Neuzugang – neuer Ligaobmann für den BTSV

Bereits seit einiger Zeit ist es mein Wunsch, die Fußballabteilung breiter aufzustellen und die Aufgaben auf mehrere Personen zu verteilen.

So kam es nicht von ungefähr, dass Marco Müller mir steckte, dass Peter Scheffler beim SV Holtsee seine bisherigen Aufgaben als Co-Trainer und Teammanager abgeben wollte und eine neue Aufgabe suchte.
Nach einem kurzen Gespräch kamen Peter Scheffler und ich überein, sich mit dem Trainer Frank Weschke zu treffen, um über die Aufgaben und zur zukünftigen Ausrichtung zu unterhalten.

Es waren gute Gespräche zwischen Frank Weschke, Peter Scheffler und mir als Spartenleiter und so waren wir uns mit einer kurzen Bedenkzeit einig, dass es eine gute Konstellation ist, wenn der Büdelsdorfer TSV für die neue Saison Peter Scheffler für die Aufgabe des Ligaobmanns gewinnen könnte.

Die Büdelsdorfer Fans interessiert sicherlich, wer ist Peter Scheffler und welche Qualitäten bringt er für die Aufgabe mit?

Ich kenne ihn zwar noch nicht lange persönlich, doch die Art des Auftretens und der Darstellung seiner Vorstellungen zeigt mir, dass er eine Menge Kenntnisse besitzt und ziemlich fußballverrückt ist.

Zu seiner Person:

Der 26-jährige ursprüngliche Eckernförder Peter Scheffler bringt trotz seiner jungen Jahre einige Erfahrung im Fußballgeschäft mit. Als aktiver Spieler schnürte er 15 Jahre lang die Schuhe für die grün-weißen vom VFR Eckernförde. Übernahm früh Verantwortung und führte unter seinem Förderer A. Ketelsen die ehemalige Spielgemeinschaft vom Team Förde 2 u.a. als Kapitän aufs Feld. Nach einer kurzen Auszeit erfolgte der Wechsel ins Waldstadion zum SV Holtsee.
Auf Grund von anhaltenden Knieproblemen beendete P. Scheffler seine aktive Spielerkarriere mit einem erfolgreichen Abschluss, dem Aufstieg in die Kreisliga.
Ole Möller und Norbert Schink holten Peter Scheffler als Co-/ Teammanager für die Saison 20/21 wieder ins Boot des SV Holtsee.
Des Weiteren war P. Scheffler noch als Jugendtrainer beim VFR Eckernförde tätig.

Seine Freizeit verbringt er gern mit Jogging- und Fitnessaktivitäten.

Zudem ist er beruflich als Teamleiter in dem Bereich Unternehmensentwicklung bei der Firma Vollbrecht + Pohl in Rendsburg tätig.
Peter Scheffler ist ein absoluter Teamplayer und ihn zeichnet die große Leidenschaft zum Fußball aus. Er stellt seine Bedürfnisse hinter die der Mannschaft und bringt Leidenschaft und Engagement mit. Außerdem besitzt er ein gutes Netzwerk/Kontakte im Kreis.

Zukünftig wird P. Scheffler den Gegenpart von Trainer F. Weschke übernehmen.
Während Frank sich um die Trainingsarbeit und die Entwicklung der Mannschaft auf dem Platz kümmern wird, finden sich die Aufgaben von Peter in den Belangen außerhalb des Platzes wieder.

Hierzu gehört die gezielte Spielerakquise, die Betreuung der Sponsoren, Erweiterung unserer Werbemöglichkeiten und er wird sich um organisatorischen Angelegenheiten wie z.B. Heimspiele, Mannschaftsessen, Fahrten u.a. kümmern.

Dass hierzu eine enge Abstimmung zwischen Trainer und Ligaobmann erfolgen wird, haben die beiden letzten Wochen schon gezeigt. Bereits mehrfach saßen sie zu Gesprächen zusammen.

Wir wünschen Peter Scheffler viel Spaß und Erfolg bei der neuen Aufgabe!

