Niklas Knutzen brilliert mit drei Treffern

Sagenhaft mit welcher Leichtigkeit Niklas durch die gegnerische Abwehr spaziert und Tore produziert. Dabei war ein anderer Mitspieler der herausragende dieser Partie, doch fast immer stehen die Stürmer im Mittelpunkt einer Begegnung – macht sich einfach besser, einen Torschützen in der Zeitung zu erwähnen.
Es gibt eine Reihe auffälliger Spieler des Spieles gegen den SV Dörpum zu erwähnen, so zum Beispiel René Stanojevic, der auf dem kleinen Kunstrasenplatz souverän als Innenverteidiger die Bälle annahm und sauber nach vorne spielte oder Niels Schröder, der als Gegenpart zu René etliche Laufduelle gewann oder im Kopfballspiel stärker war als alle Gegenspieler. Da gab es auf der 6er Position, dem der Trainer in der Ansprache technische Defizite absprach, der ab er mit einem Hakenzuspiel ein Tor einleitete und kämpferisch den Gegner niederdrückte. Und auf der linken Außenbahn war der quirlige Julian Meyert nach seiner Krankheit wieder dabei, der viele offensive Akzente setzte.
Alles überragend der kleine Phillip Orlowski, der ein sagenhaft gutes Spiel zeigte und zwei Tore vorbereitete. Die letzten Spiele wurde er defensiv als Ersatz für Julian eingesetzt und zeigte schon gute Spiele, aber gegen Dörpum war er klasse.
Das Spiel gegen Dörpum zeigte aber auch, dass die zweite Garnitur noch mehr Gas geben muss. Die Einwechslungen – ok, die Einwechslungen erfolgten beim klaren Zwischenstand von 4:0, brachten kaum neuen Schwung.
Doch nun zum Spiel, welches auf dem Kunstrasenplatz ausgetragen werden musste, da die Stadt Büdelsdorf das Eiderstadion gesperrt hatte.
Die Zuschauer hatten den weiten weg noch gar nicht alle hinter sich gebracht, da hatte Niklas Knutzen bereits in der 8. Minute das 1:0 geschossen. Jobst-Jasper Jensen brachte eine Flanke vor das Tor, der Torwart konnte sie aber nicht abfangen und lässt den Ball prallen, so dass Niklas ihn nur einschieben musste. Niklas ist halt immer zur Stelle.
Nur zwei Minuten später musste Christian Wulff eine der wenigen Angriffe von Dörpum klären. Einen schnell vorgetragenen Konter klärte er mit dem Fuß.
6 Minuten später die nächste große Chance für Dörpum, doch der Stürmer haute im Strafraum unbedrängt neben den Ball.
In der 19. Minute war es die linke Offensivseite mit Julian und Uwe, die das nächste Tor einleiteten. Julian spielt den Ball zu Uwe. Uwe geht mit Tempo nach vorne und spielt den Ball steil auf Niklas. Der nimmt den Ball mit dem linken Fuß in den Lauf geht auf die linke Seite und schießt den Ball ins lange Eck.
In der Abwehr brennt hingegen nichts an. René und Niels klären souverän.
Adam Mubarak hat in diesem Spiel etwas Pech. Er legt den Ball zu Frane Dundov, der wieder sehr viel rackerte, bekommt den Ball zurück, doch Adams Schuss geht knapp links vorbei.
31. Minute Niklas spielt den Ball zu Uwe, der spielt einen starken steilen Pass zu Adam, doch Adam kommt nicht ganz an den Ball.
Und nur 5 Min später Jule mit Einwurf zu Uwe, der spielt zu Niklas Siekmann nach Außen, bringt die Flanke vor das Tor, doch erneut verpasst Adam in der Mitte. Dann nimmt Siggi Maß, doch sein Schuss aus 20m wird abgefälscht und verfehlt das Tor knapp.
39. Minute. Niklas bringt die ecke vor das Tor, doch der Kopfball von René fliegt am Pfosten vorbei.
Vor der Pause hat Adam noch zwei Tormöglichkeiten. Zunächst spielt Uwe den Ball ganz stark flach nach links zu Adam, doch der legt sich nach der Ballannahme den Ball zu weit vor, so dass der Torwart retten kann. Nur zwei Minuten später schießt Adam aus 20m über das Tor.
Eine spannende erste Halbzeit ist vorbei.
Auswechslungen musste Frank Weschke nicht vornehmen. Er trauerte allerdings den vergebenen Chancen nach. Doch nach 55 Minuten war das Spiel entschieden. Zunächst konnte Niklas seinen dritten Treffer erzielen.
Gemeinsam erkämpfen Marco und Uwe den Ball im Mittelfeld Uwe spielt den ball steil zu Niklas an den Strafraum, Niklas geht mit Tempo am Gegenspieler vorbei und macht den Ball aus spitzem Winkel zum 3:0 rein.
Nur wenig später erneut Uwe! Dieses mal spielt er steil auf Siggi, der sucht sich die rechte Ecke aus und überwindet im 1:1 den Torwart.
Unverständlicherweise für die Zuschauer nimmt Frank Niklas vom Platz, der diejenigen, die wussten, dass Niklas bereits vier gelbe Karten hat, die konnten es nachvollziehen. Mit drei Treffern hat der Kapitän sein Soll auch locker erfüllt.
Nach einem  Freistoß in der 68. Minute befand sich die Abwehr im Tiefschlaf. Erst köpfte Niels den Ball nach vorne, doch der nachfolgende Schuss wurde an den Pfosten abgelenkt. Vom rechten Pfosten flog der Ball quer durch den 5er und links stand ein Stürmer, der den Ball ins Netz schob. 4:1.
Rene hatte dann noch zwei gute Offensivaktionen allerdings ohne Torerfolg und Sebastian Plickert wurde im Strafraum elfmeterreif gefoult, der Pfiff blieb jedoch aus.
Nach starken 90 Minuten unserer Mannschaft pfiff das Schiedsrichtergespann dann pünktlich ab.
Während die Fans im Sportheim in eine dritte Halbzeit gingen, absolvierte die Mannschaft ihre dritte Halbzeit in der Kieler Brauerei und auf dem Weihnachtsmarkt – haben sie sich auch verdient!!!

