7. Spiel in Folge ohne Niederlage

Lange stand es auf der Kippe, ob das Spiel bei der SG Langenhorn / Enge überhaupt stattfinden könnte. Tags zuvor wäre es nicht möglich gewesen, aber Langenhorn wollte mit den letzten Siegen im Rücken unbedingt diese auch fortsetzen.
Zu Spielbeginn war es denn auch trocken. Ferid Fatnassi stand erneut in Verantwortung für den abwesenden Trainer Frank Weschke. Beide hatten sich natürlich zur Aufstellung abgesprochen, doch nur Ferid konnte die Trainingseindrücke einfließen lassen. So gab es dann einige Veränderungen in der Aufstellung. Ayke Arndt und Rene Stanojevic hatten sich beide im Training angeboten und so wie sie trainiert hatten, so spielten sie auch – gut!
Diese Einstellung zeigte leider nicht jeder, aber es kann schon mal vorkommen, dass aus beruflichen Gründen oder schwierigen Studienphasen nicht jeder gleich gut drauf ist.
Die aufgestellte Mannschaft gab auf jeden Fall von Beginn an richtig Gas und hätte der Assistent nicht fälschlicherweise in der 1. Aktion auf abseits entschieden, wäre die frühe Führung schon perfekt gewesen. Einen Steilpass auf Adam Mubarak, brachte dieser mit einer Flanke von rechts vor das Tor, wo zwei Mitspieler lauerten.
Enge versuchte natürlich auch nach vorne zu spielen. Bei einem Freistoß in der 4. Minute kam dieser Vor das Tor, aber Niels Schröder wurde im 5er umgerissen.
Niklas Siekmann spielte wie vom Stapel gelassen. Er sollte bester Spieler im Mittelfeld werden und setzte Frane Dundov mit einem Anspiel ein. Dieser Schoss mit links, der Torwart hielt.
Nachdem Marin Milanovic rüde von den Beinen geholt wurde – eine Karte für diese Attacke gab es nicht -, war es erneut Siggi, der Frane am Strafraum anspielte. Der spielte zu Arthur, Doppelpass und Frane schoss links am Tor vorbei.
Dann ein Konter, den Niels nur mit einem Querschläger unterbinden konnte. 11. Minute Freistoß 25m vor unserem Tor. Der Ball wird zur Ecke abgelenkt. Diese fischt Paul herunter.
15. Minute. Der Assistent ermahnt eindringlich unsere reklamierende Ersatzbank. Ok, es gab schon einige falsche Entscheidungen, aber etwas mehr Ruhe wäre schon angebracht gewesen.
17. Minute Angriff über Frane, Adam und Siggi, aber ein wenig kompliziert, so dass kein Durchkommen mehr war. Dann wird Frane von hinten in die Knochen gehauen. Pfiff, aber wieder keine Karte. Niels regt sich darüber auf und erhält dafür aber gelb.
Ayke führt den Freistoß schnell aus, doch Adam kommt an den Ball nicht heran. Dann kann sich René Stanojevic auszeichnen. Er war heute richtig gut drauf und unterbrach mit gutem Stellungsspiel einen Konter in der 22. Minute. Den Gegenzug leitete erneut Ayke Ein, Adam stand jedoch wiederum im abseits. Wenig später lief er allein auf den gegnerischen Strafraum zu, doch der Angriff wurde gestoppt.
Wenig später war Adam erneut Ausgangspunkt für einen Aufreger. Innerhalb des Strafraumes stehend wird er nach einem Einwurf von Ayke auf Marin von diesem angespielt und vom Gegner mit beiden Händen umgestoßen. Würde sich der Schiedsrichter das Video mal ansehen, würde er erkennen, dass er auch in dieser Situation wieder falsch lag.
In der 29. Minute dennoch die 1:0-Führung für den Büdelsdorfer TSV. Siggi spielte den Ball zu Ayke, der zu Marin verlängerte. Die Flanke kam zu Adam, der seinen Gegner verlud und mit links ins Tor schoss. Der Torwart war zwar noch am Ball, konnte den Treffer jedoch nicht verhindern.
Die SG versuchte gegenzuhalten. Nach einem Laufduell des Stürmers mit Julian Meyert kam es zwar zur Hereingabe, doch Stano war zur Stelle. Wenig später schaltete Stano sich in den Angriff mit ein. Frane dreht sich dreimal, wartet auf einen Mitspieler, spielt zu Marin, der weiter zu Stano, doch dessen Schuss geht links vorbei.
Eine weitere Ecke von Enge fischt sich Paul herunter. Der BTSV hat weitere Möglichkeiten, doch keine mit Torerfolg, so dass es mit einem knappen  Vorsprung in die Pause ging.
Nach der Pause machte der BTSV gleich weiter. Siggi fängt den Ball ab, steil zu Ayke, doch der Torwart hält.
Es dauert bis zur 57. Minute, bis die Liga auf 2:0 erhöht. Marin spielt auf Ayke, der setzt sich gegen einen Spieler auf der Seite durch, spielt den Ball vor das Tor und dort muss Adam den Ball nur noch über die Linie drücken. Damit wird der Einsatz für Ayke beendet und Medin kommt ins Spiel.
Dann kommt der Schiedsrichter wieder in den Mittelpunkt. Er pfeift – wahrscheinlich nur durch Zuruf – Handspiel, was auch richtig war, nur wäre es ein Freistoß gegen uns und nicht für uns gewesen. Naja, dass nicht jeder immer einen guten Tag haben kann, hatte ich ja oben schon geschrieben. Es gipfelte dann darin, dass nach einer erneuten Fehlentscheidung des Schiedsrichters der erfahrene Assistent in sein Mikro sprach: “Über den Freistoß unterhalten wir uns aber noch mal.” Es ist sicherlich nachvollziehbar, dass es ob der Entscheidungen immer unruhiger wurde.
Dass es noch eine Reihe von Möglichkeiten für die Blau-Weißen gab, muss an dieser Stelle nicht ausgeführt werden. Erwähnt werden muss allerdings, dass es auf der Ersatzbank noch eine gelbe Karte gab und dass Medin Isovic von den Zuschauern mit mehreren Sprüchen rassistisch beleidigt wurde. Leider griff der Schiedsrichter auch hier nicht ein. Wollen wir ihm mal zu Gute halten, dass er es nicht gehört hat.
Enge erhöhte nochmals den Druck. Mehrfach kam Kapitän Marco Müller auf der linken Seite in Bedrängnis, hatte mit Geschick und Glück verhindern können, dass er nicht überlaufen wurde. Sein Ruf nach Unterstützung verhallte in Diskussionen.
In der 89. Minute erhielt Enge noch eine Ecke zugesprochen. Paul rief deutlich: “Torwart.” An den hoch hereingeschlagenen Ball kam er jedoch nicht heran, die Abwehrspieler blieben weg und der Stürmer köpfte zum Anschlusstreffer ein, 1:2.
Zu allem Überfluss zeigte der Schiedsrichter eine Nachspielzeit von 7 Min an. Ok, das war vertretbar, aber sorgte gerade jetzt nicht für Ruhe. Der Büdelsdorfer TSV war jedoch clever genug die Zeit herunterzuspielen. Fast wäre nach einem Freistoß von Frane sogar noch ein weiterer Treffer gefallen.
Der Abpfiff war dann eine Erlösung. Das 7. Spiel nacheinander nicht verloren und in der oberen Tabellenhälfte festgesetzt.
In der kommenden Woche spielt die Mannschaft beim FC Fockbek, die gerade eine Niederlagenserie zu fassen haben. Es wird wichtig sein, diese Mannschaft nicht zu unterschätzen und das Spiel mit einer gehörigen Portion Konzentration anzugehen, um dort bestehen zu können.