Zu guter Letzt noch einige persönliche Wort unseres neuen Ligaobmann Peter Scheffler:

„Leider konnten wir die Saison sportlich mit dem SV Holtsee nicht beenden. Nichtsdestotrotz bedanke ich mich ausdrücklich für das tolle Jahr und den beeindruckenden Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft. Ich wünsche den Jungs für die neue Saison alles Gute!“

„Ab Sommer liegt mein Fokus jedoch vollkommen auf der reizvollen Aufgabe mit dem BTSV.
Der BTSV ist ein schlafender Riese mit enormer Tradition, Strahlkraft und Potential.
Dieses Potential möchten wir gemeinsam als Team ergreifen und die Zukunft positiv gestalten. Dafür bedarf es ein enges und vertrauensvolles Zusammenspiel zwischen: Team, Jugend, Verein, Stadt, Fans und Sponsoren.
Daher die Bitte: nur gemeinsam als Team sind wir stark. Fußball ist keine One-Men-Show, sondern ein TEAMSPORT und der besteht bekanntlich aus mehr als 11 Spielern.“   

Jochen Ebsen

 

 

 

 

Jochen Ebsen

*  03.10.1947
+ 10.03.2021

 

 

Am heutigen Nachmittag hatten die Angehörigen von Jochen Ebsen, seine Freunde und die Sportler des Büdelsdorfer TSV die Gelegenheit, sich von ihm in einer Trauerfeier zu verabschieden.

Drei Durchgänge in der Auferstehungskirche Büdelsdorf zeugen von seiner Bekanntheit und Beliebtheit unter den Büdelsdorfern.

Dieses liegt sicherlich nur zu einem Teil in der Arbeit seiner Firma “Schlosserei Ebsen” begründet, sondern auch an den stetigen Besuchen auf den Büdelsdorfer Sportplätzen, wo er nicht nur an den Spielen seiner Söhne teilnahm.
Als Sponsor unterstützte er regelmäßig den BTSV, fand aber als Zuschauer schon mal die ein oder andere kritische Bemerkung oder war voll des Lobes über gute Spiele.

Weit über die Kreisgrenzen hinaus war  er mit seinem Jochen-Ebsen-Trio bekannt und sicherlich haben sehr viele Schleswig-Holsteiner nach den Klängen seiner so sehr von ihm geliebten Musik getanzt.

So war denn auch die stilvolle, persönliche Trauerfeier mit viel Musik untermalt. Sein Lebensmotto brachte das auf einem Saxophon gespielte Musikstück von Frank Sinatra sehr gut zum Ausdruck: “I did it my way.”

 

Lieber Jochen,

wir werden Dich in lebhafter Erinnerung behalten und denken an Dich –

entsprechend der Zeile aus der Traueranzeige

“…Hinterm Horizont geht´s weiter …” Udo Lindenberg

Die Sportfreunde des Büdelsdorfer TSV

 

 

My Way

Und jetzt ist das Ende da
And now the end is here
Und so stehe ich vor diesem letzten Vorhang
And so I face that final curtainMein Freund, ich werde es klar machen
My friend I’ll make it clearIch werde meinen Fall darlegen, dessen ich mir sicher bin
I’ll state my case, of which I’m certainIch habe ein Leben geführt, das voll ist
I’ve lived a life that’s fullIch bin jede Autobahn gefahren
I traveled each and every highway

Und mehr, viel mehr
And more, much more

Ich habe es getan, ich habe es auf meine Weise getan
I did it, I did it my way

Bedauere, ich habe ein paar gehabt
Regrets, I’ve had a few
Aber andererseits zu wenig, um es zu erwähnen
But then again too few to mentionIch tat was ich tun musste
I did what I had to doIch habe es ohne Ausnahme durchgesehen
I saw it through without exemptionIch habe jeden geplanten Kurs geplant
I planned each charted courseJeder vorsichtige Schritt entlang der Nebenstraße
Each careful step along the byway