Revange nicht ganz geglückt

Mit einer Hinspielniederlage im Gepäck reiste der Büdelsdorfer TSV nach Löwenstedt.
Auf einem tief zu bespielenden Rasen wurde das Spiel ausgetragen. Ähnlich wie im Hinspiel übernahm der BTSV das Kommando. Über die Dauer des Spieles sollte der BTSV bestimmt mit 70 v.H. die größeren Spielanteile besitzen.
Bereits in der 2. Minute die erste Möglichkeit. Nach einem schönen Zuspiel von Marco Müller scheitert Adam Mubarak aus kurzer Entfernung am Torwart. Nur wenig später spielte der fleißige Phillip Orlowski eine Flanke zu Kim Reiser, der mit vollem Risiko den Ball direkt nahm und über das Tor schoss.
Löwenstedt brauchte hingegen 17 Minuten, bis die erste Großchance über das Tor flog. Während der BTSV das Spiel machte und Löwenstedt in die eigene Hälfte drängt, setzte Löwenstedt fast vollständig auf Konter. In der 20. Minute hatte Löwenstedt das Glück, dass die Zuordnung nicht stimmte. Der Außenstürmer wurde nicht an der Flanke gehindert und in der Mitte standen zwei Angreifer frei. Einer von ihnen stieg unbedrängt zum Kopfball hoch und nickte den Ball ein.
Nach einem Foul an Frane Dundov, der wieder ganz schön einstecken musste, schoss Niklas den Freistoss. Der Ball wurde von der Mauer abgefälscht und der Torwart konnte ihn festhalten.
In der 38. Minute hätte Löwenstedt erhöhen können, doch der Mittelstürmer fabrizierte im 5er ein schönes Luftloch. Nur drei Minuten später führte eine Ecke für den BTSV zu einem Konter. In einem Sprint gegen den Stürmer konnte Kim den Ball souverän klären.
Marco war in der Defensive der Aktivposten und trieb die Mannschaft immer wieder nach vorne, entweder über die linke Seite mit dem aktive Uwe oder über die rechte Seite mit Kim, der heute vor Spielfreude glänzte.
43. Minute der Ausgleich zum 1:1. Arthur Roller, der leider nur wenige Bälle zu seinen Mitspielern brachte, erkämpfte sich den Ball zurück, spielte nach Außen zu Frane, der den Ball in die Mitte zu Niklas Knutzen flankte. Niklas umkurvt einen Spieler und gibt ab zu Adam. Der versucht es mit einem Schuss, doch der Torwart hält, der Ball kommt zu Adam zurück. Adam legt auf Niklas ab und der schießt den Ball ins Tor.
Kurz danach pfiff der Schiedsrichter zur Halbzeitpause.
Nach der Pause erhielt der BTSV einige Ecken, die jedoch nicht gefährlich genug waren. In der 60. Minute entstand aus einer Ecke ein Konter, den Christian Wulff im Tor mit einer Parade beenden konnte. Der BTSV machte Druck. Marco und Niklas konnte man ansehen, dass sie gewinnen wollten. Sie waren in vielen Aktionen dabei. Leider fehlte es heute etwas im Mittelfeld. Niklas Siegmann hatte zweimal die Gelegenheit aus kurzer Entfernung den Führungstreffer zu erzielen, scheiterte jedoch jeweils am Torwart. Arthur konnte das Spielgeschehen nicht wie zuletzt an sich reißen und Frane wurde mehr zu Boden gebracht, als dass er Pässe hätte spielen können. Selbst als Niklas und Frane mit gestrecktem Bein voran zu Fall gebracht wurden, beließ es der Schiedsrichter nur bei Ermahnungen. Ein deutliches Zeigen einer gelben Karte wäre früher von Nöten gewesen.
In der 70. Minute schoss Niklas wieder einen Freistoß auf das Tor. Mit beiden Fäusten voran konnte der Torwart zur Ecke klären.
Die Ecke von Marco getreten kam zu Frane, dessen Schuss knapp neben den Pfosten ging.
Mittlerweile war es schon ganz schön dunkel.
Verschiedene Möglichkeiten gab es nur für Büdelsdorf, doch heraus kam nichts mehr. Für Aufregung sorgte noch eine Szene gegen den BTSV. Uwe bekam den Ball gegen den Arm geschossen. Die Löwenstedter forderten vehement Elfmeter, doch nach Rücksprache mit dem Assistenten gab es nur einen Freistoß, der ins Aus flog.
Mittlerweile war Ayke Arndt für Kim im Spiel und sorgte für frischen Wind. Es sollte aber beim Unentschieden bleiben.
Insgesamt hatten die Büdelsdorfer mehr Übergewicht, aber zum Sieg gehören halt Tore dazu. Es ist immerhin ein besseres Ergebnis als im Hinspiel und das 13. Spiel in Folge ohne Niederlage. Das ist schon stark.
Am nächsten Wochenende geht es gegen den SV Dörpum. Dort hagelte es im Hinspiel auch eine Niederlage. Wir werden sehen, ob der BTSV sich auch gegen diesen Gegner verbessern kann.

