Ergebnis zeigt nicht die starke Leistung des Büdelsdorfer TSV bei RB Obere Treene

6:1 lautete der Endstand bei Abpfiff des guten Schiedsrichters Thorsten Otto vom VFL Schwartbuck. Ein deutlich zu hohes Ergebnis, wenngleich RB die wenigen Chancen die sich boten konsequent ausnutzte und sich über Hilfe der blau-weißen nicht beschwerte.

Doch die Leistung, die der Büdelsdorfer TSV an den Tag legte war einwandfrei. Obwohl Abwehrrecke Niels Schröder wegen einer Sperre nicht dabei war und Vincent Bender erneut verletzungsbedingt ausfiel, brachte Arend Müller eine starke Mannschaft auf das Feld.
Die Einstellung stimmte von Beginn an. Obere Treene wurde schon in den ersten Minuten regelrecht eingeschnürt und fand überhaupt nicht in das Spiel.
So war es nicht verwunderlich, dass der Büdelsdorfer TSV die ersten großen Möglichkeiten erarbeitet. Bereits zwei Minuten nach dem Anpfiff hatte Philipp Orlowski die größte Möglichkeit. Mit etwas mehr Glück hätte sein Schuss neben den Pfosten nur wenige Zentimeter links ins Tor einschlagen können. Zwei Minuten später bekam Luan Zeqiri den Ball steil zugespielt. Im Laufduell konnte er am Strafraum gerade noch gestoppt werden.
Nicht unerwähnt möchte ich die Chance von RB lassen, doch Jobst Jensen klärt im 5m-Raum mit dem Kopf zur Ecke, die dann nichts einbrachte.
Schon jetzt nach 15 Minuten musste man feststellen, dass der BTSV hochengagiert zur Sache geht und sich durchaus etwas ausrechnen konnte.
Nach einem Freistoß in der 17. Minute flog der Kopfball des RB-Stürmers am Tor vorbei.
Auf unserer Seite hatte Kevin Ventzke dann mit einem Schuss aus 16m die nächste Torchance, doch der Torhüter konnte den Ball klären.
In der 30. Minute klärte Louis Usadel einen Schuss von RB souverän.
Sieben Minuten später stand er wieder im Mittelpunkt. Einen Schuss aus 5m pariert er. Er und ein Gegenspieler liegen am Boden, der Gegner wird beim Klärungsversuch angeschossen, schreit und es gibt Elfmeter. Für uns sehr zweifelhaft, denn es war nicht zu erkennen, weshalb der Pfiff kam, aber wenn du Tabellenführer bist hast du das Glück oder bist einfach cleverer. Gegen den sicheren Torschützen hatte Pippo keine Abwehrchance und RB Obere Treene führt mit 1:0.
Drei Minuten später hatte Uwe erneut die Möglichkeit ein Tor zu erzielen, doch der Torwart hielt aus 16m erneut.
Obwohl der BTSV drängt und RB dazu genötigt wird, den Ball ständig zurück zu spielen, fällt aus heiterem Himmel das 0:2. Das war jedoch ganz klar Abseits, was der Assistent nicht erkannt hat. Der Ball wird steil gespielt, Pippo steht bei dem Abspiel auf der 5m-Raum-Linie, einer unserer Abwehrspieler stand zwar auf der Torlinie, der Torschütze jedoch zwischen diesen beiden und schob den Ball ins Tor ein.

Regel 11
Abseits

  1. Abseitsstellung
    Die Abseitsstellung eines Spielers stellt noch kein Vergehen dar.
    Ein Spieler befindet sich in einer Abseitsstellung, wenn:
  • er sich mit irgendeinem Teil des Kopfs, des Rumpfs oder der Beine in der
    gegnerischen Hälfte (ohne die Mittellinie) befindet und
  • er mit irgendeinem Teil des Kopfs, des Rumpfs oder der Beine der
    gegnerischen Torlinie näher ist als der Ball und der vorletzte Gegenspieler.
    Die Hände und Arme aller Spieler, einschließlich der Torhüter, werden dabei
    nicht berücksichtigt. Bei der Ermittlung einer Abseitsstellung gilt es zu
    beachten, dass die obere Grenze des Arms unten an der Achselhöhle verläuft
    (wenn der Arm angelegt wäre).
    Ein Spieler befindet sich nicht in einer Abseitsstellung, wenn er sich auf
    derselben Höhe befindet wie:
  • der vorletzte Gegenspieler oder
  • die letzten beiden Gegenspieler.