Und mehr, viel, viel mehr
And more, much, much more

Ich habe es getan, ich habe es auf meine Weise getan
I did it, I did it my way

Ja, es gab Zeiten, von denen ich sicher bin, dass Sie es wussten
Yes, there were times I’m sure you knew
Wenn ich mehr abgebissen habe, als ich kauen konnte
When I bit off more than I could chewAber durch alles, wenn es Zweifel gab
But through it all, when there was doubtIch habe es gegessen und ausgespuckt
I ate it up and spit it outIch stellte mich dem alles und ich stand groß und tat es auf meine Weise
I faced it all and I stood tall and did it my way
Denn was ist ein Mann, was hat er?
For what is a man, what has he got?
Wenn nicht er selbst, dann hat er nichts
If not himself then he has naughtGanz zu schweigen von den Dingen, die er wirklich fühlt
Not to say the things that he truly feelsUnd nicht die Worte von jemandem, der kniet
And not the words of someone who kneelsLassen Sie die Aufzeichnung zeigen, dass ich alle Schläge genommen und es auf meine Weise getan habe
Let the record shows I took all the blows and did it my way
Quelle: Musixmatch

Trainerwechsel bei der ZWEITEN – Christian Fanter wird neuer Coach

Kurzfristig teilte Ralf Taube dem Abteilungsvortsand mit, dass er aus beruflichen und privaten Gründen zur neuen Saison leider das Traineramt aufgeben müsse. Künftig wäre nicht abzusehen, ob er regelmäßig zu den Trainingsabenden erscheinen könne. Er würde sich freuen, wenn ein anderer Trainer diese Aufgabe übernehmen könnte.
Bereits nach kurzer Zeit ist es gelungen, einen Nachfolger vorzustellen, wenngleich eine echte Vorstellung in Coronazeiten gar nicht möglich ist. Im Grunde ist eine Vorstellung gar nicht erforderlich, denn der Trainer kommt aus den Reihen der Spieler.
Christian Fanter erklärte er hätte richtig Bock auf diese Aufgaben. Zuletzt hütete er dort nicht nur das Tor, sondern wurde mehrfach auch als Stürmer in der ZWEITEN eingesetzt und kennt die Spieler daher bereits ziemlich gut.

Wir freuen uns, dass Christian, der so langsam in das Alter kommt, in dem man nicht mehr ständig im Kasten stehen muss, sich weiterhin im Büdelsdorfer TSV engagieren will.

Wir wünschen ihm als Trainer viel Erfolg.

Wie geht es weiter?

Im Rahmen der Videokonferenz der Vertreter der Landesligen wurde heute über verschiedene Optionen zur Serie und Vorstellungen der Vereine gesprochen.
Seitens der Vertreter des SHFV wurde vorgetragen, dass der Fußball gegenüber anderen Lebensbereichen stark benachteiligt wird. Nach derzeitiger Planung dürfen Saunen wieder betrieben werden, bevor Fußballer an der frischen Luft wieder gegen den Ball treten dürfen.

Alle Vereine haben sich dafür ausgesprochen möglichst zügig wieder mit dem Training beginnen zu können und wenn möglich auch wieder Spiele auszutragen. Dabei wollte man aber jegliche Gefährdung der Spieler ausschließen. Ein Verein hat sich hierbei sehr stark dafür gemacht, dass man konsequent dafür sorgen solle, dass eine einfache Serie mit einer Wertung zu Ende gebracht werden soll. Man wäre ohne Sponsorengelder nicht in der Lage eine Serie zu bestreiten und den Sponsoren, Fans und Spielern gegenüber in der Pflicht.
Die beteiligten Rendsburger Vereine waren sich jedoch einig darüber, dass die Entscheidung der Politik abgewartet werden muss und man erst dann entscheiden kann, wie es weitergeht.

Ins Gespräch wurde auch gebracht, dass die Serie wegen der DFB-Regularien am 13.6. enden soll. Man könnte nach der langen Spielpause gut auf eine Sommerpause verzichten und bis in den Juli hinein spielen. Klaus Schneider wies darauf hin, dass die Vereine dann damit rechnen müssten, dass verschiedene Spieler dann im Sommer im Urlaub sind und nicht zur Verfügung stehen.
Letztendlich waren sich die Teilnehmer einig, dass versucht werden soll, eine einfache Runde zu Ende zu bringen u. dann ggf. zu werten.
Dieses ist aber schwierig, da z.B. in der LL Holstein noch 8 Spieltage und 3-4 Pokalspiele ausgerichtet werden müssen. Die Zahlen in Lübeck und Flensburg werden die Inzidenz von 35 noch lange nicht erreichen lassen.

