannschaften um die Plätze nach dem Aufstiegsplatz streiten wird. Klasse, für Spannung ist weiterhin gesorgt.

Nachbarschaftsduell in Fockbek positiv beendet!

Zwei Spiele in drei Tagen standen an. Zunächst beim FC Fockbek und danach bei Slesvig IF.
Frank Weschke machte sich Gedanken, wie er die beiden schweren Spieler aufteilt, damit die bisherige Serie von acht Spielen ohne Niederlage fortgesetzt werden könnte. Einige Spieler routierten, so dass eine geänderte Mannschaft in Fockbek auflief.
Sie übernahm dennoch sofort das Kommando.
5. Min guter Ball von Marin Milanoviv auf Niklas Knutzen, doch die Abwehr klärt den Ball.
Christian Wulff hält aus 10m. Marin und Adam Mubarak kombinieren, die Flanke von recht kann der Torwart festhalten.
Dann in der 12. Minute das 0:1. Niklas setzt sich gegen drei Spieler durch spielt zu Arthur und dessen Schüsschen lässt der Torwart durch die Hosenträger rutschen, ein glückliches Tor.
Aber der Torwart hält auch gut. Einen Freistoß von Kim Reiser faustet er zur Ecke. Niklas führt sie Richtung Tor aus, doch der Ball wird von der Linie rausgeschlagen.
19. Min Langer Ball auf Kim, doch dessen Flanke erreicht Marin nicht.
Kurz nach einem heftigen Foul von Niklas Siekmann an Tom Schönyan, wird Tom steil geschickt und Christian muss all sein Können aufbieten, um das Tor zu verhindern.
Einen Eckball von Fockbek spielt Arthur mit dem Kopf raus.
Auch wenn der BTSV deutlich überlegen war, so ging es mit der knappen Führung in die Kabine.
In der 53. Minute erarbeitet sich Siggi seinen Treffer. Zunächst spielte er Kim steil den Ball zu. Kim ging mit Tempo nach vorne, zog den Ball zurück, ließ den Gegner aussteigen und schlug eine harte Flanke vor das Tor. Siggi, der mitgelaufen war wuchtete mit einem Flugkopfball das runde in das Tor zum 0:2. Der NTSV jetzt mit Druck nach vorne. Zwangsläufig musste der nächste Treffer fallen. Niklas setzte sich gegen drei Abwehrspieler durch und schoss das 0:3.
Damit war das Spiel entschieden. Der BTSV machte nur noch das notwendige und dadurch hatte Fockbek mehr vom Spiel.
Insgesamt war es aber eine überzeugende Leistung des BTSV. Das neunte Spiel ohne Niederlage.

Spiel gewonnen, mehr aber nicht!

Die Verwunderung bei den Büdelsdorfer Fans über die Aufstellung des Büdelsdorfer TSV gegen DGF Flensborg war schon groß, fanden sich dort Tim Peters und Tim Schönyan in der Anfangsaufstellung.
Es zeigt aber, wie beharrlich unser Trainer Frank Weschke seine Vorstellungen umsetzt. Wer regelmäßig zum Training kommt und sich dort mit einer guten Einstellung zeigt, der soll und wird zu gegebener Zeit die Möglichkeit erhalten, sich in der Ligamannschaft zu präsentieren.
Dass der eine seine Chance nutzt, der andere aber nicht, das liegt in der Natur der Sache und ist hinzunehmen. Das ein Spiel in der ersten Halbzeit dominiert wird und in der zweiten fast noch abgeschenkt wird, kann ein Einfluss dessen sein, befriedigt aber weder die Zuschauer noch den Trainer.
Eine Portion Überheblichkeit auf dem Platz kommt sicherlich hinzu, wenn man vorher 7 Spiele nicht verloren hat und mit 4:1 führt. Die Mannschaft hätte sich nicht wundern dürfen, wenn bei nur wenig Spielzeit mehr am Ende eine Niederlage zu Buche gestanden hätte. Und wenn man am nächsten Donnerstag gegen den FC Fockbek, die ums Überleben kämpfen, so auftritt, ….