Ok, das ist schwer zu erkennen und das Tor wurde leider anerkannt. Zum Ende der ersten Halbzeit war festzustellen, dass der Büdelsdorfer TSV eine sehr gute erste Halbzeit abgeliefert hatte und das Ergebnis mit 2:0 für RB Obere Treene sehr sehr glücklich war.

Die Mannschaft war mit sich zufrieden und Arend Müller fand sehr positive Worte in der Halbzeitpause und hoffte auf ein besseres Ergebnis.
Das schien in den ersten Minuten zustande zu kommen. Mit großem Elan setzte der BTSV das Spiel fort. Bereits nach zwei Minuten lief Luan mit hohem Tempo in den gegnerischen Strafraum hinein und wurde dort von den Beinen geholt. Der Elfmeterpfiff kam prompt. Tim Münz legte sich den Ball auf den Punkt und schoss den Ball links unhaltbar ins Netz zum Anschlusstreffer zum 2:1.
OB hatte jedoch etwas umgestellt, versuchte uns den Raum enger zu machen und drückte mehr nach Vorne. Nachdem Abdoulaye Dampha einen Angriff mit einem Foul unterband und dafür gelb erhielt, wurde der Freistoß mit einem scharfen Ball vor das Tor geschlagen. Tim Peters köpfte den Ball, doch statt im Aus zu landen flog er neben den Pfosten ins eigene Netz. Das hätte der hinter ihm stehende Stürmer nicht besser machen können.
Das zweite Gastgeschenk machte Pippo. Eine Flanke konnte er nicht festhalten. Der Ball fiel aus der Luft herunter und der gegnerische Stürmer braucht nur den Ball hinzuhalten und einzuschieben. Plötzlich stand es 4:1 und das obwohl der BTSV nicht schlechter als RB war. Dennoch machten die blau-weißen weiter und suchten ihre Möglichkeiten. In der 63. Minute flankte Luan den Ball vor das Tor, doch der Kopfball von Uwe flog am Tor vorbei. Zwei Minuten später bekommt Uwe den Ball von Ayke Arndt zugespielt. Uwe rutscht beim Schuss etwas weg und dieser „verhungert“.
Tja, wenn man dann weiter nach vorne spielt, dürfen hinten keine Fehler geschehen. Beim Angriff von RB hat Barne Kasparek einen schlechten zugriff gegen den Gegner, der schnell weiterspielt, Pippo umkurvt und den Ball ins leere Tor einschieben kann. „Ich hätte ihn legen können, aber müssen wir bei 4:1 möglicherweise noch eine rote Karte kassieren?“
Der BTSV hatte weitere Möglichkeiten, so scheiterte Luan, der ein richtiger Aktivposten war, zunächst mit einem Schuss am bodenliegenden Torhüter und nur wenige Minuten später verfehlte er mit einem Schuss das Tor.
Auch Jobst versuchte sich aus 25m nochmals. Der Torhüter konnte den Ball nicht erreichen, doch leider verfehlte er nur knapp das Tor. Eine weitere Minute danach eine scharfe Flanke von Ayke vor das Tor. Der mittlerweile eingewechselte Anton Rausch geht zum Kopfball hoch, doch wie eine Rakete fliegt der Torwart durch den Strafraum und fängt den Ball weg, echt stark gehalten!
Leichter hatte es RB Einen Eckball wehrten die Büdelsdorfer ab, der Ball fiel dem Stürmer vor die Füße und dieser braucht zum Endstand von 6:1 nur noch einzuschießen.
Wer das reine Ergebnis betrachtet, denkt, dass es sehr deutlich war und der Büdelsdorfer TSV sehr viel schlechter gewesen sein muss. Das stimmt so aber nicht. Es war eine engagierte Leistung, die Umstände dem BTSV aber nicht zugeneigt. Mit dieser Einstellung, dem Kampf und dem Willen, den der BTSV heute an den Tag gelegt hat, lässt für die kommenden Spiele hoffen.

