Schiedsrichter pfeift spannendes Spiel fünf Minuten zu früh ab!!!

Darauf angesprochen war seine einzige Reaktion: „Oh, da habe ich mich wohl verguckt.“
Er hat aber nicht die Courage, es im Spielbericht zu vermerken. Ausgangspunkt war einzig, das um 5 Minuten zu spät angepfiffene Spiel. Daraus hätte sich bei drei Minuten Nachspielzeit in der zweiten Halbzeit eine Endzeit von 20:23 Uhr ergeben müssen, das Spiel wurde aber bereits um 20:15 abgepfiffen. Zeit die dem BTSV fehlten?
Das neue Trainerteam hatte eine andere Mannschaft, als im Punktspiel aufgestellt. Dort hatte noch ein Feldspieler im Tor gestanden und es gab eine deutliche Niederlage.
27 Spieler standen bereit, um in den Kader zu kommen, er musste aber auf 18 Spieler begrenzt werden.

Fortsetzung morgen,

A-Jugend verspielt die Halbzeitführung

Nachdem Christian Friese mit seinen Co‘s überraschend das Handtuch geschmissen hatten, war es nicht so einfach, einen neuen Trainer zu finden. Pünktlich zum Abschlusstraining konnte Tim Ritter den Spielern vorgestellt werden. Ihm zur Seite steht in den nächsten Wochen Nadir Merhi aus der zweiten Mannschaft.
Schwer war es natürlich, die Mannschaft aufzustellen, denn die Qualitäten der Spieler, Stärken und Schwächen waren ihnen nicht bekannt. Dennoch mussten sie die Mannschaft aufstellen. Während des gemeinsamen Frühstück wurden die Spieler für den Kader benannt.

Das Spiel begann mit einem ordentlichen Druck der Büdelsdorfer aber die ersten Chancen konnten nicht verwertet werden. Überraschend fiel in der 23. Minute das 0:1.
Ali Abdul Al, Leon Krause und Jonas Meyert konnten mit ihren Treffern die 3:1 Halbzeitführung herstellen.
Zu diesem Zeitpunkt hatten die Büdelsdorfer das Spiel vollkommen im Griff.

Nach der Pause drehten die Rotenhöfer auf und erzielten den Anschlusstreffer zu 3:2. Jonas Meyert hatte mit einem Elfmeter die Möglichkeit zu erhöhen. Er scheiterte am Torwart.
Auf der anderen Seite zeichnete sich Artyom aus. Einen Elfmeter und den anschließenden Nachschuss konnte er parieren.
Rotenhof schoss noch zwei weitere Tore. Beide waren eigentlich abseits und zumindest einen hätte der Schiedsrichter erkennen müssen.
so kam es dann, dass der BTSV nach der Halbzeitführung noch mit 3:4. verloren.
Die Enttäuschung war groß mit Sicherheit aber an dem Wechsel in der Trainerposition begründet, denn es ist schwer, eine Mannschaft nach nur einem Training einzustellen.
im Pokal geht es jetzt weiter gegen die SG BroBe Audorf Felde am 14.09.21 um 18:30 Uhr am Heisterort.