V I S I O N ! ! !

Das Spiel des TuS Rotenhof am heutigen Samstag ist ausgefallen. Am nächsten Wochenende strauchelt der TuS im heimischen Stadion gegen die richtig starke Mannschaft der SG Nordau, die 13 Punkte aus den letzten 5 Spielen geholt hat, mit einem Unentschieden oder einer Niederlage. Dann hätte der TuS Rotenhof zur Winterpause max. 44 Punkte.

Der Büdelsdorfer TSV spielt Morgen gegen den TSV Blau-Weiß Löwenstedt. Dort gilt es die Niederlage aus dem Hinspiel auszugleichen. Gleiches gilt für das nachfolgende Heimspiel gegen den SV Dörpum. Auch gegen Dörpum gab es eine schmerzliche Niederlage, die auf eine Wiedergutmachung wartet.
Zum Abschluss hat der Büdelsdorfer TSV in einem vorgezogenen Rückrundenspiel die Aufgabe den SV Schleswig 06 erneut eine Niederlage zu verpassen, was bestimmt schwerer wird als im Hinspiel, macht 06 sich doch nach den beiden letzten Siegen gerade auf den Weg aus dem Tabellenkeller.

Es scheint also ein ganz einfacher Weg zu sein, drei Siege einzufahren, die Serie ohne Niederlagen fortzusetzen und mit 45 Punkten rechtzeitig zur Weihnachtsfeier die Tabellenführung zu übernehmen.

Dass der TuS Rotenhof dann in der Rückserie drei Spiele mehr als wir zu spielen hätte und den eigenen Vorsprung wieder herstellen könnte, verdrängen wir mal in den Hintergrund, es ist halt nur eine VISION, denn unser diesjähriges Saisonziel Klassenerhalt und festsetzen im oberen Drittel der Tabelle ist zur Winterpause bereits voll erfüllt!!!

Nach drei Auswärtsspielen endlich wieder ein Heimspiel

Doch was für ein grausiges Wetter erwartete die Zuschauer auf unserer Anlage. In Absprachen mit den Platzwarten wurde kurz vor Beginn des Spieles auf den Kunstrasen ausgewichen. Nachteil für die Zuschauer, stehen und anfeuern im Regen, dabei wäre es unter der Tribüne doch trocken geblieben.
Die treuesten Fans kamen dennoch und wurden mit freiem Eintritt belohnt.