Test gegen den Osterbyer SV

Kurzfristig hatte Arend Müller einen Test gegen den Osterbyer SV vereinbaren können, da das vorgesehene Spiel gegen die SG Bredenbek/Felde nicht stattfinden kann, da die Anzahl der zulässigen Spiele auf dem B-Platz ausgeschöpft sind.
Es scheint so, als ob der Büdelsdorfer TSV gut eine Woche vor dem Punktspielstart gut vorbereitet ist. Mit einem von Ergebnis her deutlichen 6:1-Sieg wurden die Osterbyer geschlagen. Dabei war auf Seiten der gelb-blauen Jannik Bruhn der hervorzuhebende Spieler. Jannik hat den BTSV in der Winterpause verlassen.
Dass die Mannschaft das Ergebnis richtig einzuschätzen weiß zeigte die Äußerung von Niels Schröder im Anschluss bei einer Portion Pommes im Sportheim. „Man muss schon feststellen, dass Osterby nicht stark war.“ Auch Kapitän Barne Kasparek hielt sich bei seinen Äußerungen sehr defensiv: „Wir haben es ordentlich gemacht, aber man darf das Ergebnis nicht überbewerten.“ Damit drückte er aus, dass ein unterklassiger Gegner kein Maßstab sein darf.
Allen ist bewusst, dass mit SG Obere Treene im ersten Pflichtspiel ein ganz anderes Kaliber auf den Büdelsdorfer TSV wartet.
Eine gute Woche bleibt jetzt noch in der Vorbereitung und dann wird es wieder richtig Ernst, dann werden wir erkennen, wie fit der BTSV in die restliche Saison startet.

Team-Trainings-Tag am Samstag

Eingebettet in verschiedene Aktivitäten fand am Samstag ein weiteres Testspiel auf dem Kunstrasen in Büdelsdorf statt.
Nach der Übergabe der neuen Auswärtstrikots unseres langjährigen Sponsors


erhielt die Mannschaft von unserem neusten Sponsor J. Harbs T-Shirts ausgehändigt.

Nach einer ausführlichen Besprechung ging es dann gegen den TSV Kropp.
In diesem Spiel gab es mit 0:4 eine deutliche Niederlage. Woran es gelegen hat, kann ich nicht sagen, da ich das Spiel nicht gesehen und dazu bisher nichts gehört habe.


Allerdings bekam Karol Lasocha nachträglich ein Geburtstagsgeschenk. In dieser Woche gerade 18 Jahre alt und für den Seniorenbereich freigeholt worden, wurde er bereits in der 16. Minute für den verletzungsbedingt ausfallenden Lasse Tischer eingewechselt. Das ist erneut ein ganz deutliches Zeichen, dass Arend Müller gerade den jungen Spielern eine Chance gibt, sich in der Ligamannschaft zu zeigen.
Nur wenige Spiele zuvor hatte David Orüc nach seinem 18. Geburtstag die Möglichkeit sich in der Ligamannschaft zu zeigen, schied aber verletzungsbedingt aus. In den nächsten Spielen wird er wohl wieder dabei sein.
Die Chance schnellstmöglich in einer Verbandsligamannschaft spielen zu können sieht wohl auch Ahmad Alhomsi.

Finn Dorentz Ahmad Alhoms Arend Müller

Er hat sich bereits zu diesem frühen Zeitpunkt dazu entschieden nach der letzten Saison als A-Jugendspieler beim TuS Rotenhof zur kommenden Serie zum Büdelsdorfer TSV zu wechseln.
Arend freut sich darüber, einen weiteren jungen Spieler in seinem Team zu haben, der hoffentlich offensiv einigen Schwung in die Mannschaft bringt.

Im Anschluss an das nicht so erfolgreiche Spiel wurden neue Fotos gemacht. Der weitere Tag wurde mit einem Pizzaessen gestaltet, bevor die Vorgaben die Rückrunde und taktische Einblicke ausgegeben wurden.
Nach einem Austausch über Ernährungsgrundsätze und -fragen begann der gemütliche Teil, in dem zunächst die Abschlussfahrt festgezurrt wurde. Hier haben schon über 20 Mann fest zugesagt und bezahlt, was darauf schließen lässt, dass die Stimmung im Team gut ist.
Nach den offiziellen Punkten saß die Mannschaft noch zusammen um Bundesligaspiele zu sehen und das ein oder andere Getränk zum Ausgleich des Flüssigkeitshaushaltes aufzunehmen.
Aus Sicht des Ligaobmannes Peter Scheffler war es ein gelungener Tag, wenn man das sportliche Ergebnis ein wenig in den Hintergrund stellt.

