Zur Werkzeugleiste springen

Im Eiderstadion nichts Neues – 5. Heimniederlage in Folge

Da nützt der beste Spielerkreis vor dem Anpfiff nichts, wenn nicht alle bereit sind, für den Erfolg zu kämpfen.
Während bei dem Spiel in der Vorwoche beim Husumer SV alle Spieler bis in die Haarspitzen motiviert waren, um keine hohe Niederlage gegen den überragenden Tabellenführer zu kassieren, war in dem heutigen Spiel gegen den Tabellennachbarn Eckernförder SV davon nur bei einigen Spielern etwas zu erkennen.

Henning Hardt probierte mit seiner Aufstellung einiges, um Zeichen zu setzen. Zunächst musste er umstellen, weil Lasse Tischer (verletzt) und Tim Münz (krankheitsbedingt) nicht eingesetzt werden konnten. Da von den Stürmern in den letzten Spielen kaum Torgefahr ausging, setzte er Mattes Hardt als Sturmspitze ein. Daran rieben sich natürlich einige Spieler, doch Mattes war versucht, den wenigen Torchance im Verlaufe des Spieles auch zu nutzen. Mit seinem vorbildlichen kämpferischen Einsatz war er trotz seines jungen Alters schon beispielgebend für die Mitspieler.

Neben ihm spielte Mats Henke, der in diesen Wochen auch nicht das richtige Torglück auf seinen Füßen hat. Er wollte endlich wieder ein Tor schießen, doch es gelang ihm auch heute nicht.
Nach einem Einwurf von Mattes in der 11. Minute auf ihn, nahm er den Ball aus der Drehung, doch der Ball flog knapp am Tor vorbei. Bei einem Schuss aus 16m in der 23. Minute, konnte sich gerade noch ein Gegenspieler vor den Ball werfen.
Nur eine Minute später tauchte Justus Jeß, der heute mit Rune Hardt in der Innenverteidigung auflief, im Strafraum auf. An der 5m-Raum-Linie spielte er den Ball mit der Hacke zu Phillip Orlowski, doch dessen Schuss war eine Beute des gegnerischen Torwarts.

Die erste Aktion des Eckernförder SV kam in der 26. Minute zustande. Einen Freistoß aus 30m konnte Paul Schlotfeldt im Kasten jedoch locker wegfangen.

37. Minute, Freistoß für den Büdelsdorfer TSV. Mats legt sich den Ball am Strafraumeck zurecht, läuft an und schießt knapp über den Torwinkel hinweg.
In der 40. Minute dann die kalte Dusche für den BTSV. Mit dem ersten richtig gespielten Angriff erzielt der ESV die Führung. Über unsere rechte Seite vorgetragen verhindert Marco Müller die Flanke vor das Tor nicht. Im Strafraum stören sich zwei Büdelsdorfer gegenseitig und der Eckernförder Stürmer bedankt sich, indem er den Ball zum 1:0 einköpft. Im Grunde völlig überraschend die Führung für den ESV.

Jetzt drückt der ESV plötzlich und Paul muss den Ball mit einer Faust über die Latte lenken. Dann blockt der BTSV noch einige Schüsse ab, doch letztendlich fliegt der Ball neben das Tor.

In der zweiten Halbzeit findet der BTSV sich zunächst nicht zurecht, während der ESV den Druck erhöht. Nur zwei Minuten nach der Halbzeit herrschte größte Unsicherheit im Strafraum, doch der Abschluss des ESV traf nur die Latte.

50. Minute, Glück für den BTSV oder besser für Mats, denn der Schiedsrichter hätte gut und gerne den roten Karton zeigen können. Nachdem der Ball weg war, trat er dem Gegenspieler gegen das Bein. Er erhielt nur die gelbe Karte. Ein deutliches Zeichen von Frust, wenn man mit den eigenen Mitteln nicht zurecht kommt.
Während Mattes in  der 52. Minute aus gut 16m über das Tor schoss, konnte der ESV gut herausgespielt das 0:2 erzielen. Größte Befürchtungen waren da, dass es jetzt eine richtige Packung gibt, denn Einsatz war beim BTSV kaum noch vorhanden.
Nach 65 Minuten erhielt der BTSV erneut einen Freistoß zugesprochen. Dieses Mal versuchte sich Justus, doch sein Schuss flog deutlich über das Tor hinweg.
70. Minute, Arthur Roller verursacht einen Freistoß am Strafraumeck. Der ESV legt sich den Ball zurecht und versenkt diesen unten rechts am Pfosten zum 0:3. Der Jubel bei den mitgereisten Eckernförder Fans war groß.
Nach einer Ecke kommt der Ball zu Marco, der schießt aus 35m auf das Tor, doch leider auch knapp rechts vorbei. Mattes erhielt dann auch noch mit zugedrücktem Auge eine gelbe Karte für ein völlig überflüssiges Foul.
Nach einem Foul an Marvin Jessen, spielt Mattes den Ball zu Mats Henke, der in aussichtsreicher Position am 16er einläuft, doch wenn nichts klappt, springt der Ball auch noch so unglücklich auf, dass Mats ein hervorragendes Luftloch  “schoss”.
Nur zwei Minuten später spielte Mats den Ball steil auf Mattes, der mit hohem Tempo Richtung Tor lief, doch der Ball flog aus spitzem Winkel am Tor vorbei. Es sollte heute nicht sein. Auch Marin Milanovic konnte seinen Schuss in der 90. Min nicht im Tor unterbringen, sondern fand nur die Arme des Torwarts.

Wahrscheinlich hätten wir noch stundenlang spielen können, ohne einen Treffer zu erzielen. Woran es liegt? Es ist schwer zu sagen, auf jeden Fall bringen diesen vielen Heimniederlagen auch etwas Unruhe in die Mannschaft. Jeder der nicht berücksichtigt wurde, fühlt sich ungerecht behandelt, dabei versucht das Trainergespann und alle anderen Verantwortlichen alles, um wieder in die Erfolgsspur zu kommen.
In der nächsten Woche ist wieder ein Auswärtsspiel angesagt. Beim  TSV Nordmark Satrup könnte es ja schon wieder anders aussehen.
Das letzte Heimspiel diesen Jahres findet dann am 02.12.2018 gegen den MTSV Hohenwestedt im Eiderstadion statt. Vielleicht finden sich hierzu ja einige Büdelsdorfer Fans nochmals ein, um die Mannschaft zu unterstützen.