Im Hinspiel am zweiten Spieltag gab es beim TSV Rot-Weiß Niebüll nur ein Unentschieden bei deutlich mehr Torchancen. Heute wollte die Mannschaft es besser machen, zumindest die Serie der Spiele ohne Niederlage ausbauen.
Der kleine Kunstrasen kam dem Spiel von Niebüll natürlich deutlich entgegen. Mit einer Doppelviererreihe hingen stehen und mit langen Pässen steil vor das Tor kommen.
So war es auch nicht überraschend, dass die erste Chance für Niebüll entstand. Paul Schlotfeld und Marco spielten im Strafraum Pingpong und bekamen den Ball gerade noch zur Ecke geklärt.
In der 11. Minute hätte der gute Schiedsrichter gut und gerne einen Elfmeter verhängen können, denn im “Videobeweis” war klar zu erkennen, dass Justus Jeß im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht wurde.
Das war der Beginn der Phase, in der der Büdelsdorfer TSV das Ruder in die Hand nahm.
Marco Müller spielt einen langen Ball, Adam Mubarak nimmt den Ball an und donnert ihn gegen den Außenpfosten.
Justus schießt in der 17. Minute einen Freistoß, der Torwart hält den Ball nicht fest und den Nachschuss von Tim Schönyan kann der Torwart erneut parieren.
18. Minute Phillip Orlowski ist bis in die gegnerische Hälfte nachgerückt. Nach einem Allerweltsfoul bekommt er die gelbe Karte, weil er der letzte Mann war. Daran kann man erkennen, wie sehr der BTSV auf die Führung drückte. Ein Mittelfeld von Niebüll war nicht vorhanden.
6. Min später eine kleine Nachlässigkeit von Justus. Sein Abwehrversuch landete beim Gegner, dessen Schuss flog über das Tor.
Dann der heute wieder gut aufgelegte Niklas Siekmann. Erst schoss er aus 30m knapp über die Latte, dann leitete er gemeinsam mit Ayke Arndt den Torschuss von Adam ein, der eine Beute des Keepers wurde.
32. Minute, Freistoß von Uwe ohne Torerfolg, dann eine Ecke von Marco Justus mit dem Kopf über das Tor.34. Min Freistoß von der rechten Seite Nähe Eckfahne in den Strafraum. Niebüll schafft es den Ball aus dem Strafraum zu bekommen.
37. Minute Arthur Roller spielt den Ball quer auf Uwe, der gleich weiter auf Adam, doch dessen Schuss wird zur Ecke abgelenkt.
Bis zur Halbzeit brachte Niebüll nur noch einen Konter zustande. Dann ging es bei starkem Nieselregen in die Halbzeitpause.
Nach den 15 Minuten aufwärmen in der Kabine ging es ähnlich ungemütlich draußen weiter.
Erwärmen sollte die Zuschauer nur das Spiel des Büdelsdorfer TSV. Nach dem Wechsel kam
Niklas Knutzen in die Begegnung, da Ayke keine Bindung zum Spiel fand und kaum Akzente setzen konnte. Kurz darauf kam auch noch Kim Reiser für Tim in das Spiel, um mehr Aktionen nach vorne zu bringen. Kim war heiß und in der ersten Aktion prüfte er aus spitzem Winkel den Torwart.
Nach 60 Minuten dann endlich der Führungstreffer. Uwe setzt sich gegen seinen Gegenspieler durch, sieht Niklas in der Mitte stehen und spielt ihn an. Niklas sucht sich die Ecke aus und schiebt den Ball rechts am Pfosten unhaltbar für den Torwart ein.
Kurz danach zeigt Justus an, dass er angeschlagen ist und das Feld verlassen möchte. René macht sich für ihn fertig.
Bevor er das Feld verlassen kann, geht der BTSV mit 2:0 in Führung. Kim dringt in den Strafraum ein, legt den Ball quer zu Niklas und der ballert das Runde dieses Mal links in die Ecke.
Jetzt ergeben sich viele Chancen. Erst bedient Arthur Kim, doch dessen Schuss lenkt der Torwart zur Ecke. Niklas spielt zu Kim, doch dessen Schuss geht knapp vorbei.
In der 85. Minuten dann die endgültige Entscheidung. Aus unmöglich spitzem Winkel drischt Adam den Ball in die kurze Ecke zum 3:0 ein.
Dann pfeift der Schiedsrichter noch einen Rückpass gegen uns, doch Niebüll kann nicht einmal diese hochkarätige Möglichkeit nutzen und knallt den Ball in den Himmel.
Kurz darauf pfeift der Schiedsrichter ab.
Damit ist das Dutzend voll. 12 Spiele ohne Niederlage, eine tolle Serie, die am nächsten Wochenende in Löwenstedt höchst gefährdet schein, denn das Hinspiel in Büdelsdorf ging für den BTSV mit 0:2 verloren.


Starke Aktion leitet den Sieg im zähen Spiel ein!