Leistungsanstieg gegen den FC Fockbek

Die Auswahl der Gegner des Büdelsdorfer TSV hat sich Arend Müller sehr wohl überlegt, zunächst Friedrichsholm aus der Kreisklasse, dann Dörpum aus der Landesliga und in der letzten Woche dann gegen den FC Fockbek aus der Kreisliga.
Nach der Niederlage gegen SV Dörpum sollte mit einem stärker besetztem Kader ein gutes Ergebnis erzielt werden. Mit Kapitän Barne Kasparek, Tim Peters und Niels Schröder war die Abwehr deutlich besser besetzt, auch Abdoulaye Dampha war bei diesem Spiel dabei.

Von Beginn an ergab sich eine abwechslungsreiche Begegnung auf Augenhöhe, von einem Klassenunterschied jedoch nicht allzu viel zu sehen. Feststellen konnte man jedoch, dass die Abwehr etwas besser stand und nur wenige Chancen zuließ. Obwohl es so langsam auf eine eingespielte Mannschaft herauslaufen muss, wechselte Arend zur Halbzeit alle seine Ergänzungsspieler ein. Ein Leistungsabfall war nicht zu erkennen, eine Leistungssteigerung jedoch auch nicht. Trotzdem konnte der BTSV mit einem Erfolg nach Hause fahren.
In der 79. Minute spielte der eingewechselte Marco Müller den Ball diagonal auf die linke Seite zu Leonardo Faesel, der die Aktion sehr stark ausführte. er nahm den Ball an, legte ihn innen am Gegner vorbei und schließt sicher ins kurze Eck zum 0:1 ab. Fazit des Spiels lautet, Abwehr sicherer, Sturm muss erfolgreicher abschließen.
Am Samstag wartet mit dem TSV Kropp aus der Spitzengruppe der Landeliga ein deutlich schwererer Brocke auf die Büdelsdorfer Mannschaft.

Performance noch nicht gefunden!

Mit einem arg dezimierten Kader bestritt der BTSV zu Begin der Vorbereitungsphase drei Spiele.
Obwohl im Clever Fit an der Kräftigung und Kondition schon ordentlich gearbeitet wurde, stellte sich auf dem Feld noch kein Erfolg ein. Dabei lag es nicht an der Kondition oder der Einstellung, sondern an der spielerischen Abstimmung innerhalb der Mannschaft. In allen drei Spielen (2 x Friedrichsholmer SV und ein Trainingsspiel gegen den SV Dörpum gab es große Lücken im Abwehrverband und einige Geschenke für die jeweiligen Gegner.
Gegen den FSV zuhause gab es ein 1:3, In Friedrichsholm ein 3:2 und gegen Dörpum ein 4:1. Dabei stellt Trainer Arend Müller eine deutliche Steigerung bei der Mannschaft fest. Das lässt hoffen, denn bis zum Beginn der Frühjahrsserie ist ja noch einige Zeit, um sich in Form zu bringen. Der erste Gegner am 02.23.2024 wird dann der designierte Meister Obere Treene sein, die mit 16 Punkten an der Tabellenspitze uneinholbar sind.
Für den Büdelsdorfer TSV geht es am nächsten Dienstag in Fockbek darum, sich weiterhin zu steigern, um langsam in Form zu kommen, Anpfiff in Fockbek ist um 19:15 Uhr.
Am Samstag um 14:00 Uhr geht es dann zuhause gegen den TSV Kropp.

Veränderungen im Kader

Zum Beginn der Rückrunde gibt es einige Veränderungen im Kader der Ligamannschaft.

Jannes Decker und sein Bruder Jark werden den Verein in der Winterpause verlassen.
Beide werden wohl zum TSV Kropp gehen.

Sehr schmerzlich ist der Wechsel von Cedric Theet. Er hatte das Problem regelmäßig zum Training zu kommen, da er in Eckernförde bis 19:00 Uhr arbeiten muss. Sein Ehrgeiz litt unter der unregelmäßigen Trainingsteilnahme und so kam er gemeinsam mit Trainer Arend Müller zum Ergebnis, dass es für ihn besser wäre, zum Eckernförder SV zurück zu wechseln.