Torwart sichert den Sieg

Auf Grund des Wunsches der FSG Hüttener Berge wurde das Heimspiel der A-Jugend von Borgstedt nach Büdelsdorf verlegt. Auch in Borgstedt hatten die Krähen zugeschlagen und den Rasen zerstört. Das Spiel begann etwas später, weil der Schiedsrichter des Spieles die Linien nachgezogen haben wollte, zuvor hatte FC Büdelsdorf bereits gespielt. 
Das Spiel bot vorab bereits einige interessante Aspekte.  Unser Trainer Christian Friese wohnt in Borgstedt, viele Spieler waren früher Büdelsdorfer und spielen jetzt in Borgstedt und Rene Schmalfeld spielte auf Büdelsdorfer Seite gegen seinen Bruder Leon.   
Es entwickelte sich ein von beiden Seiten intensiv geführtes Spiel mit Torchancen auf für beide Mannschaften. Leider musste Christian auf den Spielmacher Jonas Meyert verzichten doch Kevin Ventzke übernahm diese Aufgabe hervorragend. Nicht nur, dass er die Mannschaft anführte und mit klugem Anspiel seine Mitspieler in Szene setzte, nein, er erzielte auch den Führungstreffer zum 1:0 für den Büdelsdorfer TSV.      
Die FSG Hüttener Berge wehrte sich mit allen Kräften, doch die Abwehr um Niklas Laucke stand sicher und konnte viele Angriffe direkt unterbinden. Und wenn es der FSG doch gelang, den Ball auf den Kasten zu bringen stand dort mit Artyom Okulevich ein überaus sicherer Torwart im Weg. Etliche Schüsse konnte er sicher parieren.      
Kurz vor der Pause bekam die FSG einen Elfmeter zugesprochen, über den am Rand heftig diskutiert wurde.         
Artyom konnte den Schuss halten, doch der Ball prallte nach vorne, der Stürmer bekam die Möglichkeit zum Nachschuss, doch dieses Mal konnte Artyom den Ball festhalten. Super Parade von dem Torwart!!!      
Mit dieser knappen Führung ging es in die Halbzeitpause. Christian war überrascht, dass das Spiel seiner Mannschaft so engagiert geführt wurde. Insgeheim hatte er befürchtet, dass es so weitergeht wie gegen TuS Jevenstedt in der Woche zuvor (1:11).
Nach der Pause wurden die Angriffe der Gäste noch stärker. Andreas Jun hatte alle Hände voll zu tun, seine Abwehr zu dirigieren und sie hielt auch bis zur 60. Minute.
Es entstand eine ziemlich unübersichtliche Aktion im Büdelsdorfer Strafraum, in dessen Folge der Ball aus dem Strafraum herausgespielt wurde. Dort stand ein Borgstedter Spieler, der den Ball Richtung Torschoss und direkt vor der Torauslinie bekam ein Mitspieler den Ball und schob ihn über die Linie.         
Nach der Abseitsregel ein deutliches Abseitsvergehen, denn der Torwart befand sich auf der 5er Linie und der Torschütze beim Abspiel neben dem letzten Abwehrspieler. Das Tor hätte also nicht gegeben werde dürfen.         
Für uns Zuschauer direkt auf Höhe der Torauslinie war es sicherlich deutlich besser zu erkennen als für den Schiedsrichter, der zentral vor dem Strafraum stand und in ein Spielergewühl blicken musste.

Unsere Mannschaft gab jedoch nicht auf. Und kämpfte um jeden Ball. Kevin war immer wieder der Antreiber. Mit seinen technischen Fähigkeiten und der Schnelligkeit trieb er die Mannschaft immer wieder nach vorne.        
Jedoch war auch die FSG nicht ungefährlich, aber Artyom zeichnete sich ein ums andere Mal wieder aus. Er war der starke Rückhalt, den die Mannschaft in dieser Situation brauchte. Die über 100 Zuschauer, die sich zu diesem A-Jugendspiel eingefunden hatte anerkannten diese starke Leistung, die Büdelsdorfer klatschen ein ums andere Mal, die Borgstedter Fans verzweifelten.  
Richtiger Jubel kam auf, als Kevin Leon Krause mit einem langen Ball auf die Reise schickte und Leon den Ball am Torwart vorbei den Ball ins Tor schoss. 2:1 in der 80. Minute.
Die Angriffe der FSG wurden noch stärker. Trainer Finn Thielke wollte unbedingt punkten, doch Artyom machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Immer wieder konnte er die Schüsse festhalten oder auch im 1:1 das Tor verhindern.
Nach insgesamt 92. Minuten pfiff der Schiedsrichter das Spiel ab und der Jubel war groß. Gegen so eine eingespielte Mannschaft zu gewinnen und den ersten Dreier einzufahren ist schon richtig stark.    
Selbst unser Wirt war von dieser Leistung so angetan, dass er der Mannschaft einen ausgeben wollte.

Mit vier Punkten aus drei Spielen belegt unsere A-Jugend derzeit den dritten Platz in der Tabelle. Am nächsten Sonntag um 12:00 Uhr spielt sie dann erneut zuhause gegen den derzeitigen Tabellenzweiten SG Vineta BreBo Felde.   

