LZ-Turnier gegen den RTSV

Sehr verwunderlich, dass der Zuschaueransturm am ersten Spieltag des LZ-Turniers ausblieb, denn mit dem BTSV, RTSV, TuS Rotenhof und TuS Jevenstedt waren doch Mannschaften am Start, die auch Zuschauer mitbringen. Lag es an der Berichterstattung in der Zeitung mit der Ankündigung erst am Samstag, dem ersten Spieltag?
In früheren Jahren wurde schon im Laufe der Woche die Mannschaften vorgestellt und die Spannung auf das Turnier und die Stimmung angeheizt, in diesem Jahr leider nicht.
Damit setzen die Verantwortlichen der LZ leider einen Weg fort, der in den letzten Jahren – nicht zuletzt mit der Einstellung der „Nordsport“ – mit der Kürzung der Berichte vom Regionalsport begonnen hat.
Dabei ist es ein Turnier der Landeszeitung, dessen Organisation der im letzten Jahr verstorbene Horst-Schröder übernommen hatte. Und mal ganz ehrlich meine Meinung, wen interessiert es, dass in der Zeitung steht, dass ein langzeitverletzter Spieler jetzt mehr Zeit hat, mit seiner Freundin spazieren zu gehen? Mich jedenfalls nicht.
Viel interessanter ist es über die Spiele zu berichten, denn weder die Rendsburger noch die Büdelsdorfer wollten das erste Spiel verlieren. Leider begann das Spiel wegen der Verletzung des Schiedsrichters Jan Christian Meyer wegen einer Verletzung – gute Besserung – etwas verspätet. Stattdessen bekam der junge Assistent Jannes Flaszynski die Möglichkeit, das Spiel zu leiten und machte es richtig gut. Konsequent gepfiffen, mal die Kommunikation mit den Spieler gesucht und jederzeit die Situationen im Griff gehabt, so wünscht man sich Schiedsrichter.
In der ersten Halbzeit hatte der Büdelsdorfer TSV die Begegnung ziemlich gut im Griff, auch wenn einige Spieler wegen des Pokalspiels am Sonntag nicht zum Einsatz kamen. In der 12. Minute erzielte Jonas Meyert das 1:0. Niklas Siekmann hatte den Ball lang auf Jonas gespielt, der setzt sich gegen den Abwehrspieler durch und schießt ins lange Eck ein.
Kurze Zeit später verpasste der RTSV den Ausgleich, es fehlte in der Büdelsdorfer Abwehr die Zuordnung, doch Christian Fanter konnte klären.
In der 41. Minute kommt Medin Isovic im Strafraum zu Fall. Nicht jeder Schiedsrichter hätte hier gepfiffen, doch es gab keine Proteste des RTSV. Jonas Meyert trat zum Elfmeter an und schoss. Er zielte ins rechte eck und der Torwart des RTSV war mit den Fingern noch dran, trotzdem 2:0. Das war auch gleich der Pausenstand.
Mit einer veränderten Mannschaft wegen mehrerer Wechsel begann die zweite Halbzeit fiel druckvoller für den RTSV und so hatte der RTSV einige Konterchancen. In der 52. Minute lief der stürmer auf Christian Fanter zu. Er traf Christian an der Schläfe und kam dann zu Fall. Elfmeter für den RTSV und Sterne für Christian. Recht benommen dauerte es eine Weile, bis er wieder klar war. Den Strafstoß konnte er nicht halten und so stand es 2:1.
Trotz ernsthafter Bemühungen gelang dem RTSV kein weiterer Treffer. Das Endergebnis von 3:1 erzielte Siggi in der Nachspielzeit. Christian Fanter hatte den Ball nach einer ecke gefangen spielte schnell zu Louis Reinicke und der steil auf den durchlaufenden Innenverteidiger. Siggi nahm den Ball an und schoss am Torwart vorbei ins lange Eck.
Damit war der erste Sieg in trockenen Tüchern und es sollte reichen, um am Samstag ein weiteres Spiel zu erhalten.
Das zweite Spiel für den BTSV findet am Dienstag um 18:45 Uhr gegen den Osterrönfelder TSV statt.