Fortsetzung folgt

Derby Nr. 2 gegen den TuS Rotenhof

Gut eine Woche ist es bereits her, seit sich der Tabellenführer der Verbandsliga Nord beim Büdelsdorfer TSV vorgestellt hat. Vorgestellt – welch falsches Wort, kennen sich die Spieler der beiden Mannschaften doch besonders gut, weil sie sich nicht nur auf dem Sportplatz regelmäßig treffen.
Zuletzt haben beide Mannschaften im Pokal die Klingen gekreuzt und der BTSV ist mit einem deutlichen 0:4 ausgeschieden.
Mittlerweile hat das Trainerteam Frank Weschke, der leider krankheitsbedingt nicht anwesend war, und Ferid Fatnassi die Mannschaft in einem neuen Spielsystem weiterentwickelt und zuletzt eine sehr gute Bilanz erarbeitet. In den letzten fünf Spielen gab es keine Niederlage.
Gespannt waren nicht nur die über 300 Zuschauer, die sich im Eiderstadion einfanden, ob der BTSV in diesem für beide Mannschaften nicht unwichtigen Spiel behaupten konnte. Gerade für den TuS nach der Niederlage gegen die SG Langenhorn Enge war es wichtig nicht mit einer Niederlagenserie zu beginnen.
Leichter Nieselregen zu Beginn des Spieles machte es nicht sonderlich angenehm, das Flutlicht war auch nicht besonders hell, waren doch einige Lampen ausgefallen.
Dennoch begannen beide Mannschaften mit vollem Elan und großem Einsatz.
In einer ersten heftigen Aktion erhielt Phillip Orlowski eine gelbe Karte gezeigt, als er von der Seite kommend in seinen Gegenspieler rutschte.
Rotenhof hatte in der ersten Hälfte deutlich mehr vom Spiel, aber wir hatten Christian Wulff als Stütze im Tor.
Beste Möglichkeit von Rotenhof in der 31. Minute mit einem Schuss aus 7m über das Tor, der hätte in das Eckige gemusst.
Uwe hätte in der 38. Minute jedoch auch das 1:0 schießen können. Er bekommt den Ball an der Mittellinie zugespielt, läuft Richtung Tor, wird leicht gehalten, kommt dadurch etwas ins Straucheln, läuft weiter, schießt, leider knapp rechts am Tor vorbei.
Zwei Möglichkeiten hat der TuS noch. Zunächst ein klares Abseitstor und dann schießt Mats Henke einen Freistoß in die Mauer.
Nach der Halbzeit ist ein anderes Spiel zu sehen. der BTSV versteckt sich nicht mehr mit nur einer Spitze, sondern Adam Mubarak kommt für Medin Isovic neben Niklas Knutzen in die vordere Reihe. Dadurch sollte sich das Spiel viel offener entwickeln.
Dennoch leitet Arthur Roller mit einem Zuspiel ohne Bedrängnis zum Gegner die erste gefährliche Situation direkt nach der Pause ein. Nur mit einem Foul kann er es ausbügeln. Den ausgeführten Freistoß klärt Christian im Tor mit der Faust zur Ecke.
Erneut ist Arthur der Ausgangspunkt für eine Torchance der Rotenhöfer. er läuft auf den Gegner zu, zieht den Ball mit der sohle zurück, der Gegenspieler geht dazwischen, holt sich den Ball und nagelt den abgefälschten Schuss knapp über das Lattenkreuz.
49. Minute, Adam spielt den Ball steil auf Uwe, Uwe erläuft den Ball an der Strafraumgrenze, der Torwart geht rabiat dazwischen und holt Uwe von den Beinen.  Zur Verwunderung aller pfeift der Schiedsrichter nicht.
In der 54, Minute dann aus dem Nichts die Führung für den TuS Rotenhof, gerade als der BTSV das Spiel in den Griff bekam. Moritz Gersteuer gewann das Laufduell gegen Niels Schröder und schoss den Ball ins lange Eck zum 0:1.
Nur zwei Minuten später gab es ein foul gegen Uwe. Den Freistoß bekam Marin Milanovic auf seinen Kopf, doch von dort flog er über das Tor hinweg.
Der TuS blieb gefährlich, einen Freistoß gegen uns lenkte Christian mit dem Fuß zur Ecke und nur wenig später stürmt ein Rotenhöfer allein auf unser Tor zu. Im 16er eingedrungen schoss er 5m am Tor vorbei.
Niklas erkämpft sich mehrfach am Strafraum den Ball, wird dreimal von den beinen geholt und regt sich darüber auf.
73. Min, Elfmeter für ein Foulspiel durch den Torwart, der nur zum Spieler ging und dafür eine Karte hätte erhalten müssen.
Frane Dundov legt sich den Ball zurecht und verlädt den Torwart souverän, 1:1.
Dann muss Christian erneut mit der Faust einen Ball klären.
In der 84. Minute spielte Ayke Arndt (für Uwe im Spiel) den Ball zu Niklas Sieckmann (für Arthur im Spiel), der den ball mit einem Seitfallzieher über die Latte schießt.
Auf beiden Seiten gibt es dann noch eine Chance. Erst klärt Julian Meyert einen Konter und direkt im Gegenzug schießt Adam einen Ball über das Toreck.
Pünktlich pfiff der Schiedsrichter das Spiel ab.
Insgesamt sicherlich ein gerechtes Unentschieden mit dem beide Teams gut leben können.
Tus Rotenhof bleibt Tabellenführer, der Büdelsdorfer TSV in einem weiteren Spiel ungeschlagen, so kommt jeder seinem Ziel ein Stück näher.
Natürlich hat der BTSV durch die Siege der Konkurrenten etwas an Boden verloren, aber weiterhin ist es kein ausgegebenes Ziel wieder aufzusteigen.
Mit der Partie bei der SG Langenhorn Enge steht schon wieder ein starker Gegner vor der Brust. Am Samstag um 14:00 Uhr müssen wir dort antreten.

1. Derby – nur ein Punkt!

Das Bedauern über das Ergebnis des Spieles zwischen dem TSV Vineta Audorf und dem Büdelsdorfer TSV war groß. “Wir sind so hohl”, fügte ein Spieler dem ganzen hinzu, als er auch noch von der ersten Niederlage des TuS Rotenhof hörte. Doch damit ist noch nicht die gesamte Gefühlslage des Spieles erzählt, hatte der BTSV doch erneut Torchancen um mindestens drei Spiele zu entscheiden und erzielte Vineta Audorf in der letzten Aktion erst dass Unentschieden.
Zudem muss man feststellen, dass der Schiedsrichter mindestens einen, vielleicht sogar zwei Audorfer Spieler vom Platzstellen muss, nachdem diese schon die gelbe Karte gesehen hatten. Die gelbe Karte erhielt unser Trainer für den ersten Ausruf in der 90. Min.: “Der kommt doch aus dem Abseits!”, während der Audorfer Trainer über das ganze Spiel hinweg gegen alles mögliche wetterte.
Naja, so ist es halt. Wenn man keine – oder zu wenig Tore macht, gewinnt man ein Spiel auch nicht.
Trotz angekündigtem Regen war die Sonne zum Spiel angetreten. Der Schiedsrichter pfiff das Spiel an und der BTSV zeigte von Beginn an ein engagiertes Spiel.
In der 10. Minute bereits die erste Gelegenheit. Einen Freistoß spielte Marin Milanovic auf Julian Meyert, der direkt weiter zu Niklas Knutzen. Niklas lief zur Grundlinie spielte den Ball zurück, doch es gab nur einen Eckball.
Medin Isovic leitete nur eine Minute später das erste Tor ein. Er spielte den Ball lang zu Frane Dundov, der spielte quer zu Niklas, der auf dem Elfmeterpunkt wartete. Niklas musste den Ball nur noch unter dem Torwart ins Netz schießen, 0:1.
13. Min Niklas dringt schon wieder in den Strafraum ein, doch der Torwart hält. Audorf bekommt einen Freistoß in der Zentrale, doch Kevin Wardin setzt den Ball in die Mauer.
17. Minute. Marco Müller spielt einen Paß auf Adam Mubarak, der geht rechts am Torwart vorbei und schießt den Ball ins lange Eck.
In dieser Zeit ist unsere Abwehr richtig präsent und lässt nichts anbrennen. Einen Freistoß an der Grundlinie direkt am Strafraum klärt Paul Schlotfeld mit der Faust im Tor stehend.
In der 22. Minute dann Marco mit einem Abstimmungsfehler. Kluck kommt zum Schuss, doch der Ball geht über das Tor.
Dann Adam geht allein auf das Tor zu, doch der Torwart ist in der richtigen Ecke.
25. Min aus dem nichts fällt der Anschlusstreffer. Jessen verlädt seinen Gegenspieler mit einer Körpertäuschung, ist vorbei und schießt ins lange Eck.
Der BTSV setzt nach. Adam nimmt einen langen Ball auf, wird abgedrängt und setzt den Ball ans Außennetz.
Nur wenig später spielt Jule steil zu Niklas, der geht am Gegner vorbei, schießt auf das Tor, der Torwart hält, Nachschuss von Adam, vorbei.
Chancenwucher kann man es nennen.
Einwurf zu Niklas, er kreuzt in den Strafraum, schießt, der Torwart hält. Medin mit Nachschuss, nur Eckball.
Die Leistung von Audorf in der Abwehr ist nicht souverän, sie schwimmen in einigen Situationen.
Eine gute Aktion mit Doppelpasszwischen Jule und Adam bringt leider nur eine Ecke.
Niklas dringt erneut in den Strafraum ein, dreimal wird er gefoult, bleibt jedes Mal am Ball, sodass der Schiedsrichter nicht pfeift, der Torwart hält.
Dann doch Freistoß für den BTSV. Den ausgeführten Ball kann der Torwart abklatschen, den Nachschuss kann Medin nicht ins Netz setzen.
44. Min Postenschuss von Audorf. 46. Min Freistoß Niels Schröder von der linken Seite diagonal auf Medin, der den Ball direkt nimmt und knapp neben das Tor setzt.
Damit endet eine interessante erste Halbzeit, in der wir deutlich mehr Tore hätten schießen müssen. Dabei war unsere linke Seite deutlich stärker und aktiver als die linke Seite, von der mehr Bälle nach vorne gebracht werden müssen.
Direkt nach Anpfiff der 2. Halbzeit ging es wieder Richtung Audorfer Tor. Arthur spielt den Ball auf Frane, der im Verlaufe des Spiels etliche Male etwas auf die socken bekam und sich mehrfach behandeln lassen musste, doch auch er traf das Tor nicht. Nachdem wir eine Zeitlang ohne Torschuss Powerplay um das Audorfer Tor gespielt hatten, bekam Audorf eine Reihe von Freistößen zugesprochen. Diese brachten allerdings keinen Erfolg. Allerdings wurde das Spiel kribbeliger und rauher. Dem Schiedsrichter, der beobachtet wurde, glitt die Partie zusehends aus der Hand.
57. Minute, Niklas ist erneut an der Grundlinie geht am Gegenspieler vorbei, spielt den Ball quer, doch niemand ist mitgelaufen. 60. Minute, endlich das 1:3 Medin spielt zu Niklas, dessen Schuss wehrt der Torwart ab. Niklas verzichtet auf den Nachschuss, legt stattdessen quer zu Medin, der den Ball nur über die Linie drücken muss.
Einen weiteren Treffer hätten wir nur eine Minute später verdient gehabt. Timm Schröder spielt den Ball zu Niklas, der mit einem lockeren Heber den Torwart überwand. Eine Windbö drückte den Ball aber neben den Pfosten.
70. Min Niklas, der immer mehr zum Dreh- und Angelpunkt wurde, legte ab auf Arthur Roller, doch der verzog über das Tor. Dann erneut ein Freistoß von Kluck aus 30m in die Mauer.
73. Min Freistoß Niklas, Arthur kommt im 5er nicht an den Ball. Dann foult Kim Reiser seinen Gegenspieler 25m zentral vor dem Tor. Kevin Wardin schießt den Ball wunderschön ins linke Toreck zum 2:3 ein.
86. Minute Phillip Orlowski wird im Strafraum umgerempelt und erhält keinen Elfmeter. 88. Min, der Torwart spielt den Ball zu Wardin, Uwe dazwischen, spielt direkt zu Adam, doch der soll angeblich im abseits gestanden haben, unglaublich, denn Uwe war vorderster Spieler.
90. Min Langer Ball von Audorf über die rechte Seite. Der Stürmer kommt direkt vor der Nase des Assistenten 1 aus dem abseits zurückgelaufen, um den Ball anzunehmen, geht ein paar Meter auf der rechten Seite vorbei und spielt die Flanke. Paul geht hoch, wird von einem Audorfer auf der Linie behindert und Ayendi Perez köpft den Ball ins Tor. Der Schiedsrichter erkennt das Tor an, kann man nicht ändern.
Ok, es war ein Derby. Den Einsatzwillen, den Ayendi als Kapitän von Audorf vorlebt, muss man anerkennen. Die neuformierte Büdelsdorfer Mannschaft muss halt noch lernen, dass man einen knappen Vorsprung in der Defensive über die Zeit bringen muss.
Unserem spielerisch starken Kapitän Niklas wünschen wir für die kommenden Spiele etwas mehr Torerfolge.
Sicherlich will man ein Derby immer gewinnen, aber wenn wir es weiterhin realistisch betrachten, kann ein Aufstieg in dieser Saison kaum das Ziel sein. So wie Trainer Frank Weschke es bereits zu Saisonanfang als Ziel ausgab, muss es ein Jahr der Konsolidierung werden, ein Jahr, in dem Platz 3 – 5 ein realistisches Ziel ist.
In dieser Tabellenregion befinden wir uns jetzt und es wird in den kommenden Spielen mit erneut zwei Derbys gegen Rotenhof und in Fockbek und gegen den Tabellenzweiten Langenhorn/Enge eine richtig schwere Aufgabe nicht nach unten abzurutschen.
Wer also so dahinsagt, dass wir um den Aufstieg mitspielen, ok. Wer aber tatsächlich daran glaubt, den müssen wir ins Land der Träumer verweisen, denn realistisch gesehen, benötigen wir auf einigen Positionen noch Verstärkung oder Alternativen.
TuS Rotenhof als derzeitiger Tabellenführer ist so eine Mannschaft, die Alternativen auf jeder Position hat. So ist es z.B. ein leichtes, einen Dennis Bienwald nach seiner Verletzung in der Innenverteidigung zu ersetzen.
Mit Mattes Hardt, der nur wenige Spiele für den TSV Vineta Audorf bestreiten durfte, steht ein weiterer starker Spieler vor dem Wechsel zum TuS Rotenhof. Dass dort also vom Aufstieg gesprochen werden kann, daran ändert auch nichts die knappe Niederlage des TuS Rotenhof am vergangenen Wochenende gegen die SG Langenhorn/Enge.