Nach der deutlichen Hinspielniederlage mit 7:1 hatte sich die SG Leck Achtrup Ladelund sehr gut auf den Gegner Büdelsdorfer TSV eingestellt.
Für die Büdelsdorfer gab es nur wenige Möglichkeiten in der ersten Halbzeit sich gegen den Gegner durchzusetzen.
Bereits in der Ansprache vor dem Spiel brachte der Trainer Frank Weschke es auf den Punkt:
“Niklas (Knutzen) weiß, dass er im letzten Spiel viel zu wenig defensiv gearbeitet hat, aber auch wenn er 70 Minuten auf dem Spielfeld parkt, ist er in den entscheidenden Sekunden da und bringt zwei gefährliche Aktionen jeweils mit einem Tor zu Ende.” Und diese mit einem Schmunzeln rübergebrachte nahmen die Stürmer wohl in der ersten Halbzeit zum Anlass und hatte viel zu wenig Bewegung erzeugt. Somit war es für die gut stehenden Abwehrspieler ein leichtes die Null in die Halbzeitpause zu bringen. Auch wenn der heute fehlende Arthur Roller in den letzten Spielen nicht immer zu überzeugte, schien die Mittelfeldachse nicht so präsent zu sein. Niklas Siegmann fehlte offensichtlich der Gegenpart, um glänzen zu können.
So entwickelte sich in der ersten Halbzeit eine zähe Partie, die dennoch mit einigen Torszenen gespickt war.
Der erste schuss der SG LAL flog in der 8. Min neben unser Tor und nach einem Foul an Frane Dundov schoss Jobst Jensen den Freistoß Adam Mubarak auf den Kopf, doch von dort flog der Ball mit des Torwarts Hilfe über die Latte.Den anschließenden Eckball köpfte Justus Jeß neben das Tor. Dann konnte Christian Wulff sich mehrfach im Tor auszeichnen. Erst lenkte er einen Ball mit den Fäusten über die Latte, dann begrub er den Ball auf der Linie unter sich. Er war im ganzen Spiel der Garant dafür, dass die Null stehen blieb.
29. Minute Freistoß ausgeführt von Marco Müller, Niels Schröder kommt zum Kopfball, doch ohne Druck dahinter zu bekommen. Der Nachschuss wurde ins Aus gelenkt. Christian klärt im 1:1 direkt vor der Halbzeit.
Es bleibt das zähe Spiel, wenig Tempo, geringe Passgenauigkeit und die SG LAL steht gut, kann mit ihrem großen bulligen Stürmer immer wieder für Gefahr sorgen.
2. Hälfte. 61. Min Freistoß Niklas aus 25m in die Mauer, Nachschuss überweg.
65. Minute, ein langer Ball wird von Marco mit dem Kopf auf Niklas verlängert, jetzt explodiert er, doch sein Schuss aus spitzem Winkel fliegt an das Außennetz.
69. Minute Frank wechselt Kim Reiser für Medin ein. Drei Minuten später soll Kim seine erste Ballberührung haben. Jobst spielt den Ball diagonal zu Kim, der den Ball mit dem Außenrist in seinen Lauf mitnimmt, im hohem Tempo zur Grundlinie läuft und den Ball scharf in die Mitte spielt. Dort steht der aufgerückte Linksverteidiger Phillip Orlowski, der den Ball über die Linie drückt und seine gute Leistung mit dem Treffer zum 0:1 krönt.
Nur eine Minute später muss Christian erneut auf der Linie einen Schuss aus 16m parieren.
85. Minute Jobst macht es nochmals spannend. Einen Ball stoppt er mit der Brust, legt den Ball aber dem Gegner vor, der damit jedoch nicht viel anzufangen weiß und neben das Tor schießt.
Dann erneut eine gute Aktion von Tim, doch dieses Mal kommt Niklas nicht an die scharfe Flanke heran.
Leck gibt nicht auf. Nach einem Eckball fliegt eine Granate neben unseren Torpfosten.
Und dann kommt Niklas doch noch zu seinem Tor. Dabei tanzt er die gegnerische Abwehr aus. Erst geht er an dreien vorbei, dann dreht er sich, spielt sie erneut aus und bricht dann och durch die Innenverteidiger durch, bevor er den Ball ins Tor schiebt.
Es war fast genauso, wie der Trainer es vorhergesehen hat. Er braucht halt nur wenige Aktionen, um Tore zu erzielen.
Den Schlusspunkt unter dieses Spiel setzte Christian mit der Faust. Er lenkte den Ball über die Linie. Damit konnte das 11. Spiel in Folge ohne Niederlage beendet werden. Und dabei ist es schon der 5. Sieg in Folge.

Neue Trikots für die Ligamannschaft

Hinten: Frank Weschke, Ferid Fatnassi, Marin Milanovic, Timm Schröder, Niels Schröder, Niklas Siekmann, Justus Jeß, Marco Müller, Peter Schöning
Mitte: Katharina Schablowski, Frane Dundov, Adam Mubarak, Arthur Roller, Niklas Knutzen, Michael Bannas, Kim Reiser, Marco Reckwald
Vorne: Medin Isovic, Tim Schönyan, Phillip Orlowski, Christian Wulff, Ayke Arndt, Julian Meyert, Lasse Tischer

Für den alten Trikotsatz gab es keine Möglichkeit der Ergänzung mehr und so fanden sich zwei Sponsoren, die die Ligamannschaft mit neuen Trikots ausstatteten. In neuem Outfit – hier ganz in Blau abgebildet – werden wie gewohnt die Heimspiele im Eiderstadion bestritten. Als Ausweichtracht stehen jetzt die Farben Weiß, Schwarz, Schwarz zur Verfügung.
Vielen Dank für die Trikotage Otto Knutzen und … – möchte ungenannt bleiben.