Janek Bruhn stand schon seit einigen Wochen nicht mehr für die Ligamannschaft zur Verfügung. Er beabsichtigt in Osterby ein Haus zu bauen und entschied sich dazu, sich dem Osterbyer SV anzuschließen. Unter Tränen bereute er auf der Weihnachtsfeier seinen Entschluss, den er aber wegen seiner Zusage nicht rückgängig machen wollte. Er hätte sich sehr wohlgefühlt und wisse, wohin er gerne zurückkommen könne.

Im Gegenzug zu den Abgängen kann Arend Müller neue Spieler als Zugänge verkünden. Besonders freut es ihn, dass sich ein weiterer jüngerer Spieler dem Büdelsdorfer TSV anschließt. Mit Philipp Faesel findet ein junger Spieler aus Berlin den Weg zurück zum Büdelsdorfer TSV, wo er in der Jugend bereits einige Jahre gespielt hat.

Arend freut sich darüber, dass mit Philipp, Luan Zeqiri, Kevin Ventzke, Blendi Iberhysai, Luis-Felipe Usadel, Johvany Pedro und Leon Schmalfeld jetzt einige gerade 20-jährige bereitstehen, um von den erfahrenen Spielern an die Stammelf herangeführt zu werden um absehbar das Rückgrat der Mannschaft werden zu können.

Es gibt mit Dennis Faik Kettner noch einen erfahrenen Spieler, der sich der Ligamannschaft anschließt. Dennis kommt von der FT Eintracht Rendsburg, wo er sich nicht mehr wohlgefühlt hat. Er ist sich bewusst, dass er um einen Platz im Team genauso kämpfen muss, wie die jüngeren Spieler, während der Vorbereitungszeit gibt es für alle Spieler jedoch Möglichkeiten genug, sich zu zeigen und das Trainerteam zu überzeugen.

Die ZWEITE konnte in diesem Winter ebenfalls Neuzugänge verzeichnen. Tolgahan Önder, Yasin Ilhan und Miktad Erzürümlü werden unter dem neuen Trainer Ahmet Ilhan künftig in der Mannschaft um den Aufstieg in die B-Klasse kämpfen.

Es geht wieder los!

Noch sind die Plätze mit einer weißen Schneedecke überzogen, doch es ist nicht mehr lang hin, bis die ersten Spiele in der Vorbereitung anstehen. Da liegt es nah, dass andere Wege gefunden werden müssen, um die Mannschaft an das erforderliche Leistungsniveau heranzuführen.


Bereist in der letzten Woche hatte Ligaobmann Peter Scheffler eine Trainingseinheit angeboten. Es schien gut anzukommen, denn am gestrigen Abend fanden sich 20 Spieler ein, um im CleverFit ihre Kondition zu stärken.
Fast 120 Minuten mussten die Spieler unter der Anleitung des Ligaobmanns kämpfen, um die Übungen zu bewältigen.
Bis zu 280 Kg wurden durch die Gegend geschoben, teils im Wettkampf untereinander, teils unter Aufbringung aller Kräfte alleine. Schweiß floss in Strömen, aber das Trainergespann Arend Müller und Bill Chaffe konnten sich von der Leistungsbereitschaft der Spieler überzeugen.

BTSV überzeugt gegen den TSV Büsum

Mit 3:2 gewinnt der Büdelsdorfer TSV den Gegner von der Westküste. Nach langer Zeit konnten die blauweißen mal wieder drei Punkte auf der Habenseite verbuchen. Gerade rechtzeitig, denn durch den Sieg blieb ein Vorsprung von zwei Punkten vor Büsum und in der Tabelle konnte der 7. Platz abgesichert werden. Auch wenn viele Mannschaften noch etliche Nachholspiele absolvieren müssen, ist die Not des BTSV nicht sonderlich groß.
Mit einem Sieg im Rücken geht es heute zur Weihnachtsfeier und die Basis für eine tolle Feier ist gelegt.
Einen Spielbericht gibt e in den nächsten Tagen.

Einen Anlass findet man immer

und so lud das Trainerteam der Ligamannschaft kurzerhand ihre Spieler nach dem Donnerstagtraining auf ein Essen und ein paar Getränke in unser BTSV-Sportheim
ein:

Angeregte Gespräche wurden geführt und aus interner Quelle wurde zugetragen,
dass sich der Abend etwas länger gestaltete und für die Nacht etwas weniger Zeit
verblieb.