Woche der DERBYS!!!

Am kommenden Samstag wartet der TSV Vineta auf den Büdelsdorfer TSV zum Spiel direkt unter der Autobahn und am kommenden Mittwoch findet die Begegnung des Büdelsdorfer TSV gegen den Tabellenersten TuS Rotenhof statt.
Drei der vier Rendsburger Mannschaften (Fockbek zählt noch hinzu) treffen hier aufeinander.
Und gerade bei den Fans liegt haben diese Begegnungen einen besonderen Reiz. Deshalb wird das Zuschauerinteresse recht groß sein.
Audorfs Trainer wird seine Spieler besonders heiß motivieren, um das Spiel zu gewinnen, schließlich wurden die letzten beiden Spiele u.a. gegen Rotenhof mit 2:5 deutlich verloren. Besonders wichtig ist ein Audorfer Sieg, um nicht in die gefährdete Zone zurückzufallen.
Der BTSV hat bei einem Spiel mehr auch drei Punkte mehr und könnte mit einem weiteren Erfolg sich fast aller Abstiegsgedanken entledige und weiterhin Richtung Rotenhof schielen. Das wird sicherlich eine schwere Aufgabe, wenngleich Trainer Frank Weschke auf seinen kompletten Kader zurückgreifen kann. Sicherlich wird es in der Aufstellung, wie schon am letzten Wochenende Überraschungen geben.
Erst nach dieser Partie werden Gedanken an den Vergleich mit Rotenhof gerichtet, denn sie wird schwer genug.

In der Kreisklasse A steht ebenfalls ein Derby an. Das ewig große Spiel zwischen dem Rendsburger TSV und dem Büdelsdorfer TSV, allerdings ist hier unsere ZWEITE gefragt.
Wer hätte je gedacht, dass der RTSV mit dem Background so weit absteigt. Sie sind derzeit zwar Tabellenführer, doch das letzte Spiel hat gezeigt, dass auch dieses Team schlagbar ist. Am Sonntag am Nobiskrug treffen diese beiden Mannschaften aufeinander.

Wunderschöne Tore bringen die Büdelsdorfer Fans ins Schwärmen

Das Wetter am Spieltag brachte den treuen Fans schon eine gute Laune als sie in das Eiderstadion strömten. Das gute Spiel der Ligamannschaft insbesondere in der zweiten Hälfte erwärmte die Herzen der Zuschauer und die Tore von Kim Reiser und Adam Mubarak brachten so manchen Zuschauer innerlich in Ekstase.
Frank Weschke hatte zum Spiel gegen den FC Tarp-Oeversee einige Umstellungen in der Mannschaft vorgenommen, teilweise, weil dieses wegen Abwesenheiten erforderlich war, teilweise aber aus taktischen Gründen.
Vielleicht war das der Grund, dass die Mannschaft in dieser Aufstellung sich erst zurecht finden musste. Festzustellen war das Tarp in der ersten viertel Stunde recht flott nach vorne spielte. Das mit dem FC Tarp-Oeversee sich der viertletzte der Tabelle vorstellte war nicht gleich zu erkennen.
Nach 8 Min hatte Frane Dundov die erste Möglichkeit, nachdem der Torwart den Ball klatschen ließ. es fehlte bei dem Schuss aber der nötige Druck. Nur wenig später verpasste Adam Mubarak eine Flanke von Medin Isovic im Strafraum. Genauso erging es Frane in der 13. Minute. Ayke Arndt kam im Tempo über die linke Seite und flankte in den Strafraum, doch Frane kam nicht an den Ball.
In der 24. Minute schoss Arthur Roller aus 20m über das Tor und nur Minuten später bekam René Stanojevic, der in der Abwehr bereits mit einigen Kopfbällen glänzte, nach einem Eckball den Ball auf den Fuß und schoss über die Latte.
34. Minute Medin tritt die Ecke, der Ball kommt letztendlich zu Arthur und der schießt mit links am Tor vorbei. Christian Wulff im Kasten musste zweimal hervorragend parieren. Insgesamt war aber bereits jetzt für die erste Halbzeit zu erkennen, dass der BTSV keinen richtigen Zugriff auf das Spiel bekam. Insgesamt fehlte etwas Aggressivität. 38. Min Marin Milanovic spielt im Zentrum den Ball auf Frane, er nimmt den Ball Mit, Drehung, Schuss, aber leider abgeblockt.
Dann die beste Aktion. René klärt souverän, spielt den Ball zu Frane, der leitet weiter nach Außen zu Ayke, der den Ball vor dem Strafraum zu Medin abspielt. Dessen Schuss ging neben das Tor.
Dann ein überflüssiger Ballverlust. Niels ruft laut “Leo”, haut aber am Ball vorbei. Der Stürmer läuft auf das Tor zu. Christian läuft heraus und schmeißt sich in die Flugkurve des Balles. Sehr schmerzhaft hält er den Ball und bleibt am Boden. Nach zwei Minuten ist er wieder hoch.
46. Min Julian Meyert läuft mit dem Ball am Fuß auf der linken Seite bis zur Grundlinie, spielt den Ball in den Strafraum. Dort steht Adam, der auf das Tor schießt. Der Torwart kommt zwar an den Ball, doch er fliegt zum 1:0 ins Netz.
Direkt danach pfeift der Schiedsrichter zur Halbzeit.
Gelöste Stimmung unter den Zuschauern, denn die eigene Mannschaft war auf einem guten Weg.
Sofort nach dem Wiederanpfiff ging der BTSV wieder in den Angriff. Eine Flanke wurde von links getreten, von einem Büdelsdorfer nach Außen verlängert Richtung Strafraumeck. Dort lauerte Kim Reiser, der den Ball kommen sah. Er lief an und hämmerte den Ball unhaltbar ins rechte Eck zum 2:0. Ein Auftakt nach Maß. Das war ein sehr sehenswerter Treffer und ließ die Fans begeistert aufspringen.
Fast wäre noch in der gleichen Minute ein weiterer Treffer gefallen. Ausgangpunkt war dieses Mal Kim, der den Ball scharf von rechts flankte, aber Frane verpasste im 5er. Der anschließende Konter wurde durch ein Foul knapp hinter der Mittellinie unterbunden. Den fälligen ausgeführten Freistoß fischte Christian im Strafraum herunter und spielte den Ball als Abschlag weit nach vorne.
An der Mittellinie wartete Adam und sah den Ball kommen. er lief los. Der Ball springt auf, niemand ist in der Nähe. Der Ball kommt wieder runter und wird vom Kopf des Abwehrspielers Richtung eigenes Tor verlängert. Dort taucht Adam auf, zwei Gegenspieler in der Nähe. Halb drehend, halb fallend schoss er den Ball unten links am Pfosten in das Tor. Was für ein Treffer, unglaublich! Die Mannschaft lief zur Fahne und jubelte über diesen wunderschönen Treffer. Selbst Keeper und Vorbereiter Wulff nahm den weiten weg in Kauf, um zu gratulieren.
Mit einer beruhigenden Führung von 3:0 war das Spiel fast schon gelaufen.
Niklas Knutzen kam jetzt für Ayke ins Spiel. Es dauerte nur 5 Minuten, bis er sich in die Torschützenliste eintragen durfte. Alleine von der Mittellinie aus verlud er seinen Gegenspieler und schoss den Ball ins rechte Toreck zum 4:0 ein. Dann kam Phillip Orlowski für Frane ins Spiel. Er sollte nur 4 Minuten für seinen Treffer brauchen, doch zunächst konterte Tarp-Oeversee uns aus. Unter dem Motto ich will das nächste Tor schießen wurde die Abwehrarbeit etwas vernachlässigt und die Rückwärtsbewegung fand nicht statt. Vor dem Kasten von Christian wurde der Ball nochmal quer gespielt und Christian hatte keine Chance, 4:1.
Uwe´s  Tor in der 67. Min war eine schöne Ballstafette. Ausgehend vom Zuspiel auf Niklas, leitet er das Spielgerät zu Adam, der abgibt zu Uwe, damit dieser das Tor zum 5:1 erzielen kann. Der Widerstand des Gegners war endgültig gebrochen.
Warum Arthur sich in dieser Situation noch die gelbe Karte wegen Meckern abholen musste weiß wohl nur er. In der 68. Min kam Tim Schöyan für Medin aufs Feld. Er sollte nur wenig später Uwe mit einer Flanke bedienen, doch der Torwart konnte halten.
Nachdem Marin eine Ecke für Tarp klären und Arthur nochmals über das Tor geschossen hatte, spielte Tim einen Ball auf Uwe, der mit einem Heber über den Torwart das 6:1 erzielte.
Einen schönen Treffer konnte der BTSV in der 87. Minute noch erzielen. Wie eine Billardkugel wurde der Ball im gegnerischen Strafraum zwischen Adam, Arthur und Niklas gespielt. Vom Elfmeterpunkt schoss Niklas den Ball ins Netz zum 7:1.
Gemeinsam konnten Niels und Christian dann den letzten Angriff von Tarp klären. Bei der letzten Ecke für den BTSV hätte sich der stark spielende René fast noch in die Torschützenliste eingetragen. Er bekam den Ball an der Strafraumgrenze und schoss knapp vorbei.
Dann war das Spiel vorbei. Eine glänzende Leistung des Büdelsdorfer TSV mit echt tollen Toren, die Begeisterung bei den Fans hervorbrachten. Es macht wieder richtig Spaß der Ligamannschaft im Eiderstadion zuzusehen. 19 Tore in den letzten 4 Heimspielen, das ist doch schon eine Hausnummer und
zum nächsten Heimspiel am
Mittwoch, den 02. Oktober um 19:00 Uhr erwarten wir den TuS Rotenhof,
der an der Tabellenspitze allen Konkurrenten davonläuft.
Auswärts hat der TuS in 5 Spielen bereits 17 Treffer erzielt, ein ganz klarer Hinweis darauf, dass auch in dieser Begegnung viele Tore fallen könnten. Und wer weiß, vielleicht ist es nach dem nächsten Spieltag das Spitzenspiel zwischen den beiden führenden Mannschaften der Verbandsliga Nord?
Mit diesem Sieg ist der Büdelsdorfer TSV jetzt auf den 3. Tabellenplatz vorgerückt, am nächsten Spieltag könnte sogar Platz 2 winken.
Was für eine Überraschung, denn Zielrichtung für diese Saison ist es, sich möglichst schnell aller Abstiegssorgen zu entledigen, damit das Trainergespann die Mannschaft auf die zweite Phase der Entwicklung einstimmen kann.