Es wäre schön, wenn erneut so viele Zuschauer am Heisterort zugegen wären.

Team Förde / BTSV startet mit einem Sieg

Die neue Spielgemeinschaft in der A-Jugend konnte mit einem 3:2-Sieg gegen die SG Westerdöft mit einem Sieg in die neue Serie starten.

3:2 hieß es am Ende, nachdem die Mannschaft allerdings schon mit 3:0 zur Pause geführt hatte. Ganz deutlich war den Spielern anzumerken, dass die Kraft am Ende fehlte. Dennoch konnte die Mannschaft von André Awe das Ergebnis über die Zeit retten und so die ersten drei Punkte auf das Konto verbuchen.
Es bleibt abzuwarten, wie die Mannschaft sich künftig behaupten wird.

A-Jugend Unentschieden gegen FSG Mittelangeln

Gegen den Tabellenvierten der FSG Mittelangeln zeigte sich die A-Jugend gut eingestellt. Durch einen Treffer von Bennet Thielsen in der 30. Minute ging der BTSV in Führung und konnte diese auch in die Halbzeitpause mitnehmen. Nach 54 Minuten konnte Sebastian Dassow noch auf 2:0 erhöhen, doch nur 2 Minuten später konnte Mittelangeln den Anschlusstreffer erzielen. Warum die A-Jugend das Ergebnis nicht über die Zeit brachte? Zwei Minuten vor Ende der Begegnung erzielte die Mannschaft von Mittelangeln den Ausgleichstreffer zum 2:2.

Immerhin einen weiteren Punkt, um sich vom Abstiegsplatz zu entfernen. Am nächsten Samstag geht es gegen die SSG Rot-Schwarz Kiel, die nur einen Punkt weniger auf dem Konto haben und deren Spiel am Wochenende nach einer 1:0-Führung abgebrochen wurde.

Kreispokal A-Jugend

Büdelsdorfer TSV – SG Brekendorf / Osterby

Am gestrigen Abend fand die Wiederholung des Pokalspiels der A-Jugend zwischen diesen beiden Mannschaften statt. Der eigentliche Termin war schon vor zwei Wochen angesetzt, nach der längeren Verletzungspause verständigten sich die beiden Mannschaften mit dem Schiedsrichter darauf, das Spiel wegen der Hereinbrechenden Dunkelheit nicht erneut anzupfeifen. Das zu diesem Zeitpunkt bestehende Ergebnis von 1:1 führte zu einer Neuansetzung. Die SG Brekendorf / Osterby verzichtete hierbei wegen fehlenden Flutlichts auf das Heimrecht.
So fand das Spiel im Eiderstadion statt.

Der Büdelsdorfer TSV übernahm sofort das Kommando. Die beiden schnellen Sturmspitzen Sebastian Dassow und Piet Schaer brachten die Abwehrspieler der SG Brekendorf immer wieder in Verlegenheit. Einzig das Verwerten der Torchancen ließ auf sich warten, so wurde der Torwart mehrfach angeschossen oder der Ball am Tor vorbei geschoben.
Es wurde schon gemunkelt, dass bei derart häufig vergebenen Torgelegenheiten ein Konter zum Ausscheiden aus dem Pokal reichen würde. Doch nach vorne lief bei der SG nicht viel. Zu sicher war die Abwehr mit Kapitän Bjarne Sakowski und Jean-Pascal Hager.

So war es denn ein enttäuschendes 0:0 zur Pause und die Zuschauer schwanten Böses bei den reichlich vergebenen Torchancen.