Zwischenrunde im Kreispokal

Diese Zwischenrunde im Kreispokal wurde erstmalig so gespielt. In den früheren Jahren wurde eine Qualifikationsrunde mit den unterklassigen Mannschaften ausgespielt. So vermied man es, dass – wie in der ersten runde geschehen Mannschaften mit 0:30, 2:13 und 0:20 abgeschlachtet werden. Das macht für die eine Mannschaft keinen spaß alle drei Minuten den Ball aus dem Netz zu holen und für die andere ist es nicht einmal ein Trainingseffekt. Hier sollte der KFV RD-Eck in der nächsten Serie m.E. eine bessere Entscheidung treffen.
Ok, der BTSV musste beim Osterbyer SV anreisen und traf auf eine entsprechend engagierte Mannschaft, die stets gefährliche Ausflüge in die Hälfte des BTSV startete. Etwas Beruhigung kam auf, als Niklas Knutzen das 0:1 erzielte. Es war ein gut vorgetragener Angriff, eingeleitet von Marius Augustyniak, der zu Louis Reinicke spielte. Louis flankt nach Innen zu Niklas, der den Ball an sich vorbeilaufen ließ und dann mit links rechts ins Tor schoss. Paul Schlotfeld konnte sich mehrfach auszeichnen, z:B. nach einem Kopfball, den er aus der Ecke fischte.
Eine Ecke war auch der Ausgangspunkt für das 0:2 in der Nachspielzeit der ersten Hälfte. Jark Decker erzielte es mit einem Kopfball. Noch in der ersten Halbzeit erhielt Lennart Schulz für ein taktisches Foul die gelbe Karte.
Nach der Pause drehte Osterby nochmals auf.
Es zeigte sich aber, dass der BTSV hellwach war. So erlief sich Laye Dampha bei einem Abstoß den Ball, spielt zu Niklas und der schob den Ball unter dem Torwart zum 0:3 ein.
Etwas übermotiviert ging Lennart dann zur Sache und musste mit gelbrot vom Platz. Dieses tat dem Spiel keinen Abbruch, denn Jonas Meyert erzielt nach einem langen Ball von seinem Bruder Julian mit einem Heber über den Torwart das 0:4.
Den Abschluss bildete kurz vor Schluss der Begegnung ein Elfmeter für Osterby. Der Stürmer läuft mit dem Ball am Fuß auf Paul zu, Paul bleibt stehen, der Stürmer fällt. Die Chance lässt der Osterbyer SV sich nicht entgehen und verkürzt zum 1:4-Endstand.

Testspiel in Friedrichsholm

Der neue Trainer des FSV Arend Müller wollte unbedingt gegen den Büdelsdorfer TSV testen. Für Montagabend wurde die Begegnung vereinbart. Einige Spieler waren zwar verhindert, es sollte jedoch ein guter Test werden und man merkt, dass der FSV gut vorbereitet war.
Obwohl der BTSV bis zur Halbzeit drei Treffer erzielte, hatte der FSV einige gefährliche Situationen im Angriff. Die Abwehr des BTSV war jedoch gut sortiert.
In der 7. Minute schoss Lennart Schulz das 1:0, weil er dem Ball mit Druck nachsetzt. Kevin Ventzke war es vorbehalten, auf 2:0 zu erhöhen, nach dem Anton Rausch ihn gut eingesetzt hatte. Jonas Meyert erzielte knapp vor der Halbzeit mit einem Schuss ins lange Eck das 3:0.
In der 75. Minute erhielt der FSV einen Strafstoß zugesprochen, man könnte meine es war ein Zugeständnis an den FSV für die fortwährenden positiven Bemühungen. Der FSV verkürzte auf 1:3.
Mit einem Treffer zum 1:4 durch Niklas Knutzen und dem Abschluss in der 90. Minute zum 1:5 durch Marius Augustyniak gewann der Büdelsdorfer TSV durchaus deutlich dieses Freundschaftsspiel.
Die Leistung des FSV ließ schon erkennen, dass gute Ansätze vorhanden waren. Diese zeigte sich am gestrigen Sonntag, wo der FSV gegen den TuS Jevenstedt im Kreispokal mit 1:0 gegen den TuS Jevenstedt gewann.

TSV Neudorf-Bornstein keine echte Hürde

In der ersten Pokalrunde musste der Büdelsdorfer TSV beim TSV Neudorf-Bornstein antreten.
Es sollte das erste Spiel im Rahmen der Vorbereitung werden und das Trainergespann Frank Weschke und Ferid Fatnassi wussten nicht so recht, wo die Leistung der Mannschaft einzuordnen ist.
nach 16 Minuten fand die Mannschaft den richtigen Weg. Vincent Bender setzt sich nach Zuspiel von Niels Schröder am Flügel durch und legt den ball zurück auf Jonas Meyert, der zum 1:0 einschob. Das 2:0 erzielte Niklas Siekmann mit einem Kopfball über den Torwart hinweg.
Den Halbzeitstand von 4:0 erzielten Laye Dampha mit dem Kopf und Niklas Knutzen mit einem Alleingang.
Nach der Pause spielte Lucas Wulf einen Ball so unglücklich zurück, dass der Ball unhaltbar für Paul Schlotfeld ins lange Eck trudelte. Kurz kam Hoffnung bei Neudorf-Bornstein auf, doch mit einem weiteren Treffer von Vincent und Siggi sowie zweimal Louis Reinicke und einmal Kevin Ventzke kam ein deutlicher 9:1-Sieg zustande.
In dem Spiel konnte man schon deutlich erkennen, dass gute Ansätze vorhanden sind.