06 steckt tief im Schlamassel

so lautete die Schlagzeile am Montag im Schleswiger Tageblatt.
Verstehen kann dieses niemand der an der Schützenkoppel anwesenden Zuschauer, denn die eigenen Fans und die Fans der Büdelsdorfer Gäste sahen eine äußerst engagierte, robust auftretende und offensiv eingestellte Schleswiger Mannschaft.
Dass die Schleswiger aus den ersten acht Spielen lediglich einen Punkt geholt und als Absteiger aus der Landesliga bereits wieder Tabellenletzter in der Verbandsliga ist, damit hätte nun wirklich niemand gerechnet.
Bereits vor dem Spiel warnte Trainer Frank Weschke vor den Schleswigern. Die stehen bereits jetzt mit dem Rücken zur Wand und werden alles geben, um ein positives Ergebnis zu erzielen.
Genauso sollte es kommen. Von Beginn an versuchte Schleswig 06 das Spiel in den Griff zu bekommen und Torschüsse auf den Kasten von Paul Schlotfeld zu bringen. In der 11. Minute konnte Paul sich mit einer Glanzparade auszeichnen. Aus 10m pariert er einen Schuss. Fast im Gegenzug schießt Niklas Knutzen knapp am Tor vorbei. Das Spiel wogte hin und her. Mit Mitteln an der Grenze des Erlaubten unterband Schleswig viele unserer Angriffe, dennoch gelang es dem BTSV nach und nach mehr Offensivaktionen und damit mehr Übergewicht zu erhalten So war es denn nicht verwunderlich, dass der BTSV mit 1:0 in Führung ging.
Marco Müller spielte einen langen Ball auf Niklas. Anton Rausch kreuzt und zieht zwei Gegner mit. Niklas hat jetzt Platz genug kommt von der linken Seite und schießt in die rechte Torecke unhaltbar für den Torhüter ein.
Die Führung aus der 30. Minute hatte nur drei Minuten Bestand. Dann flankte Schleswig von rechts. Den aufspringenden Ball konnte die Abwehr zweimal nicht mit dem Kopf klären, sodass der Stürmer aus der Drehung ins Tor schießen konnte. das hätte nicht passieren brauchen, wenn konsequent auf den Ball gegangen wäre.
Doch der BTSV lässt sich nicht verunsichern.
Bei einem weiteren Angriff wird Niklas an der Grundlinie gefoult, doch der Schiedsrichter gibt nur einen Eckball. Diesen führt Niklas auf Timm Schröder aus, doch der Torwart hält dessen Schuss fest. Dann gibt es zwei gelbe Karten gegen den BTSV, Medin kassiert sie wegen eines taktischen Festhalten des Gegners, Marin für eine Attacke gegen den Gegner. Diese Aktion hatte der Schiedsrichter gar nicht gesehen, sondern zog eine Karte nur, weil der Gegner lautstark protestierte.
Kurz darauf pfiff der Unparteiische zur Halbzeitpause. Der Trainer wechselte Adam Mubarak für Anton ein, um mehr Schnelligkeit im Sturm zu haben.
Mit dem Anpfiff wurde die nächste Aktion über die linke Seite eingeleitet. Adam spielt auf Julian Meyert, der legt quer zu Marco, doch dessen Schuss fliegt über die Latte.
Auf der anderen Seite klärt Paul vor dem heranfliegenden Torwart. Hin und her ging es. Schleswig witterte die Chance auf einen weiteren Punkt oder gar einen Sieg.
Niklas Schuss wurde vom Torwart geklärt. In der 51. Minute dann der Führungstreffer zum 2:1. Julian wird mit einem langen Ball über links geschickt, spielt weiter auf Medin, der umkurvt einen Gegner und schlenzt den Ball ins lange Eck.
Aber 06 gibt nicht auf. Weitere angriffe auf unser Tor. 61. Minute freistehend vor Tor schießt der Schleswiger über das Netz. 62. Minute Tor für Schleswig, doch der Assistent hebt die Fahne wegen einer Abseitsstellung – puh, Glück gehabt.
Dann auf der linken Seite, Adam setzt sich durch, schießt aber neben die Kiste. Dann holt sich Niklas eine gelbe Karte ab.
Schleswig spielt einen Eckball in den Strafraum, doch Marin ist hellwach und klärt den Ball.
Kim kommt für Medin, der sich nichts mehr leisten durfte.
In der 83. Minute dezimierte sich Schleswig selbst durch eine Beleidigung direkt neben dem Schiedsrichter. Ihm blieb nichts anderes übrig, als den roten Karton zu zeigen. Das spielte dem BTSV in die Karten.
86. Minute, Abschlag Paul zu Arthur Roller. Mit seiner besten Aktion im Spiel schippte er den Ball zu Adam, der auf den Torwart zuläuft und den Ball im Netz versenkt. 3:1, da sollte nichts mehr schief gehen.
89. Minute, Adam erkämpft sich einen Eckball, führt ihn auch schnell aus. Er schlägt den Ball in den Strafraum und Arthur krönt seine Leistung mit einem schönen Kopfball zum 4:1 ins Tor.
Kurz darauf beendete der Schiedsrichter das Spiel.
Letztendlich war es ein deutlicher Sieg, aber nur die Betrachtung des Ergebnisses wird der Leistung der Schleswiger nicht gerecht. In vielen Phasen war die Mannschaft gleichwertig und deshalb fragt sich jeder: “Warum stehen die am Tabellenende?”

Für den Büdelsdorfer TSV war es der 4. Sieg in den letzten 5 Spielen. Am nächsten Wochenende wird der FC Tarp-Oeversee sich im Eiderstadion vorstellen. Tarp-Oeversee hat vier Niederlagen in den letzten fünf Spielen einstecken müssen und steht derzeit auf Platz 13 der Tabelle. Es wird sicherlich erneut ein schwer zu spielender Gegner werden, die mit Sicherheit bedacht sein werden, einen Punkt oder mehr aus dem Eiderstadion zu entführen.
Bei der ansteigenden Formkurve unserer Ligamannschaft wird es sicherlich schwer werden.
Mit Unterstützung unserer Fans könnte das Eiderstadion langsam zur Festung werden.