Am 24.02.21 findet die nächste SHFV-Präsidiumssitzung statt.

Hier werden mögliche Entscheidungen über das weitere Vorgehen vorbereitet, offensichtlich wird die Entscheidung über das weitere Vorgehen erst nach der nächsten MinPräsKonferenz am 3.3. fallen und danach bekanntgeben.

Es wird aber auf jeden Fall eine ca. 4-wöchige Vorbereitung für die Vereine geben, da die Spielpause seit November sehr lang war.

Parallel wird am Montag beim DFB vorgetragen, die Saison bis in den Juli hinein zu verlängern. Derzeitiges Ende der Serie soll am 13.6. sein.

Wir müssen also noch etwas warten, ob wir wieder auf den Fußballplatz dürfen. Für den Jugendfußball haben die Jugendausschüsse der Kreies bereits Planungen begonnen, nach den Osterferien eine einfache Runde zu spielen, mal sehen, ob es klappt.

Ende der langen Fußballpause absehbar????

Immer noch ist es ungewiss, wann tatsächlich der Ball rollen wird. SHFV und die Kreisverbände planen zur Zeit verschiedene Alternativen.

Der KFV RD-Eck hat sich dazu entschieden für die Zeit nach den Osterferien in den Klassen ab der D-Jugend bis zur F-Jugend eine einfache Runde mit acht Mannschaften zu spielen.

Eine gute Entscheidung, die ich gut nachvollziehen kann.
Nähere Informationen werden zeitgerecht verteilt.

BTSV unterliegt Tus Collegia Jübek mit 0:2

Alle Büdelsdorfer hatten so sehnlichst auf den ersten Dreier gehofft, doch erneut sollte es nicht sein.
Dabei setzte der Büdelsdorfer TSV den TuS Collegia Jübek von Beginn an unter Druck. Jübek versuchte hingegen mit langen Bällen, das eigene Spiel nach vorne zu forcieren.
Nach 22 Minuten brachte Jübek einen Freistoß aus dem Halbfeld vor das tor. Der erneut gut aufgelegte Tim Peters köpfte den Ball nach vorne, dummerweise genau gegen den Hinterkopf von Niklas Siekmann. Von dessen Kopf fiel der ball dem Gegner genau vor die Füße. Er schob den Ball zur 0:1-Führung über die Linie.
Nur wenige Minuten später die dicke Chance zum Ausgleich. Siggi spielt den Ball zu Jobst Jensen, der spielte ihn weiter zu Niklas Knutzen. Niklas sah Louis Reinicke , spielte ihm den Ball zu, doch dessen Schuss strich am rechten Torpfosten vorbei. Es sah gut aus, was der BTSV auf den Rasen brachte, ein Torerfolg blieb jedoch aus. Zur Halbzeitpause musste der bereits angeschlagen aufgestellte Phillip Orlowski das Feld verlassen. Anton Rausch übernahm seine Position und setzte fortan die gegnerische Abwehr unter Druck. Jetzt hatte der BTSV seine beste Phase.
In der 59. Minute kam Matthias Bodtke für Arthur Roller, der leider nicht an seine gute Leistung vom Wochenende zuvor ansetzen konnte, um mehr Struktur in das Spiel zu bringen.
Nachdem Niklas Knutzen mit einem schuss die Latte getroffen hatte, setzte er den nächsten Ball gegen den Pfosten. Es fehlt aber das Glück, dass der Ball zu unserem Mitspieler springt. Stattdessen konnte Jübek klären.
Der entscheidende Schock dann in der 71. Minute. Anton Rausch springt in einer Aktion auf den ball, dieser rollt unter ihm weg und er kracht auf den Oberarm, so dass die Schulter ausrenkt. Es dauerte eine geraume Zeit, biss er das Feld verlassen konnte und später durch den Krankenwagen ins Krankenhaus kam. Für Anton kam der lauffreudige Raghad Barakat auf das Spielfeld.
Noch nicht richtig zurück im Spiel konnte Jübek einen Konter zum 0:2 abschließen. Der BTSV gab zwar nicht auf, aber bis zum Abpfiff gelang es nicht, noch einen Treffer zu erzielen.