Auslosung des Kreispokals ist erfolgt.

Der Büdelsdorfer TSV muss am in der ersten Runde des Kreispokals beim TSV Neudorf-Bornstein antreten. Eine Begegnung, die es vor zwei Jahren im Viertelfinale bereits einmal gab. Damals tat sich der Büdelsdorfer TSV recht schwer. Nachdem Justus Jeß bereits in der 10. Minute die Führung erzielte hielt der TSV Neudorf-Bornstein sehr gut mit. erst in der 76. Minute erzielte Niklas Knutzen das 0:2 und entschied diese Begegnung.
Eine ähnlich schwere Aufgabe erwartet den Favoriten Büdelsdorfer TSV sicherlich erneut, hat Neudorf doch einige junge A-Jugendspieler in die Reihen der ersten Mannschaft aufgenommen.

Der Sieger dieser Begegnung wird in einer Zwischenrunde (nur drei Spiele) am Mittwoch, den 20.07.22 gegen den Sieger der Begegnung TSV Lütjenwestedt – Osterbyer SV spielen. Für den Büdelsdorfer TSV würde es auf jeden Fall eine Auswärtsbegegnung werden.

Bei Erfolgen müsste der BTSV bis in die Runde des Achtelfinals warten, dass er ein Heimspiel ausrichten dürfte. Am Sonntag, den 24.07.2022 könnte der Osterrönfelder TSV Gast des Büdelsdorfer TSV werden. Ob das Spiel allerdings an diesem Tag wirklich stattfinden würde, ist noch nicht abzusehen, da an diesem Wochenende auch das LZ-Turnier beginnt und der OTSV gegen den RTSV spielen soll.

Der Knaller der ersten Pokalrunde findet am 17.07.22 in Audorf statt. Dort muss der hohe Favorit auf den Kreispokalsieg, der TuS Rotenhof beim TSV Vineta Audorf antreten.

D-Jugendspieler in der Aktion „Fair ist mehr“ ausgezeichnet!

Voller Stolz zeigt Mohammed Emin Dogan seine Urkunde und das Präsent des SHFV in die Kamera.

Warum diese Auszeichnung?
Im Punktspiel der D-Jugend zwischen dem Osdorfer SV und dem Büdelsdorfer TSV pfiff der Schiedsrichter einen Strafstoß für den Büdelsdorfer TSV. Zu Unrecht wie beide Trainer zeitgleich entschieden. Mannschaftsführer Muhammed Emin bekam den Hinweis, dass er den Elfmeter nicht verwandeln sollte.
Er schoss den Ball absichtlich deutlich neben das Tor, letztendlich verlor der BTSV mit 1:2.
Die Aktion wurde aber im Spielbericht vermerkt und der SHFV nahm dieses zum Anlass, dem Spieler ein Präsent zukommen zu lassen.
Im Rahmen des Abschlussessens nach dem erneuten Spiel gegen den Osdorfer SV wurde Muhammed Emin im Beisein der Mannschaft das Präsent und die Urkunde vom Obmann Rolf Bannas überreicht.
Nicht nur die Mannschaft war beeindruckt, sondern auch der Osdorfer Trainer Dirk Klabunde wollte diese Ehrung in seiner Mannschaft bekannt geben. Es ist doch sehr schön, dass auch jüngere Spieler erfahren:

Neuer Schiedsrichter beim Büdelsdorfer TSV

Wie schwer es ist, das Schiedsrichtersoll zu erfüllen kann jeder Verein nachvollziehen. Dabei ist die Gewinnung von Schiedsrichter gar nicht so leicht, denn das Freizeitangebot ist für die Jugendlichen riesig groß. Und Fußballspieler zusätzlich zu einer Schiedsrichterausbildung zu bewegen ist sehr schwierig.
Um so erfreulicher ist es, dass der A-Jugendspieler Leon Kirz sich bereit erklärt hat, die Schiedsrichterausbildung mitzumachen. Nachdem der Lehrgang wegen Corona vom Januar verschoben werden musste war es jetzt im Mai endlich so weit.
Nach seiner bestandenen Anwärterprüfung können wir Leon Kirz als neuen Schiedsrichter begrüßen.
Im kommenden Jahr bis zur DFB-Prüfung muss er bei den Ansetzungen zeigen, wie er die Aufgabe meistert. Leicht wird es nicht, aber man kann an den Aufgaben wachsen.