Von Beginn an hatte der BTSV das Kommando im Eiderstadion übernommen. Bereits nach 3 Min gab es die erste große Möglichkeit. Frane Dundov legt den Ball auf Niklas Siekmann ab, doch dessen Gewaltschuss aus 20m kann der Torwart mit den Fäusten klären.
Drei Minuten später kam Adam Mubarak das erste Mal in Szene. Der Torwart spielte lässig seinen Innenverteidiger an, Adam lief dazwischen, holte sich den Ball, scheiterte aber mit seinem Schuss am Torwart. Einen Freistoß aus 20m setzte Tim S. aus 20m über das Tor.
In der 8. Min spielte Siggi einen langen Ball nach links auf Adam. Jetzt machte er es besser. Er lief alleine auf das Tor zu und schoss den Ball am Torwart vorbei ins lange Eck zum 1:0 ein.
Nur 4 Minuten später hätte das 2:0 fallen müssen. Erneut kam Adam über links, versuchte aber zu eigensinnig den Ball im Tor unterzubringen, statt ihn zu einem der beiden mitgelaufenen Spieler in der Mitte abzuspielen.
13. Minute, Angriff über die rechte Seite Tim S. spielt den Ball zu Jobst Jensen, der spielt quer zu Siggi, doch der scheitert erneut am Torwart.
In der 14. Minute schaltete sich Kapitän Marco Müller das erste Mal in den Angriff ein. Offensichtlich war hinten wenig zu tun, denn DGF war harmlos. Er spielt den Ball von außen schräge in Richtung Strafraum. Der Gegner fabriziert einen Querschläger, der nur knapp über die Latte hinweg fliegt.
Die anschließende Ecke tritt er selbst, doch Jobst köpft über das Tor.
In der 21. Minute dann die erste Möglichkeit für DGF, doch der Freistoß fliegt am Tor vorbei.

Bis zur 24. Minute erhöhen wir den druck, ohne zu einem richtigen Torabschluss zu kommen, doch dann erhöht Adam auf 2:0. Marin Milanovic stört den Gegner erfolgreich. Dieser spielt den zurück Richtung Torwart, Frane geht dazwischen legt den Ball zu Adam ab und der hat keine Probleme den Treffer zu erzielen. Kurz vor der Halbzeit dann eine weitere Gelegenheit einen Treffer zu erzielen. Adam steht mal nicht im Abseits und kann einen langen Ball erlaufen, muss warten, spielt in den Strafraum zu Tim S, doch der verstolpert den Ball, so dass der Abwehrspieler dazwischen gehen kann.

Mit einer 2:0-Führung geht es in die Halbzeitpause. Wenn Adam, der ein richtig gutes Spiel machte, weniger häufig im Abseits stehen würde, und hin und wieder mal abspielen würde oder andere ihre Chancen verwertet hätten, wäre das Spiel bereits zur Pause entschieden.

Nach der Pause kam der BTSV zunächst nicht in Gange. DGF erspielte sich mehr Freiräume und holte sich in der 60. Minute den Anschlusstreffer. Über rechts wurde der Angriff vorgetragen. Arthur Roller versucht mit dem Kopf zu klären, doch der Ball flog 5m weiter zum Gegner. DGF konnte sich ungehindert dreimal im Strafraum den Ball zuspielen und den Ball ins Tor schießen. Das darf so eigentlich nicht passieren, zeugt aber von einer gewissen Sorglosigkeit.
64. Minute, Marin unterbindet einen Konter mit einem taktischen Foulspiel und holt sich dafür die gelbe Karten ab.
71. Minute, Marco spielt Adam an, der spielt den Ball zu Medin in die Mitte und Medin erhöht auf 3:1. 75. Minute Justus Jeß, seit Monaten verletzt kommt für Marin auf das Spielfeld. Nach nur 7 Minuten bereite er das nächste Tor vor. Ayke Arndt, der für Frane im Spiel war, kommt über die linke Seite, gibt ab zu Justus, der den freien Adam sieht und ihn sofort anspielt. Adam erhöht auf 3:1.
Nur wenig später spielt Arthur einen Pass zu Marco, aber derart ungenau, dass Marco ihn nur mit einem Hechtsprung festhalten kann, damit er nicht so weit wegfliegt. Der Schiedsrichter wertet es als absichtliches Handspiel und gibt gelb. Er erhält ebenso wie Medin (Spielverzögerung bei einer Eckstoßausführung) die 5. gelbe Karte und muss Donnerstag zusehen.
87. Minute Adam will sich revangieren und legt den Ball zu Justus quer, doch der kommt nicht an den Ball.
92. Minute. DGF schlägt jeden Ball lang nach vorne. der Stürmer ist am Strafraum. Jobst und Arthur in der Nähe. Arthur führt den Ball, aber statt ihn zu schlagen verliert er diesen und DGF erzielt den Treffer zum 4:2.
93. Minute Freistoß DGF aus 35m Christian – vielleicht sieht er den Ball erst spät – greift daneben und der Ball fliegt zum 4:3 ins Tor.
Wenig später Überzahl im Angriff. Justus führt den Ball, ein Gegenspieler kommt ihm entgegen. Medin ist rechts, Ayke links mitgelaufen. Justus spielt den Ball zu Medin, doch der kann den gut gespielten Ball nicht annehmen. Angriff verpufft, das hätte das 5:3 sein müssen.
Das war die letzte Aktion, der Schiedsrichter pfiff das Spiel ab.
Dafür, dass wir DGF deutlich überlegen waren, sprang letztlich nur ein knappes Ergebnis heraus. Ein wenig mehr Konzentration in einigen Situationen wäre schon angebracht und würde für deutlich mehr Zufriedenheit bei den Zuschauer sorgen.