15:4 Tore, 1 gehaltener Elfmeter – eine ganz gute Quote fürs Wochenende!

Zwei Spiele konnten die Büdelsdorfer Fans am Wochenende auf den heimischen Plätzen erleben und beide Spiele erfüllten sie mit großer Freude.
Zunächst spielte am Samstag die Ligamannschaft in der Verbandsliga Nord gegen den Tabellendritten SV Grün-Weiß Tolk und am Sonntag traf der Tabellenletzte der Kreisklasse A auf den Drittletzten TSV 05 Neumünster. Beide Spiele wurde überzeugend gewonnen und brachten beide Mannschaften einige Plätze in der Tabelle nach oben. So haben in der Kreisligapartie beide Mannschaften die Plätze getauscht.

Der Büdelsdorfer TSV hatte sich einiges gegen den SV Grün-Weiß Tolk vorgenommen. Im Bewusstsein, dass sich mit Tolk eine Spitzenmannschaft der Verbandsliga im Eiderstadion vorstellt, gab Trainer Frank Weschke trotzdem vor, sich nicht verstecken zu wollen. Die beiden vorherigen Spiele ließen auf einen positiven Ausgang hoffen.
So nahm der BTSV gleich die Initiative. Bereits in der 10. Minute hätte Medin Isovic das 1:0 machen müssen, doch alleine auf den Torwart zu laufend, schoss er diesen an.
Nur wenige Minuten später hatte Tolk sich eine gute Möglichkeit herausgearbeitet, doch der Stürmer nahm den Ball mit der Hand mit und dieses erkannte der Schiedsrichter.
In der 31. Min zog Medin ein taktisches Foul und erhielt dafür prompt die gelbe Karte.
Den anschließenden Freistoß schoss der Tolker Spieler in der Strafraum. Mit einem Kopfball ins lange Eck fiel das 0:1.
Der BTSV schüttelte sich nur kurz und übernahm erneut das Kommando. Doch Tolk blieb gefährlich Eine gute Kombination in unseren Strafraum hinein beendeten sie mit einem Schuss am langen Pfosten vorbei. Dann spielt Niklas Siekmann einen Ball lang auf Adam, doch der steht zum wiederholten Mal im Abseits.
39. Min Frane Dundov verlängert mit dem Rücken zum gegnerischen Tor stehend den Ball Richtung Medin, doch der kommt nicht an ihn heran. Siggi führt einen Freistoß schnell auf Adam aus, doch der verpasst es, ihn mitzunehmen. Eine nicht so gute Halbzeit von uns neigt sich dem Ende. Zudem gibt es in der Abwehr einige Unsicherheiten.
43. Min ein schöner Pass auf Adam, dessen Abseitsposition jedoch nicht geahndet wird, doch er kommt nicht an den Abwehrspielern vorbei.
Die 45. Min beginnt mit einem schönen Pass von Niels Schröder aus der Abwehr auf links zu Niklas Knutzen. So, wie nur er es kann vernascht er den Gegner auf der Grundlinie, umkurvt den Torwart und schießt vom Elfmeterpunkt ins lange Eck zum 1:1 ein.
Nachdem Adam einen langen Pass nicht erreicht, wiederholt sich die Aktion mit Niklas an der Grundlinie. Der Gegner hat gelernt und bringt Niklas regelwidrig vor der Strafraumlinie zu Fall und kassiert die gelbe Karte.
Eine ansprechende Halbzeit ging zu Ende und während der Pause waren sich die Fans einig: “Das wird heute was, die drei Punkte behalten wir.”
Die zweite Hälfte ist gerade angepfiffen, da schießt Tolk den Ball aus 35m an die Latte, doch schon 2 Min später die nächste Chance für den BTSV.
Niels bringt den Ball zu Marco Müller, der spielt weiter zu Adam. Adam dringt in den Strafraum ein, gibt den Ball nicht ab, sondern schießt den Torwart an.
Nach einem Eckball wird der Ball von Medin Richtung Tor geblockt. In der 14, Min leitet Jobst Jensen einen Konter ein. Aus der eigenen Abwehr läuft er Doppelpass spielend bis zum gegnerischen Strafraum. Sein Schuss wird zur Ecke abgelenkt.
Christian Wulf im Tor kann sich auch auszeichnen. Einen hart geschossenen Ball aus 16m klärt er mit der Faust. Timm Schröder auf der Außenbahn erkämpft sich mit einer schönen Aktion den Ball und leitet einen weiteren Angriff ein. Dann kommt Phillip Orlowski für Adam, der sich aufgearbeitet hat.
Julian Meyert schaltet sich in den angriff ein. Eine Flanke von Ihm findet Niklas Kopf, doch der ball fliegt am Tor vorbei.
61. Min das erlösende 2:1 durch Frane Dundov. Medin stört den Torwart, der den Ball nach vorne spielt. Frane geht dazwischen und mit einem Heber aus 23m erzielt er den Treffer. Marin Milanovic kommt für Siggi.
Frane spielt zu Jule, der den Ball über den Strafraum flankt. Dort steht Niklas der den Ball zurückspielt, doch Jule findet nur die Arme des Torwarts.
68. Min Marin setzt sich gegen einen Verteidiger durch, spielt zum freistehenden Medin, der allein auf den Torwart zugeht. Er trifft den Ball nicht richtig, so dass dieser vor der Linie gerettet wird.
69. Min, endlich trifft Medin nach soviel vergebenen Chancen!!! Und was für ein Treffer! Er bekommt den Ball zugespielt, nimmt ihn mit und schießt ihn rechts oben ins Eck unhaltbar ein.  Es war die letzte Aktion, denn Anton Rausch ersetzte ihn.
Doch auch Tolk blieb gefährlich, so lenkte Niels einen Freistoß mit dem Kopf zur Ecke ab.
Die nächste Chance sollte Anton “kläglich” vergeben. Niklas war allein am Gegner vorbei, sah den vor dem leeren Tor stehenden Anton, doch der traf dieses nicht. Wäre dort ein Maulwurfshügel, hätte Anton sich dort am liebsten hinter verstecken mögen. Dafür leitete er in der nächsten Aktion ganz super das nächste Tor mit einem öffnenden Pass ein und hätte sicherlich den nicht vorhandenen Maulwurfshügel als strahlender Feldherr erklommen.
Timm spielte einen Ball zum Anton an die Mittellinie. Er nahm das Tempo auf und sah, dass Niklas links mitgelaufen war. Mit seinem langen Pass an den Strafraum überwand er die komplette Abwehrreihe und Niklas musste den Ball nur noch am Torwart vorbei unter die Latte hämmern, 4:1. Dann verlor der gut leitende Schiedsrichter kurz den Überblick und zückte kurz nacheinander drei Gelbe Karten für nix. Zweimal traf es die blau-weißen, einmal die grün-weißen.
Nachdem Tolk dann nochmals die Offensivqualität auspackte und Jobst und Niels gemeinsam ein Tor verhindern konnten, setzte der gut aufgelegte Niklas Knutzen den Schlusspunkt. In der 93. Minute bekam er für ein Foul an sich einen Freistoß zugesprochen. Er legt sich den Ball zurecht und schießt den Ball am rechten Pfosten ins Netz. Mit einem Ergebnis von 5:1 beendet der BTSV ein sehr intensives Spiel und rutscht hinauf auf Platz 6 der Tabelle.
Die Zufriedenheit beim Trainerteam und vor allem bei den Fans war groß. Eine bessere Zuschauerbeteiligung in den kommenden Heimspielen wäre sehr verdient.

Kannman- nein muss man so seWar das Spiel der Liga schon unterhaltsam, sollte es im Spiel in der Kreisklasse A zwischen dem Büdelsdorfer TSV und dem TSV 05 Neumünster noch besser werden.
Der gute Personalstand in der Liga ermöglichte es Ralf Taube, auf einige Ligaspieler zurück zu greifen und seine angeschlagenen Spieler weiterhin zu schonen.
In diesem Spiel musste sich entscheiden, ob die ZWEITE sich vom Tabellenende absetzen kann, denn es war ein Kellerderby.
Dem gut aufgelegten René Stanojevic war es vorbehalten, den ersten Treffer zu erzielen.
Eine Ecke von Neumünster klärte Ole Bruhns. Ayke Arndt überläuft den Gegner auf links, legt den Ball quer vor das Tor und René vollendet vom 16er ins Eck.
Das 2:0 war Phillip Orlowski vorbehalten. Uwe treibt den Ball aus der Abwehr spielt weiter zu Rene, der verlängert auf Adam Mubarak , der wiederum quer zu Uwe spielt. aus 10m war es nicht so schwer, den Ball im Netz unterzubringen.
42. Min 3:0 durch Ayke. Eine Flanke von rechts von Ole verlängert Adam mit dem Kopf und eiskalt knallt Ayke den Ball in die Maschen.
Die Vorentscheidung noch vor dem Halbzeitpfiff des Schiedsrichters. Marin legt den Ball aus dem Zentrum ab auf Adam, der zieht nach Innen und zirkelt den Ball aus 16m überlegt ins lange Eck.
Nach der Pause gibt TSV 05 nochmal richtig Gas. Die ZWEITE gerät unter Druck. Neumünster bekommt einen Elfmeter zugesprochen. Marc Hermann springt wie eine Katze ins linke Eck und greift sich den Ball. Super gehalten, dennoch fallen in der 52. und 58. Minute zwei Gegentreffer. Das Spiel wird härter, Neumünster wittert die Chance, denn wer zwei Tore schießt, kann auch vier schießen.
Gerangel an der Außenlinie. Der Neumünsteraner tritt nach, Ole lässt sich nichts gefallen. Beide Spieler gehen aufeinander zu. Es droht eine Rudelbildung, doch der Schiedsrichter Ulf Heidemann reagiert super und sorgt souverän für Ruhe. Er hat den tritt wohl nicht gesehen, aber geht zwischen die Zwei Streithähne dazwischen. Er lässt einige Zeit verstreichen, holt sich dann beide Spieler zusammen, gibt ihnen die Gelegenheit, sich die Hand zu reichen und zeigt beiden Spielern gelb.
In der 65. Min war das Aufflackern bei Neumünster vorbei. Jobst Jensen bekommt den Ball von Niels Schröder, der sich im Strafraum gegen drei Gegenspieler durchsetzte, zugespielt und schießt aus 11m ins obere Eck.
Direkt nach dem 5:3 in der 70. Minute stellt Niels erneut den 3 Tore Vorsprung wieder her. Bei einem konsequenten Presschlag von Uwe springt der Ball nach vorne, direkt vor die Füße von Niels. Er läuft auf das Tor zu und verlädt den Torwart brutal, 6:3
Weiter drei Minuten später kontert die ZWEITE in Überzahl mit 5:2. Am Ende steht Niels alleine frei in der Mitte und netzt zum 7:3 ein.
Das Spiel war gelaufen.
In der 80. Min stürmt der BTSV mit drei Mann auf den Torwart zu. Timm  Schröder spielt den Ball zu René und der konnte einen weiteren Treffer erzielen, 8:3.
Am 9:3 war Uwe erneut beteiligt. Einen langen Ball spielt er zu Marin Milanovic, der sich gegen den Gegenspieler durchsetzt und dann locker einschiebt.
Mit dem Schlusspfiff trägt sich Jannick Matthiesen in die Torschützenliste ein. Adam nimmt dem Gegner den ball ab, spielt überlegt auf Jannick, der von halbrechts ins Tor schießt.
Wie sagte ein Zuschauer am Rande: “Geiler Nachmittag, hat sich gelohnt.