Der BTSV wünscht ihm viel Erfolg und immer ein gutes Auge.

Und immer daran denken:
Der Schiedsrichter kann nur das Pfeifen,
was er sieht und
im Rücken hat er keine Augen!

Nach dem Abstieg ist vor dem Aufstieg!?!

Was soll man als Obmann schon sagen, wenn beide Herrenmannschaften abgestiegen sind?
Woran lag es?
Bei der ZWEITEN sicherlich an den Umständen von Corona. Mehrere langfristige Ausfälle konnten mit dem vorhandenen Kader nicht aufgefangen werden. Furcht vor Ansteckungen ließen so manches Mal das Training nicht zustande kommen, was dann wiederum Auswirkungen auf die Leistungsstärke der Mannschaft hatte. Insbesondere dann, wenn es um direkte Konkurrenten ging, konnte nicht das Potential auf die Platte gebracht werden.
Der Abstieg war somit das logische Ziel.
Am gestrigen Abend fand sich die Mannschaft dann zusammen. Sie umfasst derzeit 17 Spieler, die fast vollständig – bis auf die dienstlich verhinderten – bei der Aussprache über die vergangene Saison dabei waren. Tacheles wurde gesprochen und der Ein oder Andere musste auch schlucken, so unverblümt wurden Dinge angesprochen. Dennoch war es sehr positiv und die Stimmung war nicht schlecht.
Christian Fanter und Sascha Ebsen unterbreiteten dann einige Vorschläge, was verändert werden sollte und stellten dann Grundzüge der kommenden Vorbereitung vor. Vorbereitungsspiele wären schon abgesprochen. Es wurde sich darauf verständigt, bis zum Beginn der eigentlichen Vorbereitung Donnerstags ein wenig zu kicken, vielleicht gibt es in anderen Vereinen noch Interessenten, die dabei mitmachen wollen?
Sehr positiv konnten die Trainer vermerken, dass sich immerhin 4 A-Jugendliche des Vereins der ZWEITEN anschließen wollen.
Die Situation in der Ligamannschaft ist eine ganz andere.
Trainer, Spieler und Fans sind sich einig darüber, dass die Mannschaft mit dem vorhandenen Potential nicht hätte absteigen müssen. Nicht das letzte Spiel gegen Kropp war entscheidend, sondern vorher hätten die drei Punkt schon eingefahren werden müssen. Überall blieben aber Punkte liegen, wenn man rückblickend die Saison reflektiert. Bittere Wahrheit ist aber jetzt der Abstieg in die Verbandsliga.
Sah es drei Wochen vor Ende der Serie noch so aus, dass einige Spieler mit dem Gedanken spielten, beim Abstieg den Verein zu verlassen, stellt es sich jetzt anders dar. Lediglich Justus Jeß verlässt den Verein Richtung IF Stjernen Flensborg und das m.E. auch nur, weil er dort schon öffentlich verkündet hatte zu gehen.
Dass die Ligamannschaft ein verschworener Haufen ist, zeigt sich dadurch, dass letztendlich der alte Kader an das Vorhaben Wiederaufstieg herangehen wird.
Dabei wird die Konkurrenz der 28 Spieler größer, es wird absehbar ein Gerangel um die Plätze geben und das ist gut so, denn Konkurrenz belebt das Geschäft.
Große Hoffnungen machen sich mit Sicherheit die A-Jugendlichen. Während Jonas Meyert es schon in der vergangenen Saison geschafft hat, einen Stammplatz zu erhalten, hoffen Lennard Schulz und Kevin Ventzke auf ihre Chance und zwei weitere A-Jugendliche vom TSB Flensburg und vom TSV Kronshagen stehen kurz vor dem Sprung zum Wechsel zum BTSV. Hier zeigt es sich, dass es gut ist, wenn der Trainer auch jungen Spielern eine Chance gibt.
Als erste Spieler hatte sich Giovanni Hindo vom Wittenseer SV zum Training beim BTSV eingefunden und den Vereinswechsel beantragt.
Es gibt dazu noch Rückkehrer zum BTSV. Lucas Wulf, der zum Studieren erst in Hamburg und zuletzt in Dänemark war, schließt sich dem BTSV wieder an.
Niklas Knutzen kommt zurück vom TuS Rotenhof und wird sich im Sponsoring engagieren. Ob er nochmal die Fußballschuhe anziehen kann, wird er erst nach seiner Genesung entscheiden.
Und ein weitere Spieler aus der erfolgreichen 92/93er Jugendmannschaft hat gestern beim Crossfit unter Peter Scheffler mit trainiert und ist am überlegen zum BTSV zu kommen. (11:39 Uhr: gerade ist der Antrag von Barne Kasparek eingetrudelt, herzlich willkommen zurück beim BTSV).
Für den Part Social Medial – der BTSV bastelt derzeit an vielen Ecken an den Strukturen – konnte mit Kim Reiser ein weiterer ehemaliger Spieler gewonnen werden. Vielleicht schnürt er die Schuhe dann wieder für den BTSV.
Mit Tim Münz hat sich für die kommende Woche ein weiterer Spieler angekündigt. Es läuft beim BTSV!
Auch wenn in diesem Monat fußballfreie Zeit ist, bietet Peter Scheffler zur körperlichen Stärkung für die Spieler der Liga und der ZWEITEN ein spezielles Training an. Unter dem Begriff Crossfit lässt er regelmäßig die Spieler ins Schwitzen kommen und das wird auch gerne angenommen.
Es wird den Spielern also nicht so langweilig werden, bis es Anfang Juli in die echte Vorbereitung gehen wird. Mit einem Spiel am 17.7.22 um 14:00 Uhr gegen den TSV Kropp 2 geht es wieder auf den Platz. Kurz danach startet dann das LZ-Turnier.