Bereits am Donnerstag geht es weiter mit dem Nachholspiel beim FC Fockbek, die nach der neuerlichen Niederlage am Wochenende jetzt Tabellenletzter sind und nur gegen Schleswig 06 gewonnen sowie beim TSV RW Niebüll unentschieden gespielt haben. Sie werden im Nachbarschaftsduell heiß darauf sein, uns eine Niederlage beizubringen.
Mit acht ungeschlagenen Spielen im Rücken muss der BTSV jedoch keine Angst haben, aber konzentriert an diese nächste Aufgabe herangehen.

Redebedarf nach dem Spiel

FC Fockbek – Büdelsdorfer TSV fällt aus!!!

Am Samstagnachmittag setzte der FC Fockbek das Spiel der Verbandsliga Nord ab, Begründung war die Nichtbespielbarkeit des Rasens wegen Regens.
Zu einem angeregten Heimrechttausch nach Büdelsdorf kam es nicht. Die Satzung des SHFV besagt, dass beide Verein sich über eine Verlegung einigen müssen. Die Zustimmung wurde von Fockbeker Seite nicht gegeben, da die Spieler über die Spielabsage schon unterrichtet wurden. Dass müssen wir wohl so hinnehmen.
Den Fockbekern dürfte eine Pause wohl sehr entgegenkommen. Wie man in der Zeitung aus den Spielberichten der letzten Wochen entnehmen konnte, gibt es eine Reihe von Spielerausfällen.
Somit findet das Spiel zu einem späteren Zeitpunkt statt. Und nur durch eine Spielabsage endet zum einen keine Serie ohne Niederlage und zum anderen keine Niederlagenserie.

Das Nachholspiel wurde auf Donnerstag, den 31.10.2019 um 14:00 Uhr festgesetzt.