War das Spiel der Liga schon unterhaltsam, sollte es im Spiel in der Kreisklasse A zwischen dem Büdelsdorfer TSV und dem TSV 05 Neumünster noch besser werden.
Der gute Personalstand in der Liga ermöglichte es Ralf Taube, auf einige Ligaspieler zurück zu greifen und seine angeschlagenen Spieler weiterhin zu schonen.
In diesem Spiel musste sich entscheiden, ob die ZWEITE sich vom Tabellenende absetzen kann, denn es war ein Kellerderby.
Dem gut aufgelegten René Stanojevic war es vorbehalten, den ersten Treffer zu erzielen.
Eine Ecke von Neumünster klärte Ole Bruhns. Ayke Arndt überläuft den Gegner auf links, legt den Ball quer vor das Tor und René vollendet vom 16er ins Eck.
Das 2:0 war Phillip Orlowski vorbehalten. Uwe treibt den Ball aus der Abwehr spielt weiter zu Rene, der verlängert auf Adam Mubarak , der wiederum quer zu Uwe spielt. aus 10m war es nicht so schwer, den Ball im Netz unterzubringen.
42. Min 3:0 durch ayke. Eine Flanke von rechts von Ole verlängert Adam mit dem Kopf und eiskalt knallt Ayke den Ball in die Maschen.
Die Vorentscheidung noch vor dem Halbzeitpfiff des Schiedsrichters. Marin legt den Ball aus dem Zentrum ab auf Adam, der zieht nach Innen und zirkelt den Ball aus 16m überlegt ins lange Eck.
Nach der Pause gibt TSV 05 nochmal richtig Gas. Die ZWEITE gerät unter Druck. Neumünster bekommt einen Elfmeter zugesprochen. Marc Hermann springt wie eine Katze ins linke Eck und greift sich den Ball. Super gehalten, dennoch fallen in der 52. und 58. Minute zwei Gegentreffer. Das Spiel wird härter, Neumünster wittert die Chance, denn wer zwei Tore schießt, kann auch vier schießen.
Gerangel an der Außenlinie. Der Neumünsteraner tritt nach, Ole lässt sich nichts gefallen. Beide Spieler gehen aufeinander zu. Es droht eine Rudelbildung, doch der Schiedsrichter Ulf Heidemann reagiert super und sorgt souverän für Ruhe. Er hat den tritt wohl nicht gesehen, aber geht zwischen die Zwei Streithähne dazwischen. Er lässt einige Zeit verstreichen, holt sich dann beide Spieler zusammen, gibt ihnen die Gelegenheit, sich die Hand zu reichen und zeigt beiden Spielern gelb.
In der 65. Min war das Aufflackern bei Neumünster vorbei. Jobst Jensen bekommt den Ball von Niels Schröder, der sich im Strafraum gegen drei Gegenspieler durchsetzte, zugespielt und schießt aus 11m ins obere Eck.
Direkt nach dem 5:3 in der 70. Minute stellt Niels erneut den 3 Tore Vorsprung wieder her. Bei einem konsequenten Presschlag von Uwe springt der Ball nach vorne, direkt vor die Füße von Niels. Er läuft auf das Tor zu und verlädt den Torwart brutal, 6:3
Weiter drei Minuten später kontert die ZWEITE in Überzahl mit 5:2. Am Ende steht Niels alleine frei in der Mitte und netzt zum 7:3 ein.
Das Spiel war gelaufen.
In der 80. Min stürmt der BTSV mit drei Mann auf den Torwart zu. Timm  Schröder spielt den Ball zu René und der konnte einen weiteren Treffer erzielen, 8:3.
Am 9:3 war Uwe erneut beteiligt. Einen langen Ball spielt er zu Marin Milanovic, der sich gegen den Gegenspieler durchsetzt und dann locker einschiebt.
Mit dem Schlusspfiff trägt sich Jannick Matthiesen in die Torschützenliste ein. Adam nimmt dem Gegner den ball ab, spielt überlegt auf Jannick, der von halbrechts ins Tor schießt.
Wie sagte ein Zuschauer am Rande: “Geiler Nachmittag, hat sich gelohnt.
Kann man – nein muss man so sehen!!!
Mit diesem deutlichen Sieg haben beide Mannschaften die Plätze in der Tabelle getauscht. Die ZWEITE verlässt den Abstiegsplatz.

Graue Haare inclusive!!!