Dass es letztendlich anders kommen sollte, lag an dem starken Sebastian Dassow, dem man anmerkte, das er gewinnen wollte. Ein ums andere Mal versetzte er seinen Gegenspieler und brachte die Flanke vor das Tor. In der 57. Minute überlistete er den Torwart. Er setzte sich über links durch und schoss den Ball ins linke Eck zum 1:0.
Das war erst mal eine Erlösung, denn der große Druck war weg. Der Ball rollte weiter Richtung Brekendorf, doch der Torwart, eigentlich der Mittelstürmer – wuchs über sich hinaus und parierte etliche Schüsse.
Mannschaftsführer Bjarne Sakowski leitete dann mit einer Einzelleistung aus der eigenen Hälfte das nächste Tor ein. Mehrere Spieler ließ er wie Fahnenmasten stehen und ging durch die Abwehr. Als sich drei Spieler auf ihn konzentrierten, steckte er den Ball zu Bennet Thielsen durch und der schob den Ball am Torwart vorbei ins Netz, 2:0.

Eine beruhigende Führung auch wenn bis zu diesem Zeitpunkt Chancen für 8 Tore vorhanden waren.
Brekendorf wehrte sich jetzt mehr gegen die drohende Niederlage und kam auch zu Gelegenheiten. In der 84. Min dann die Ernüchterung, es sah schon so aus, als ob Yannick Lardong den Schuss des Stürmers sicher fangen würde, doch er ließ den Ball durch die Finger ins eigene Netz rutschen. 1:2, der Anschluss war hergestellt und es ging ein Ruck durch die gegnerische Mannschaft, die sich jetzt lautstark antrieb.

Drei Minuten vor Schluss sorgte der schlitzohrige Mannschaftsführer für das 3:1. Während die gegnerische Mauer sich noch orientierte sah Bjarne, dass der gegnerische Torwart sehr weit vor seinem Kasten stand, lief an und schoss aus der Mitte der eigenen Hälfte auf das gegnerische Tor. Der Torwart war zwar noch am Ball, konnte ihn jedoch nicht greifen und so trudelte er hinter die Linie.

Damit war das Spiel dann endgültig entschieden und kurz danach pfiff der souverän leitende Schiedsrichter Christopher Heyn aus Borgstedt das Spiel ab.
Im Viertelfinale am 10.10.2017 um 18:30 Uhr hat der Büdelsdorfer TSV jetzt Heimrecht gegen den TuS Rotenhof.

SHFV-Landespokal Büdelsdorfer TSV – KSV Holstein Kiel

Mit dem letztjährigen Erfolg durch das TEAM NorBü unter Trainer Thorsten Syben im Kreispokal qualifizierte sich unsere A-Jugend für den SHFV-Landespokal.
Die Auslosung im Juli brachte uns leider das Hammerlos, den Bundesligisten KSV Holstein Kiel. Damit sanken die Chancen auf ein Weiterkommen schon sofort gegen 0 %. Es hätte schon ein Wunder eintreten müssen, um diese 4 Klassen höher spielende Mannschaft schlagen zu können.
So war es nicht verwunderlich, dass sich am Mittwochabend eine ganze Reihe Zuschauer im Eiderstadion einfanden. Unter Flutlicht fand das Spiel statt.
Mit dem Anpfiff übernahm die KSV mit ihrem neuen Trainer Finn Jaensch sofort das Kommando.
Zunächst konnte der Büdelsdorfer TSV sich noch wehren, Mit dem schnellen Sebastian Dassow im Sturm einige Nadelstiche setzen, doch immer besser kam Holstein ins Rollen. In der 18. Und 24. Min dann der Doppelschlag zur Führung.
Yannick Lardong konnte sich in der ersten Halbzeit mit einigen reaktionsschnellen Paraden noch auszeichnen, sollte in der zweiten Halbzeit jedoch einige haltbare Schüsse noch kassieren.
Zur Pause hatte der BTSV dann einen 0:4 Rückstand. Hoch anrechnen muss man der Mannschaft, dass sie nicht aufgaben und auch in der zweiten Halbzeit zumindest versuchten, vor das Tor von Holstein zu kommen. Dort brannte aber nichts an und so war es nicht verwunderlich, dass die KSV auch in der zweiten Halbzeit das Heft in die Hand nahm und weitere vier Treffer erzielte.
Mit einem achtbaren aber sicherlich für Holstein standesgemäßen 0:8 verabschiedete sich der Büdelsdorfer TSV aus dem SHFV-Landespokal.
Vielleicht kann ja erneut ein Kreispokalsieg für die nächstjährige Qualifikation herkommen.