Kraftakt von der ZWEITEN

Begeistert waren die Spieler der ZWEITEN nicht, als sie von Trainer Ralf Taube am Treffpunkt erfuhren, dass sie zum Spiel bei Inter Türkspor Neumünster nur mit 11 Spielern antreten mussten, aber drei Spieler hatten noch kurzfristig absagen müssen. Kampflos sollte das Spiel jedoch nicht abgegeben werden und so machte sich die ZWEITE auf den Weg.
Gar nicht einfach zu finden war der hinter einer Gebäudereihe verstecke Platz. Sehr schmal und kurz war dieser, vielleicht drei Meter breiter als der Strafraum?
Dieser kleine Platz kann ein Vorteil sein, wenn man keine Ergänzungsspieler dabei hat. Zu allem Überfluss begann es mit dem warm machen vor dem Spiel wie aus Eimern zu schütten. der Platz wurde innerhalb kürzester Zeit richtig tief und schmierig.
Das Spiel begann und schon nach drei Minuten das 1:0 für Inter Türkspor Neumünster. Nick Urhammer versucht einen Ball im Strafraum zu klären, schießt den Gegner an und der Ball fliegt ins eigene Tor.
Doch der Schock wirkte nicht lange. Direkt nach dem Anstoß läuft Bosse Röthermann alleine auf den Torwart zu und versenkt den Ball unten rechts zum 1:1 im gegnerischen Tor.
Der nächste Schock in der 11. Minute Christoph Kanitz wird von den Beinen geholt und fällt auf die Schulter. Mit starken Schmerzen muss er raus und wird vom Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht.
Der Schock wirkte nach und alle Spieler waren etwas betreten. Erst in der 24. Min passierte wieder etwas. Der Ball rutscht durch die Abwehr und Inter erzielt das 2:1
In der 34. Minute gar das 3:1. Ein langer Ball wird auf die rechte Seite unseres Strafraumes geschlagen. Der Gegner und Marc Hermann zum Ball. Beide rutschen, keiner bekommt den Ball. Der Gegner ist reaktionsschneller und spielt den Ball Richtung Tor. Der Ball rollt über die Linie.
35. Minute Sascha Schablowski tritt einen Freistoß aus gut 30m in den Strafraum. Nacheinander kommen wir Büdelsdorfer nicht an den Ball, dieser fliegt neben dem Pfosten ins Aus.
Ayke Arndt, der heute überall zu finden war schlägt einen Eckball, Nick köpft neben das Tor.
Aufgrund der verpassten Chancen hätte ein Unentschieden zur Pause auch sein können, doch so lag man zur Pause mit zwei Treffern hinten.
Ralf war mit der Leistung der Mannschaft dennoch höchst zufrieden. Mit einem Mann weniger auf dem Platz, war von einer Übermacht des Gegners nichts zu erkennen. Man müsste nur die Chancen nutzen und den Abschluss konsequent nutzen.
Mittlerweile änderte sich das Wetter, fast war die Sonne zu sehen.
Kurz nach der Halbzeit klärte Robert Schmudde einen Freistoß von Inter.
57. Minute Ayke mit einem enormen Laufpensum setzte Bosse ein, doch dessen Schuss hielt der Torwart. Aziz Alfgari setzte Sascha ein, doch dessen Schuss strich am Tor vorbei.
61. Minute Ayke setzt sich gegen zwei Spieler durch kommt beim Schuss aber nur noch mit der Pike an den Ball und schießt überweg.
Inter schwimmt, doch wir nutzen die Torchancen nicht. 65. Minute Michael Bannas klärt mit großer Übersicht in der Verteidigung, doch nach seinem Abspiel auf Heiko, der mittlerweile angeschlagen ist, verlieren wir erneut den Ball. Robert erkämpft sich diesen im Mittelfeld, spielt sofort Ayke an, der den Ball zu Aziz weiterleitet. Aziz zieht ab und trifft unten rechts zum 3:2.
Hoffnung blüht auf. Marc hält einen Schuss aus 12m, Marc hält mit einer weiteren Parade am Pfosten den BTSV im Spiel.
69. Minute Sacha spielt auf Ayke, doch der Ball wird zur Ecke abgelenkt. Ayke schlägt den Eckball, doch Nick verpasst mit dem Kopfball das Tor. Erneute Ecke, dieses Mal trifft Ayke fast direkt.
Dann kommt Inter noch mal nach vorne. Der Einwurf wird über die Latte geköpft. Eine Ecke von Inter klärt Sascha und läutet einen Konter ein. Nick dringt in die gegnerische Hälfte ein, wird jedoch gestoppt.
76. Minute, Ayke krönt seine supergute Leistung mit dem Ausgleichstreffer zum 3:3. Von der Mittellinie aus läuft er auf den Torwart zu und überwindet diesen mit einem Heber.
In der 80. in fast der nächste Treffer durch ihn. Bosse spielt Ayke an, der geht auf der linken Seite vorbei und schießt knapp vorbei. Die Interspieler sind aufgebracht, erhöhen aber den Druck. Insgesamt wird das Spiel hektischer. Aziz sieht gelb, der Freistoß geht jedoch über das Tor hinweg. 87. Min, Aziz wird lang von Ayke geschickt, doch der Ball geht am Tor vor bei. Den hätte er machen müssen.
In der nächsten Aktion macht er es dann besser, obwohl es viel schwieriger war, denn er musste erst zwei Spieler ausspielen, bevor er den Ball zum 3:4 versenken konnte. Jetzt sind noch vier Minuten zu spielen. Marc hält erneut einen Ball fest. Dann ein Einwurf von Inter schnell und falsch ausgeführt, doch in dieser Situation pfeift der Schiedsrichter es nicht ab. Der Ball wird in den Strafraum geschlagen und zum 4:4 ins Netz geschossen.
Ausgleich in der letzten Situation, wie ärgerlich.
Doch wenn man bedenkt, mit 9 1/2 Mann über 80 Minuten so eine starke Leistung ist aller Ehren wert. STARKE Einstellung!!!