Am heutigen Samstag war die Ligamannschaft des Büdelsdorfer TSV auf dem flachen Land zu Gast bei der SG Nordau. Mit 7 Punkten aus 5 Spielen war Nordau ganz gut in die Serie gestartet und begann das Spiel gleich mit temporeichem Fußballspiel. Der Büdelsdorfer TSV stand von Beginn an gehörig unter Druck. Bereits nach 6 Minuten hatte Nordau drei Ecken ausgeführt, die von den Abwehrspielern jedoch alle geklärt werden konnten.
Erst in der 9. Minute konnte der BTSV seinen ersten richtigen Angriff einleiten, doch den langen Ball auf Adam Mubarak stoppte die SG mit einem Foulspiel. Den Freistoß führte Frane Dundov aus. Mit einem langen Ball prüfte er den Torwart vom Mittelkreis aus.
12. Minute, der gegnerische Stürmer läuft alleine auf Paul Schlotfeld zu. Paul nahm ihm den Ball an der Strafraumgrenze vom Fuß.
Dann fast das 1:0 für uns. Niklas spielt zu Fran, der gleich flankt, doch die Gegner klären mühsam zur Ecke. Medin Isovic, dem bei der Annahme erneut der Ball verspringt verliert den anschließenden Zweikampf und Paul hält den Ball aus 5m Entfernung. Die Abwehrspieler klären gemeinsam. Die anschließende Ecke. Ecke – Kopfball – Tor – zum Haare raufen, doch der aufmerksame Schiedsrichter erkannte, dass der Stürmer den Ellenbogen eingesetzt hatte und pfiff Freistoß.
Nur wenig später erneut eine Freistoßentscheidung für uns. Adam spielt zu Frane, der gleich weiter auf Niklas, der allein Richtung Tor unterwegs ist, leider jedoch im Abseits stand.
25. Minute ein Schuss auf unser Tor, knapp vorbei, doch Paul wäre in der Ecke gewesen.
Ein Einwurf von Phillip Orlowski, der heute als Außenverteidiger eingesetzt wurde – mehrere Spieler standen aus verschiedenen Gründen nicht zur Verfügung – warf zu Niklas, dessen Sturmlauf zur Ecke abgewehrt wurde.
In Anbetracht des Wetters pfiff der Schiedsrichter zur Trinkpause. Nach Wiederanpfiff unterschätzt Niels Schröder einen langen Ball und der Heber an Paul vorbei flog ins rechte Eck. Da kann man schon graue Haare bekommen, denn unsere Spieler waren wohl noch in der Pause. Niklas Knutzen sprach lautstark mit dem Schiedsrichter und Marco Müller weckte mit klaren Ansagen die Mannschaft auf. Es läuft besser, denn die Mannschaft arbeitete mehr. Mehrere Freistöße bekam der BTSV zugesprochen, allerdings ohne durchschlagenden Erfolg. Niklas setzt sich über links durch, spielt zu Jobst Jensen, doch dessen Schuss wird geblockt und kommt zu Medin, der jedoch nicht richtig an den Ball kommt. Freistoß an der Außenlinie, der anschließende Konter wird von Uwe geklärt. Uwe macht erneut eine gute Partie. In der nächsten Aktion klärt Marco souverän. Medin hatte den Ball dem Gegner in den Fuß gespielt, doch Marco war hellwach. Eine weitere gute Kombination am Strafraum fand leider keinen Abschluss. Währenddessen kommt die SG Nordau zu mehreren Schüssen Richtung Tor. Erst klärt Uwe, dann pariert Paul im Tor und dann ist erneut Uwe zur Stelle und bereinigt die Situation.
39. Minute Niklas kontert, geht am Torwart vorbei und schießt, doch der Ball wird auf der Linie geklärt. Der BTSV ist jetzt deutlich besser im Spiel, aber Nordau bleibt stark. 40. Min Marco prüft den Torwart aus 16m, der hält jedoch.
44. Min gute Kombination zwischen Adam und Niklas zu Arthur, der bisher ziemlich blass blieb. Arthur umkurvte den Gegenspieler und schoss mit links ins obere Toreck zum Ausgleich ein. Der verdiente Ausgleichstreffer.
45. Min Niklas, Adam zu Frane, dessen Schuss abgewehrt wird. Dann eine Flanke zu Adam, der den Ball direkt nimmt und überweg schießt.
Halbzeitpfiff eines höchst intensiven Spieles mit etwas Vorteile für die Heimmannschaft.
Die zweite Mannschaft sollte aber komplett dem BTSV gehören. Fast schien es so, als ob der SG die Kraft fehlen würde, dieses hohe Tempo weiter zu gehen.
9 Minuten waren gespielt, als Marco eine Flanke auf Frane spielte, der verlängerte zu Adam, doch dessen schuss parierte der Torwart. Auch den Nachschuss von Uwe konnte er halten.
Zum Teufelskerl wurde der gegnerische Torwart, denn nur eine Minute später nach einem Doppelpass zwischen Niklas und Medin war er wieder nicht von Niklas zu überwinden. Einen Konter konnten die blau-weißen nur mit einem Foul unterbinden. Der Freistoß aus 20 m war jedoch weit über das Toreck geschossen. Den Büdelsdorfern konnte man anmerken, dass sie gewinnen wollten. 59. Min Adam spielt hervorragend Medin im Strafraum frei. Der Ball MUSS ins Tor gehen, doch Medin schießt den am Boden liegenden Torwart an. Einen Freistoß nach Foul an Marco spielt Frane zu flach gegen die Mauer.
61. Minute, Einwurf Uwe zu Niklas, der läuft zur Grundlinie aber der Ball wird ihm vom Fuß gespitzelt zur Ecke. 62. Min Arthur spielt nach seinem Tor als wenn er von der Leine gelassen wurde richtig stark auf. Einen hohen Ball in den Strafraum kann Frane jedoch nicht erreichen. 63. Minute Niklas läuft allein in den Strafraum, sieht den mitgelaufenen Adam und spielt auf ihn quer. Adam schießt gegen die Laufrichtung des Torwarts, trifft ihn jedoch auch.
Dann ein Handspiel direkt an der Strafraumlinie. Niklas Ball wird zur Ecke abgewehrt.
Für Nordau jetzt eine reine Abwehrschlacht. Der BTSV WILL das Tor. Der Ball läuft durch die Reihen Arthur zu Adam zurück auf Arthur, weiter zu Medin der Niklas den Ball vorlegt. Niklas Schießt der Torwart lässt klatschen und Adam kommt nicht an den Ball.
69. Min Jobst spielt Frane an, doch der Schuss geht vorbei.
70. Minute Nordau fährt einen Konter, Uwe setzt den Gegner unter Druck und Niels klärt den Ball. 71. Minute Nordau spielt eine Querpass im Mittelfeld, Arthur geht dazwischen, spielt auf Adam, der im 1:1 auf das Tor läuft, abgewehrt zur Ecke. Und wieder ein Foul gegen Frane, der angeschlagen weitermachte. Der Ball wurde zur Ecke gelenkt.
Frane spielt den Ball auf Arthur, der zum dreh- und Angelpunkt wird, weiter auf Niklas, Drehung Schuss, doch der beste Spieler der Gegner lässt den Ball nicht vorbei. Der Ball kommt zu Adam und der Torwart hält – unglaublich!!! Unbezwingbar? 18 Minuten noch nach der erneuten Trinkpause zu spielen.
Niklas stolpert den Ball in den Strafraum, nimmt dann Tempo auf, quält oder zaubert sich an 5 Gegenspielern vorbei, hat dann noch die Übersicht, den besser postierten Frane zu sehen, der den Ball zum 1:2 in die Maschen setz, 79. Min.
Timm Schröder spielte nur drei Minuten später einen Ball zu Medin, der ohne Gegner in den Strafraum lief. Er setzte den Ball neben das Tor. Kurz danach kam Niklas Siegmann für Frane ins Spiel. Nach den heftigen Attacken, konnte er kaum noch laufen. Er führte sich gleich aktiv ein. Den Abschlag von Paul verlängerte er mit dem Kopf auf Medin in den Strafraum, doch der konnte nichts damit anfangen. Da muss man graue Haare bekommen!
85. Freistoß Niels zu Niklas, der geht am Gegner vorbei spielt zu Adam, der nur durch einen Eckball gebremst werden kann.
Nordau kontert nochmals. Einen Schuss aus 10m hält Paul bravourös. Arthur spielt zu Niklas, der durch ein Foul gebremst wird. In dieser Situation bekommt der zwischenzeitlich für Medin eingewechselt Kim Reiser die gelbe Karte wegen Ball wegschlagen.2 Minuten noch. Uwe klärt einen Konter und wenig später wird Paul mit einem weiteren Schuss geprüft, ist aber hellwach.
Dann ist das Spiel vorbei. Selbst die Fans der Heimannschaften zollten großen Respekt für die Willensstärke, die man unserer Mannschaft in der zweiten Halbzeit ansehen konnte.
Hochverdienter Sieg zwischen zwei starken Mannschaften. SG Nordau war bisher eigentlich die spielstärkste Mannschaft, auf die wir getroffen sind.
Und erneut muss ich an dieser Stelle dem Schiedsrichtergespann eine gute Leistung nachsagen. Konsequent aber nicht in den Vordergrund spielend, immer Herr des Geschehens und dabei noch kommunikativ. So wünschen sich das die Mannschaften und Zuschauer.

“Es gibt Tage, da geht überhaupt nichts.”

Diese Aussage eines Zuschauers umreißt die Begegngung zwischen dem Büdelsdorfer TSV und dem SV Blau-Weiß Löwenstedt fast genauso gut wie das Zitat unseres Trainers in der Landeszeitung: “Die Löwenstedter wissen wahrscheinlich gar nicht, warum sie als Sieger vom Platz gehen.”
Nach der sehr positiven Vorstellung am Wochenende zuvor, war der BTSV von der ersten Minute an sehr bemüht eine ähnlich gute Leistung abzuliefern. Von der ersten Minute an, hatte der BTSV das Zepter in der Hand.
Zwar hatten die Löwenstedter nach 20 Minuten den ersten Schuss über das Tor abgegeben, doch dann kam der BTSV auch zu Chancen. Julian Meyert, der sich immer wieder in den Angriff einschaltete spielte zu Phillip Orlowski, der aus der Drehung aufs Tor schoss, doch die Abwehr konnte klären.
Eine weitere Aktion von Jule über links endete mit einer Flanke ans Außennetz.
Bei einem Freistoß aus 30m Prüfte Niklas Knutzen den Torwart, der Mühe hatte, den Ball festzuhalten.. In einer seiner besten Aktionen spilete Arthur Roller aus dem Zentrum heraus den Ball zu Uwe, der steil zu Adam Mubarak nach links spielte. Adam nahm Tempo auf und flankte scharf nach Innen, doch Niklas kam einen halben Schritt zu spät. Erneut spielte Arthur zu Adam, doch es kam nur ein Presschlag heraus. Der Schiedsrichter gab einen Freistoß und für Niklas lauten Ausruf : “Was?” erhielt er die gelbe Karte gezeigt. Für eine erste Aktion dem Mannschaftsführer gleich gelb zu zeigen? Die Zuschauer waren einhellig der Meinung, dass das überzogen war. Aber egal, gezeigt ist gezeigt. Es sollte die einzige Karte auf Büdelsdorfer Seite bleiben!
43. Minute. Frane schlägt einen Freistoß knapp neben das gegnerische Tor, doch Adam und Niklas verpassen knapp.
Dann flankt Timm Schröder von der rechten Außenseite. Fast wäre es ein Tor geworden, doch mit aller größter Mühe streckte sich der Torwart und konnte den Ball über die Latte lenken.
Das war die letzte Möglichkeit vor der Halbzeitpause. Die Büdelsdorfer hätten führen können, wenngleich auch Löwenstedt hätte ein Tor erzielen können, doch Marco Müller unterband in der Abwehr die Angriffe der Löwenstedter konsequent.
Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit klärte Arthur einen Konter, dann war wieder der Büdelsdorfer TSV am Drücker. Niklas spielte Frane Dundov an, doch dessen Schuss hielt der Torwart fest.
In der 65. Minute mussten Arthur und der fleißige Uwe vom Platz und wurden durch Niklas Siekmann und Ayke Arndt ersetzt. Wenig später kam Kim Reiser für Medin Isovic. Zuvor jagte Medin nach einem Freistoß von Niklas in die Mauer noch einen Ball in den Himmel.
67. Min Entlastung für Löwenstedt. Ein Einwurf kommt in den Strafraum, Kopfball, doch Pauls Schlotfeldt auf der Linie ist reaktionsschnell und klärt zur Ecke.
Die Ecke wird ausgeführt, erneut ein Kopfball verdeckt für Paul, er ist am Boden hält den Ball und im Nachfassen, vielleicht auch mit des Gegners Hilfe rollt der Ball über die Linie. Was fürn ……-tor.
Doch die Büdelsdorfer hören nicht auf, feuern sich gegenseitig an und bekommen gleich wieder zwei Freistöße, denn anders als mit Foulspiel können die Löwenstedter dem Angrifssdruck nicht erwehren. Den ersten schießt Frane aus 30m über das Tor, den zweiten bringt Niklas in den Strafraum, doch er findet keinen Abnehmer.
Dann eine erneute kalte Dusche für die Hausherren. Ein nicht mal scharf geschossener Ball wird am Strafraum abgefälscht und verlädt Paul, der auf dem Weg in die andere Ecke ist, zum 0:2.
Den nächsten Freistoß schießt Jobst Jensen aus dreißig Meter, doch der Torwart hält. In der 80. Min dann die deutlichste Möglichkeit für den BTSV. Julian schlägt eine Ecke, Sigg spielt zu Adam und dessen Kopfball trifft die Latte.
Trotz aller Bemühungen sollte der Heimmannschaft kein Tor gelingen, während Löwenstedt die wenigen Angriffe mit zwei glücklichen Toren abschloss.
Sehr positiv ist jedoch festzustellen, dass im Gegensatz zur Vorsaison die Mannschaft sich bis zum Schluss angefeuert hat und trotz der Niederlage nur eine Karte erhalten hat.
Am nächsten Wochenende tritt die Mannschaft bei der SG Nordau an. Vielleicht klappt dann wieder einiges besser.