Es versteht sich von selbst, dass die Spieler vorher auf dem Trainingsplatz ordentlich
ins Schwitzen gebracht wurden. Das Trainerteam lässt sich sicherlich nicht nachsagen,
dass hier eine Feierabendtruppe trainiert wird!

Spiel und Ergebnis, wie das Wetter: TRÜBE!!!

Die Überschrift gibt schon fast alles wieder. In Breklum erwartete uns die Mannschaft der SG Mitte NF zu ihrem Heimspiel auf dem Kunstrasenplatz. Mieses Wetter, kühl, Nieselregen und etwas Wind ließen die Zuschauer am Rand schon frösteln.
Um 15:00 Uhr pfiff der Schiedsrichter das Spiel an. Nur wenige Sekunden später der nächste Pfiff und Niels Schröder erhielt die gelbe Karte gezeigt. Na, das fängt ja gut an dachten sich die Zuschauer. Mitte NF übernahm von Beginn an das Kommando und spielte fast nur in der Hälfte des Büdelsdorfer TSV. Dabei hätten sie in der 24. Minute fast das 1:0 erzielt. Nachdem Philipp Orlowski den gelben Karton gezeigt bekam ( 27. Min) schien es so, als ob er davon angespornt war. Als heutiger Außenverteidiger schaltete er sich in den Angriff mit ein und scheiterte mit einem 16m-Schuss nur knapp am Torwart. Es war die erste zielgerichtete Aktion des Büdelsdorfer TSV. Ansonsten fand der BTSV kaum statt. Der in den letzten Spielen sehr laufstarke und aggressive Jan Oberjat fehlte im offensiven Mittelfeld, denn die im Zentrum eingesetzten Spieler Tim Münz und Jannik Kaak waren nicht in der Lage, den Spielaufbau entscheidend zu stören. Angriff um Angriff rollte in unsere Hälfte, ein Spielaufbau auf unserer Seite fand kaum statt. Auch Luan Zeqiri, in den letzten Spielen als Joker von der Bank kommend, schaffte es nicht als Startspieler die Leistungen zu wiederholen. Dennoch schafften es die Büdelsdorfer mit einem 0:0-Unentschieden in die Halbzeitpause zu kommen.
Wer jetzt damit rechnete in der zweiten Halbzeit eine andere Vorstellung zu sehen, wurde enttäuscht. Ohne Wechsel ging es zunächst weiter, doch eine Leistungsverbesserung war nicht erkennbar. NF brachte einige Angriffe vor unser Tor, aber Pippo war stets auf der Hut.
In der 57. Minute der erste Wechsel. Kevin Ventzke kam für Lan auf der rechten Seite ins Spiel und belebte dieses. In der 63. Minute hätte der BTSV in Führung gehen können. Vincent Bender spielt den Ball zu Tim Münz, doch der schoss knapp über das Tor. Nur eine Minute später musste Vincent das Feld verlassen. Der Gegenspieler trat ihm absichtlich auf den Fuß. Eine Abwehrsituation ließ es für den Schiedsrichter aussehen, als ob er nachtreten würde. Für diese Aktion zeigte der Schiedsrichter ihm die rote Karte.
Immerhin stand es noch 0:0. In der 68. Minute foulte Cedric Theet vor dem Strafraum seinen Gegenspieler und erhält eine Verwarnung. Der Spieler legt sich den Ball zurecht und schießt ihn unhaltbar für Pippo oben rechts in das Lattenkreuz. Absolut ärgerlich.
Nach dem Gegentor stellte Ahrend Müller etwas um, damit etwas mehr nach vorne gearbeitet werden konnte. Jark Decker zeigte sich dabei vorbildlich. er war äußerst bemüht, den Rückstand auszugleichen und arbeitet bis in die Sturmspitze hinein. Jan Oberjat kam anschließend für Cedric aufs Spiel und Ayke Arndt kam dann noch für Uwe. Etwas zählbares für den BTSV sprang aber nicht mehr heraus. Mitte NF schoss allerdings noch ein weiteres Tor zum 2:0-Endstand.
Es war ein Spiel zum Vergessen. Frustriert und durchgefroren fuhren nicht nur die Büdelsdorfer Fans nach Hause. Es bleibt nur zu hoffen, dass den Fans bei der SG Wiesharde am nächsten Wochenende nicht wieder so eine schmale Kost vorgesetzt wird.