A1 Team NorBü ist Kreispopkalsieger!!!

Aus den Händen des Leiters Kreispokal Jugend, Jörg Engelbrecht, übernahm Jan Goss, einer der wenigen Spieler des Büdelsdorfer TSV, das Ehrenschild des Kreisfußballverbandes RD-Eck für den Erfolg im Kreispokal der A-Jugend.

Nicht allzu schwer war die Aufgabe für die SG NorBü gegen den Gegner Dänischer Wohld.
Bereits in der 5. Spielminute erzielte Jannik Horst das 1:0, nachdem er sich im Strafraum gegen seinen Gegenspieler durchgesetzt hatte. Damit wurde das Spiel von NorBü erheblich sicherer.
Als Alexander Gerst dann nur 8 Minuten später die 2:0-Führung erzielte schien es als ob Dänischer Wohld bei sommerlichen Temperaturen bereits aufgab. Im gesamten Verlauf der Begegnung sollte Torwart Marvin Köper keine ernsthafte Gelegenheit erhalten, sich auszuzeichnen.
Nachdem Chris Petersen sich dann noch vor der Pause in die Torjägerliste eintragen konnte, war eine beruhigende Führung geschaffen.
B-Jugendspieler Morten Tönnies bereits mehrfach bei der A ausgeholfen erzielte in der 62. Minute den 4:0-Endstand.
Ein höheres Ergebnis wäre durchaus möglich gewesen, aber es fehlte manches Mal die Konsequenz im Abschluss und ein Elfmeter wurde auch noch verschossen. Sehr verdient konnte die Mannschaft von Trainer Thorsten Syben und Co Kai Tönnies nach dem Spiel den Pokalsieg feiern.

 

Team NorBü erreicht das Pokalhalbfinale

120 Min dauerte es, bis die Partie beim Team Förde entschieden war.

Der umsichtig und gut leitende Schiedsrichter Andy Sakowski deutete schon an, dass ein Elfmeterschießen wegen der hereinbrechenden Dunkelheit nicht mehr durchzuführen wäre.

Über die gesamte Begegnung hinweg schaffte das ar ersatzgeschwächte Team NorBü es nicht, den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. Die hohen Bälle wurde alle sichere Beute des Kapitäns in der Abwehrzentrale und über die Außen kam viel zu wenig Gefahr.

In der 110. Minute traf Alexander Gerst dann endlich das Tor. Einen Eckball verlängerte Jan Goos mit dem Kopf und Alex lenkte ihn mit dem Kopf weiter Richtung Tor.

Eine Erlösung, denn niemand wollte nochmals nach Barkelsby reisen.

In der nächsten Runde wartet jetzt der Osterrönfelder TSV und es wird schwer werden, wenn wieder ein eine Reihe Tormöglichkeiten so leicht vergeben werden.

TSV Rantrum -SG NorBü 1:2

Im Vorwege des Spiels gab es aufgrund von Absagen (Osterferien) arge Personalnot bei der SG. Es müsste mit Spielern aus der B-Jugend aufgefüllt werden.

Zum Spiel:

Die SG wurde mit der neuformierten Mannschaft eiskalt erwischt. Nach 50 Sekunden stand es 0:1. Man arbeitete sich gegen rustikalen aufopferungsvoll kämpfende Rantrumer ins Spiel und führte zur Halbzeit durch Tore von Alexander Gerst und Thore Möller mit 2:1.

Leider hatte der Schiedsrichter keine klare Linie und zeigte auch kein sicheres Auftreten.

in der zweiten Halbzeit spielte der TSV Rantrum sein Schema herunter: ” Lang und weit bringt Sicherheit. Nach allem Treten, was sich bewegt und bei jeder Möglichkeit zu provozieren.”

Da es vom Schiedsrichter nicht konsequent unterbunden wurde, war es eine sehr ruppige, zerfahrene Partie. Der Höhepunkt war ein nicht nachvollziehbarer Elfmeter für Rantrum. Märten Köper hält ihn.

Die SG ließ sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen und brachte die drei Punkte ins Ziel.

Ein dreckiger Sieg!

Nach Info von Thorsten Syben