Schwere Aufgabe bei Slesvig IF gelöst

Mit gemischten Gefühlen fuhr die Mannschaft von Frank Weschke nach Schleswig, sind die Slesviger doch eine ganz heiße Nummer im Kampf um Platz zwei der Verbandsliga. Mit Cedric Nielsen zudem den Torschützen der Liga mit 20 Treffern nach 13 Spielen.
Also höchste Alarmstufe gerade wenn man mit neun Spielen oder Niederlage anreist. Da ist die Gefahr groß, dass die Konzentration nicht hoch genug ist, und das Spiel auf die leichte Schulter genommen wird.
Zugute kam Frank, dass er Spieler einsetzen konnte, die Donnerstag nicht gespielt hatten. Diese Frische sollte sich positiv bemerkbar machen.
Die erste Chance nach zwei Minuten. Niels Schröder setzte Niklas Knutzen auf links ein. Der flankte vor das Tor und aus zwei Metern schoss Adam Mubarak, allerdings im Fallen, über das Tor.
Damit war IF gewarnt, denn nur 5 Minuten später krachte der Schuss von Adam an die Latte. Doch aus IF war nicht ganz ungefährlich, denn Niels musste eine gefährliche Situation im Strafraum bereinigen.
13. Minute Einwurf Frane Dundov, der ein riesiges Pensum ableistete, zu Adam, der sich drehte und aus spitzem Winkel auf das Tor schoss. Der Torwart lenkte den Ball zur Ecke.
Das der Torjäger der Slesviger gefährlich ist zeigte er in vielen Aktionen, die beste war nach einem steilen Zuspiel der Heber über Paul Schlotfeld neben das Tor.
Eine Rettungsaktion von Arthur Roller, der nach langer Zeit mal wieder richtig im Spiel war, brachte ihm gelb ein.
21. Minute Frane spielt zu Medin Isovic, doch dessen Schuss aus 16m konnte der Torwart halten.
Es dauerte noch acht Minuten, bis der BTSV das erste Tor erzielen konnte. Arthur spielt steil zu Adam, der lässt den Torwart aussteigen und schiebt den Ball ein. Eine verdiente Führung zu dieser Zeit.
IF setzte einen Freistoß aus 25m in die Mauer. Kurz darauf bekommt Paul den Ball. Ein schnell ausgeführter Abschlag kommt Richtung Niklas. Er läuft los, der Gegner unterschätzt den Ball. Niklas nimmt den Ball mit umkurvt den Torwart und erzielt das 2:0. Jetzt hatten die Büdelsdorfer ein deutliches Übergewicht. Paul konnte sich zwar nochmals auszeichnen, indem er mit der Faust den Ball aus dem Toreck holte, aber Niklas Siekmann, der sich von Spiel zu Spiel besser in seine Rolle einfindet, hätte nach einer Ecke von Marco Müller mit einem Lattenkracher ein Tor verdient gehabt.
Halbzeitführung 2:0 für den BTSV.
Nach der Halbzeitpause bekommt Phillip Orlowski für Julian Meyert, der angeschlagen war. In der ersten offensiven Aktion bekommt Uwe die gelbe Karte. Er läuft von der Mittellinie los, der Gegner hält am Trikot, er reißt sich los, läuft weiter, reißt sich erneut los und der Schiedsrichter pfeift und gibt gelb.
Das war die einzige Fehlentscheidung des ansonsten sehr guten Schiedsrichtergespanns, die jederzeit das Spiel im Griff hatten.
Der BTSV macht dort weiter, wo sie vor der Pause aufgehört hatten und setzten Slesvig unter Druck.
Niklas dringt aus spitzem Winkel in den Strafraum ein und schießt in der 49. Min das 3:0. Schön ist jedoch, dass wir uns auf unsere Torhüter verlassen konnten. Nachdem Christian Wulff wegen Unwohlsein kurzfristig nicht spielen konnte übernahm Paul diese Aufgabe und hielt gut. In der 52. Min kratzte er einen Ball aus der Ecke, obwohl dieser Schuss gegen die Laufrichtung gespielt wurde. In der 57. Min erhöhte der BTSV gar auf 4:0. Adam spielt den Ball kurz zu Niklas, der ist an der Grundlinie entlang und spielt den Ball in den 5er. Aus dem Gewühl heraus erhöht Justus mit der Pike. Das Spiel scheint entschieden. Als Adam in der 63. Minute über links kommt und Marin Milanovic (für Medin im Spiel) den Ball erhält, hat er noch die Zeit, sich im Strafraum zu drehen und den Ball unter dem Torwart durch ins Tor zu schießen, 5:0. Das hätte kein Büdelsdorfer Fan gedacht.
Einziger Wehrmutstropfen das glückliche Gegentor für Slesvig. Ein Schuss aus 25m rutschte Paul auf dem nassen Geläuf unter den Handschuhen durch.
Aus den letzten Minuten gibt es nur noch von einer roten Karte gegen IF zu berichten. Sicherlich gab es noch Möglichkeiten, aber keine Tore mehr.
Mit einem starken 5:1 hätte bei Slesvig IF niemand gerechnet, bestätigt jedoch erneut, wie taktisch diszipliniert die Büdelsdorfer ihre Aufgaben umsetzen.
Nach diesem 10. Spiel ohne Niederlage steht der Büdelsdorfer TSV auf dem zweiten Tabellenplatz.
Nordharrislee könnte noch vorbeiziehen, wenn die Nachholspiele gewonnen werden. Wer hätte das gedacht, dass der BTSV sich gemeinsam mit sechs anderen Mannschaften um die Plätze nach dem Aufstiegsplatz streiten wird. Klasse, für Spannung ist weiterhin gesorgt.

Nachbarschaftsduell in Fockbek positiv beendet!