Zeigte der Büdelsdorfer TSV sein wahres Leistungsvermögen?

Ein Zuschauer sagte zumindest nach dem Spiel:“ Mensch war das Klasse, wann hat man zuletzt 7 Tore des BTSV im eigenen Stadion sehen dürfen und das ganz ohne gelbe Karte.“     
Und ein ausgewechselter Spieler kam auf die Tribüne zu den Fans und sagte: „Das bringt richtig Spaß, die Stimmung ist gut, da rackert einer für den anderen und unsere Laufbereitschaft ist hoch. Ich hätte noch mehr Tore machen müssen.“        
Zwei Aussagen, die alle Fans nur unterstreichen können.

Der BTSV fand sofort mit Spielbeginn den richtigen Weg nach vorne und überzeugte mit schönem Angriffsspiel. Bereits in der 4. Minute kam der Ball steil zu Phillip Orlowski, der weiter auf Medin Isovic spielte, doch dessen Schuss flog über das Tor.      
Adam Mubarak spielt den Ball auf Niklas Knutzen, doch auch dessen Schuss verpasste das Gehäuse.        
Die SG Leck-Achtrup-Ladelund ist jedoch nicht ganz ungefährlich. Einen Konter unterbindet Niels Schröder als Innenverteidiger souverän.
Nur wenig später eine Flanke vor unser Tor, doch der Kopfball findet unser Tor nicht. Und noch eine Möglichkeit in der mittlerweile 30. Minute. Im 1:1 geht der gegnerische Stürmer auf Paul Schlotfeld in unserem Kasten zu, doch dieser klärt den Ball zur Ecke.

Der sehr starke Phillip Orlowski leitet mit einem konsequent geführten Zweikampf im Mittelfeld den ersten Treffer ein. Man konnte schon im Ansatz erkennen, dass Uwe dem Gegner den Ball abnehmen wollte. Von der Mittellinie spielte er den Ball zu Julian Meyert, der sich den Ball zurecht legte und eine punktgenaue Flanke zu Niklas Knutzen spielte. Der nahm den Ball an, drehte sich und schoss mit links ins linke Eck ein. Führung zum 1:0.

Das 2:0 fiel nur 3 Minuten später in der 43. Minute. Einen langen Ball konnte Adam festmachen und lief auf das Tor zu. Er verlud den Torwart und schoss den Ball ein.      
Die SG gab jedoch noch nicht auf. Eine gefährliche Flanke verpassten zwei Stürmer im 5m-Raum.  
Direkt vor dem Halbzeitpfiff wurde Niels vom Gegner umgetreten, als der Ball schon weg war. 
Viele Zuschauer forderten die Rote Karte, doch der souverän leitende Marvin Meyer beließ es bei einer gelben Karte. An dieser Stelle sei einmal ausdrücklich die gute Leistung des Schiedsrichters erwähnt. Selbst der Trainer der unterlegenen Mannschaft sprach dem Schiedsrichte eine souveräne und außerordentlich gute Leistung aus, auch wenn der Assistent 1 im Laufe des Spieles die Fahne wegen Abseitsstellung einige Male zu Unrecht hob.

Direkt nach der Halbzeitpause ein unverändertes Bild. Einen Freistoß von Niklas aus dem Halbfeld köpfte Jobst Jensen über das Lattenkreuz.
Noch zwei weitere Minuten mussten die Büdelsdorfer Zuschauer auf das nächste Tor warten.     
Erneut war es Uwe, der Niklas mustergültig anspielte. Obwohl Niklas drei Gegenspieler um sich herumhatte, schaffte er es Adam Mubarak anzuspielen. Adam nahm den Ball an und drückte ihn mit der Pike über die Linie zum 3:0 ins Netz.
Jetzt lief die Angriffswelle richtig gut, es war Fußball auf einem guten Niveau. Hinten klärten Jobst und Niels die Bälle und das Mittelfeld brachte die Bälle nach vorne. So kam ein langer Ball erneut nach links zu Adam. Der marschierte ab Richtung Strafraum und sah den besser postierten Niklas. Er spielte ihm den Ball zu Und Niklas erhöhte auf 4:0. Das sah spielerisch einfach aus und deshalb wiederholte der BTSV die Aktion. Allerdings bekam Niklas den Ball zugespielt und passte zu Adam, der den Ball aber nicht ins Netz schoss, sondern nur den Pfosten traf. Leichtfertig vergeben!       
Jetzt waren 55 Minuten gespielt und das Spiel entschieden. Die SG fand keine Mittel, um dagegen zu halten.

In der nächsten Aktion machte er es dann besser. Den langen Ball konnte er zwar nicht erlaufen, doch der gegnerische Abwehrspieler verlängerte mit dem Kopf Richtung eigenes Tor. Adam lief hinterher und erzielte mit einem Heber über den Torwart das 5:0.
Dann war wieder Niklas dran. Er bekommt den Ball im Strafraum zugespielt, schießt aus der Drehung und der Torwart rettet zur Ecke.
Zwei Minuten später geht Niklas allein auf den Torwart zu, doch der Torwart hält. Das sollte dann seine letzte Aktion sein, denn Trainer Frank Weschke nahm die beiden gut aufgelegten Spieler Niklas und Uwe aus dem Spiel und brachte Niklas Siekmann und Sebastian Plickert in der 60. Minute auf das Spielfeld.     
Basti sollte sich gleich einführen. Sehenswert wurde er von Jule, der bis zur Grundlinie spurtete in den Rücken der Abwehr eingesetzt, doch er traf das LEERE Tor nicht. Naja, bei 5:0 ist das zu verschmerzen.    
Nachdem dann Kim Reiser für Medin ins Spiel kam wurde Adam angespielt. Mit einem weiten diagonalen Ball bediente Jobst Adam im Strafraum. Ballannahme und trocken zum 6:0 ins Tor geschossen. Vier Treffer in einem Spiel gelingen nicht immer.
Adam lernt aber auch langsam das Teamspiel. Er bedient Marco Müller im Strafraum, doch der bekommt den Ball nicht am Torwart vorbei.   
Entlastungskonter von der SG. Jule haut dazwischen und aus diesem Abwehrversuch wurde ein Torschuss, der nur knapp am Tor vorbei flog. Basti schoss auch ein Tor, doch dieses wurde wegen einer angeblichen Abseitsstellung nicht gegeben.   
Den größten Lacher – und es gibt dazu ein Video, das bestimmt so legendär wird wie das von Mats in Schinkel – erhielt Niels. Der Ball kam lange auf ihn zu, er wurde angerufen von mehreren Mitspielern, weil sie ein sicheres Anspiel erwarteten, doch – und er weiß wohl selbst nicht wie – er traf den Ball nicht. Der Gegner nahm den Ball mit, lief aufs Tor zu und schoss zum 6:1 ein. Spaßiger Kommentar von Niels nach dem Spiel: „Da sieht doch jeder, dass der nicht zu verteidigen war.“ Und um Niels zu entlasten sagte ein anderer Spieler: „Ein Guter hält auch mal einen Ball.“
Es ist schon schön, wenn nach einem verdient herausgespielten Sieg die Lockerheit in die Mannschaft zurückkehrt.      
Mit dieser Slapstickeinlage war das Spiel aber noch nicht beendet, denn in der 89. Minute hatten zwei Ergänzungsspieler noch einen großen Auftritt. Kim Reiser erkämpfte sich den Ball und spielte ihn von der Außenlinie zu Basti, der Richtung Strafraum lief. Er bekam den Ball an den Fuß und legte den Ball rechts am Torwart vorbei, bevor er den Ball ins leere Tor einschießen konnte. Es war das 7:1 für die Ligamannschaft des Büdelsdorfer TSV.       

Die Fans des Büdelsdorfer TSV waren sehr zufrieden. Bereits während der 90 Minuten gab es mehrfach Szenenapplaus für einzelne Spieler nach guten Zweikampfaktionen, denn das wollen die Zuschauer doch sehen, Einsatz und Wille und Spaß am Fußball. Wenn es dann ncoh sieben Treffer gibt, teilweise besonders schön herausgespielt ist alles gut.     
Mit diesem Sieg hat der BTSV den Anschluss an das Mittelfeld erreicht und jetzt mit 8:5 Toren ein positives Punktekonto.

Am nächsten Wochenende geht es gegen SV Blau-Weiß Löwenstedt, die drei Punkte vor dem BTSV auf Platz 5 der Tabelle stehen.
Vielleicht sehen wir erneut ein so engagiert geführtes Spiel. Auf jeden Fall und da bin ich mir sicher, sind die Fans des heutigen Spiels so begeistert, dass sie auch Sonntag zur ungewohnten Zeit um 15:15 Uhr ins Eiderstadion kommen. Oder sogar schon um 13:00 Uhr? Da beginnt die Zweite ihr Heimspiel gegen den FC Krogaspe.

Sonntag, 13:00   BTSV II – FC Krogaspe

Sonntag, 15:00   BTSV – SV Blau-Weiß Löwenstedt