Mal sehen, was sich bis dahin noch bewegen wird.

A-Jugend gewinnt auch das Rückspiel

    

Vor drei Wochen war der TuS Rotenhof in Büdelsdorf bei unserer A-Jugend zu Gast. Mit 2:1 wurden die Rotenhöfer verdient geschlagen.         
Am vergangenen Samstag fand jetzt das Rückspiel in Rotenhof statt. Langsam macht es sich bemerkbar, dass immer mehr Spieler zum Training kommen. 17 Spieler saßen wieder auf der Bank und brannten auf ihren Einsatz.         

Trainer Phillip Simon verzichtete in der ersten Halbzeit auf den Einsatz des Ligaspielers Kevin Ventzke. Lediglich Lennard Schulz fand seine Aufstellung in der Innenverteidigung und war der Ruhepool, der die Abwehr organisierte.

Sehr verdient war die durch Luke Connor Sandmüllererzielte Führung zum 1:0, denn Rotenhof fand kaum die Möglichkeit über die Mittellinie zu kommen.

Kurz nach der Pause konnte Rotenhof dennoch ausgleichen, aber der mittlerweile eingewechselte Rivaldo Feratovic schoss die 2:1-Führung heraus.
 Mit einem Schuss gegen die Latte hätte Leon Schmalfeld fast erhöhen können und Kevin hätte mit einem Sturmlauf Richtung Torwart auch ein Tor erzielen müssen, vergab aber leider.

Mit diesem Sieg hat der Büdelsdorfer TSV den Abstiegsrang verlassen und macht sich auf Richtung Mittelfeld.       
Mal sehen, was in den weiteren Spielen noch möglich sein wird.

Unsensible Ansetzung bringt faden Beigeschmack!!!

Seit Wochen ist bekannt, dass unter anderem der TSV Kropp und der Büdelsdorfer TSV gegen den Abstieg kämpfen. Alle anderen Mannschaften haben sich mittlerweile aus den Abstiegskämpfen verabschiedet und die für den Klassenerhalt die erforderlichen Punkt eingefahren.

Es verbleiben nur Kropp und Büdelsdorf. Sie spielen am letzten Spieltag im direkten Vergleich.
Dennoch hat der Schiedsrichteransetzer es für sinnvoll erachtet, einen Kropper Schiedsrichter im vorletzten Spiel beim Spiel der Büdelsdorfer anzusetzen.
Wir achten den Schiedsrichter Lukas Koch sehr, hat er uns doch schon häufiger gepfiffen. Es bleibt jedoch ein fader Beigeschmack, wenn im Verlaufe des Spieles über einen „unberechtigten Elfmeter“ und zwei eigentlich ganz klare rote Karten diskutiert werden muss.

Diese Diskussionen hätte ein Ansetzer mit etwas mehr Fingerspitzengefühl sicherlich vermeiden können.
Positiv ist lediglich, dass die letztendliche Entscheidung über den zweiten Absteiger erst in einer Woche fällt.