Zwei Spiele in drei Tagen standen an. Zunächst beim FC Fockbek und danach bei Slesvig IF.
Frank Weschke machte sich Gedanken, wie er die beiden schweren Spieler aufteilt, damit die bisherige Serie von acht Spielen ohne Niederlage fortgesetzt werden könnte. Einige Spieler routierten, so dass eine geänderte Mannschaft in Fockbek auflief.
Sie übernahm dennoch sofort das Kommando.
5. Min guter Ball von Marin Milanoviv auf Niklas Knutzen, doch die Abwehr klärt den Ball.
Christian Wulff hält aus 10m. Marin und Adam Mubarak kombinieren, die Flanke von recht kann der Torwart festhalten.
Dann in der 12. Minute das 0:1. Niklas setzt sich gegen drei Spieler durch spielt zu Arthur und dessen Schüsschen lässt der Torwart durch die Hosenträger rutschen, ein glückliches Tor.
Aber der Torwart hält auch gut. Einen Freistoß von Kim Reiser faustet er zur Ecke. Niklas führt sie Richtung Tor aus, doch der Ball wird von der Linie rausgeschlagen.
19. Min Langer Ball auf Kim, doch dessen Flanke erreicht Marin nicht.
Kurz nach einem heftigen Foul von Niklas Siekmann an Tom Schönyan, wird Tom steil geschickt und Christian muss all sein Können aufbieten, um das Tor zu verhindern.
Einen Eckball von Fockbek spielt Arthur mit dem Kopf raus.
Auch wenn der BTSV deutlich überlegen war, so ging es mit der knappen Führung in die Kabine.
In der 53. Minute erarbeitet sich Siggi seinen Treffer. Zunächst spielte er Kim steil den Ball zu. Kim ging mit Tempo nach vorne, zog den Ball zurück, ließ den Gegner aussteigen und schlug eine harte Flanke vor das Tor. Siggi, der mitgelaufen war wuchtete mit einem Flugkopfball das runde in das Tor zum 0:2. Der NTSV jetzt mit Druck nach vorne. Zwangsläufig musste der nächste Treffer fallen. Niklas setzte sich gegen drei Abwehrspieler durch und schoss das 0:3.
Damit war das Spiel entschieden. Der BTSV machte nur noch das notwendige und dadurch hatte Fockbek mehr vom Spiel.
Insgesamt war es aber eine überzeugende Leistung des BTSV. Das neunte Spiel ohne Niederlage.

Spiel gewonnen, mehr aber nicht!

Die Verwunderung bei den Büdelsdorfer Fans über die Aufstellung des Büdelsdorfer TSV gegen DGF Flensborg war schon groß, fanden sich dort Tim Peters und Tim Schönyan in der Anfangsaufstellung.
Es zeigt aber, wie beharrlich unser Trainer Frank Weschke seine Vorstellungen umsetzt. Wer regelmäßig zum Training kommt und sich dort mit einer guten Einstellung zeigt, der soll und wird zu gegebener Zeit die Möglichkeit erhalten, sich in der Ligamannschaft zu präsentieren.
Dass der eine seine Chance nutzt, der andere aber nicht, das liegt in der Natur der Sache und ist hinzunehmen. Das ein Spiel in der ersten Halbzeit dominiert wird und in der zweiten fast noch abgeschenkt wird, kann ein Einfluss dessen sein, befriedigt aber weder die Zuschauer noch den Trainer.
Eine Portion Überheblichkeit auf dem Platz kommt sicherlich hinzu, wenn man vorher 7 Spiele nicht verloren hat und mit 4:1 führt. Die Mannschaft hätte sich nicht wundern dürfen, wenn bei nur wenig Spielzeit mehr am Ende eine Niederlage zu Buche gestanden hätte. Und wenn man am nächsten Donnerstag gegen den FC Fockbek, die ums Überleben kämpfen, so auftritt, ….

Von Beginn an hatte der BTSV das Kommando im Eiderstadion übernommen. Bereits nach 3 Min gab es die erste große Möglichkeit. Frane Dundov legt den Ball auf Niklas Siekmann ab, doch dessen Gewaltschuss aus 20m kann der Torwart mit den Fäusten klären.
Drei Minuten später kam Adam Mubarak das erste Mal in Szene. Der Torwart spielte lässig seinen Innenverteidiger an, Adam lief dazwischen, holte sich den Ball, scheiterte aber mit seinem Schuss am Torwart. Einen Freistoß aus 20m setzte Tim S. aus 20m über das Tor.
In der 8. Min spielte Siggi einen langen Ball nach links auf Adam. Jetzt machte er es besser. Er lief alleine auf das Tor zu und schoss den Ball am Torwart vorbei ins lange Eck zum 1:0 ein.
Nur 4 Minuten später hätte das 2:0 fallen müssen. Erneut kam Adam über links, versuchte aber zu eigensinnig den Ball im Tor unterzubringen, statt ihn zu einem der beiden mitgelaufenen Spieler in der Mitte abzuspielen.
13. Minute, Angriff über die rechte Seite Tim S. spielt den Ball zu Jobst Jensen, der spielt quer zu Siggi, doch der scheitert erneut am Torwart.
In der 14. Minute schaltete sich Kapitän Marco Müller das erste Mal in den Angriff ein. Offensichtlich war hinten wenig zu tun, denn DGF war harmlos. Er spielt den Ball von außen schräge in Richtung Strafraum. Der Gegner fabriziert einen Querschläger, der nur knapp über die Latte hinweg fliegt.
Die anschließende Ecke tritt er selbst, doch Jobst köpft über das Tor.
In der 21. Minute dann die erste Möglichkeit für DGF, doch der Freistoß fliegt am Tor vorbei.

Bis zur 24. Minute erhöhen wir den druck, ohne zu einem richtigen Torabschluss zu kommen, doch dann erhöht Adam auf 2:0. Marin Milanovic stört den Gegner erfolgreich. Dieser spielt den zurück Richtung Torwart, Frane geht dazwischen legt den Ball zu Adam ab und der hat keine Probleme den Treffer zu erzielen. Kurz vor der Halbzeit dann eine weitere Gelegenheit einen Treffer zu erzielen. Adam steht mal nicht im Abseits und kann einen langen Ball erlaufen, muss warten, spielt in den Strafraum zu Tim S, doch der verstolpert den Ball, so dass der Abwehrspieler dazwischen gehen kann.

Mit einer 2:0-Führung geht es in die Halbzeitpause. Wenn Adam, der ein richtig gutes Spiel machte, weniger häufig im Abseits stehen würde, und hin und wieder mal abspielen würde oder andere ihre Chancen verwertet hätten, wäre das Spiel bereits zur Pause entschieden.

Nach der Pause kam der BTSV zunächst nicht in Gange. DGF erspielte sich mehr Freiräume und holte sich in der 60. Minute den Anschlusstreffer. Über rechts wurde der Angriff vorgetragen. Arthur Roller versucht mit dem Kopf zu klären, doch der Ball flog 5m weiter zum Gegner. DGF konnte sich ungehindert dreimal im Strafraum den Ball zuspielen und den Ball ins Tor schießen. Das darf so eigentlich nicht passieren, zeugt aber von einer gewissen Sorglosigkeit.
64. Minute, Marin unterbindet einen Konter mit einem taktischen Foulspiel und holt sich dafür die gelbe Karten ab.
71. Minute, Marco spielt Adam an, der spielt den Ball zu Medin in die Mitte und Medin erhöht auf 3:1. 75. Minute Justus Jeß, seit Monaten verletzt kommt für Marin auf das Spielfeld. Nach nur 7 Minuten bereite er das nächste Tor vor. Ayke Arndt, der für Frane im Spiel war, kommt über die linke Seite, gibt ab zu Justus, der den freien Adam sieht und ihn sofort anspielt. Adam erhöht auf 3:1.
Nur wenig später spielt Arthur einen Pass zu Marco, aber derart ungenau, dass Marco ihn nur mit einem Hechtsprung festhalten kann, damit er nicht so weit wegfliegt. Der Schiedsrichter wertet es als absichtliches Handspiel und gibt gelb. Er erhält ebenso wie Medin (Spielverzögerung bei einer Eckstoßausführung) die 5. gelbe Karte und muss Donnerstag zusehen.
87. Minute Adam will sich revangieren und legt den Ball zu Justus quer, doch der kommt nicht an den Ball.
92. Minute. DGF schlägt jeden Ball lang nach vorne. der Stürmer ist am Strafraum. Jobst und Arthur in der Nähe. Arthur führt den Ball, aber statt ihn zu schlagen verliert er diesen und DGF erzielt den Treffer zum 4:2.
93. Minute Freistoß DGF aus 35m Christian – vielleicht sieht er den Ball erst spät – greift daneben und der Ball fliegt zum 4:3 ins Tor.
Wenig später Überzahl im Angriff. Justus führt den Ball, ein Gegenspieler kommt ihm entgegen. Medin ist rechts, Ayke links mitgelaufen. Justus spielt den Ball zu Medin, doch der kann den gut gespielten Ball nicht annehmen. Angriff verpufft, das hätte das 5:3 sein müssen.
Das war die letzte Aktion, der Schiedsrichter pfiff das Spiel ab.
Dafür, dass wir DGF deutlich überlegen waren, sprang letztlich nur ein knappes Ergebnis heraus. Ein wenig mehr Konzentration in einigen Situationen wäre schon angebracht und würde für deutlich mehr Zufriedenheit bei den Zuschauer sorgen.

Bereits am Donnerstag geht es weiter mit dem Nachholspiel beim FC Fockbek, die nach der neuerlichen Niederlage am Wochenende jetzt Tabellenletzter sind und nur gegen Schleswig 06 gewonnen sowie beim TSV RW Niebüll unentschieden gespielt haben. Sie werden im Nachbarschaftsduell heiß darauf sein, uns eine Niederlage beizubringen.
Mit acht ungeschlagenen Spielen im Rücken muss der BTSV jedoch keine Angst haben, aber konzentriert an diese nächste Aufgabe herangehen.

Redebedarf nach dem Spiel