Der Büdelsdorfer TSV ist derzeit richtig gebeutelt. Ein Punkt aus 5 Spielen ist wenig, selbst wenn man bedenkt, dass es sich um Mannschaften handelt, die höhere Ziele haben. Dazu ein Verletzungspech größeren Ausmaßes, das nicht so leicht wegzustecken ist. Immerhin ist absehbar, dass Julian Meyert zum nächsten Spiel einsetzbar ist und mit etwas Glück auch Marius Augustyniak und Justus Jeß wieder zur Verfügung steht. Darüber hinaus wird Jark Decker wieder zur Verfügung stehen und natürlich Niels Schröder, der wegen der gelb-roten Karten aussetzen musste.

Ob es am kommenden Wochenende zu Spiel gegen den MTV Tellingstedt kommen wird ist derzeit eher unwahrscheinlich. Am Sonntag gab es eine Mitteilung, dass alle Spiele mit Vereinen aus Dithmarschen wegen der Coranazahlen abgesagt werden sollen. Ob es für das nächste Wochenende gilt, bleibt abzuwarten. Noch ist das Spiel angesetzt.

Neuer Pächter ab Januar 2021

Ab dem 01. Januar 2021 wird das BTSV-Sportheim durch einen neuen Pächter betrieben.
Für die Terminabsprache kommender Veranstaltungen gebe ich nachfolgendes Schreiben
des BTSV-Vorstandes bekannt. Leider hapert es etwas an der Qualität, deshalb hier die
Kontaktdaten: Robert Ventzke Tel.: 0152-56758627

Kein Kind ohne Sport

Im Rahmen des Kanal-Cup, dem härtesten Ruderrennen der Welt, wurden drei Vereine mit einem Starterpaket “Kein Kind ohne Sport” durch die stellvertretende Vorsitzende der Sportjugend Schleswig-Holstein  Marion Blasig ausgezeichnet.
Zu diesen Vereinen gehörte auch der Büdelsdorfer TSV, der für seine vielfältigen sportlichen Angebote, gerade für die jüngsten Kinder beim Mutter-Kind-Turnen aber auch für die Integration vieler ausländischer Kinder in den Fußball- und Handballjugend-mannschaften, geehrt wurde.
Aus den Händen des Vorstandsmitgliedes der Schleswig-Holstein-Netz AG Stefan Strobl durfte der Abteilungsleiter Rolf Bannas das gesponserte Starterpaket in Empfang nehmen. Inhalt des Starterpaketes waren Trainingsmaterialien sowie Ausbildungsgutscheine für die ehrenamtlichen Betreuer und Trainer.

Marion Blasig beim Verlesen der Laudatio

Dieter Windeler (KSV RD-Eck) Rolf Bannas (BTSV) Marion Blasig (SJ-SH)

 

Schiedsrichter beeinflusst Spielausgang entscheidend

Es ist ein leichtes, dem Schiedsrichter die Schuld  für ein verlorenes Spiel zuzuschieben, doch das liegt mir fern. Auch will ich gar nicht bewerten, ob ein Schiedsrichter sich im Laufe eines Spieles derart in den Mittelpunkt stellen muss, wie in dem Spiel der Landesliga Schleswig zwischen dem TSV Friedrichsberg-Busdorf und dem Büdelsdorfer TSV, aber Fehlentscheidungen in der 91. Minute zu treffen und nicht bereit zu sein, sich selbst zu korrigieren?

Was war geschehen? Beim Spielstand von 2:3 für den BTSV kam der Ball hoch in unseren Strafraum. Zweimal wurden unsere Spieler weggecheckt und es wurde kein Freistoß gepfiffen. Stattdessen erfolgte der Pfiff, als Niels Schröder den Ball spielte und selbst zu Boden ging.
Der Schiedsrichter verhängt zum Erstaunen aller einen Strafstoß und zeigte Niels die gelbrote Karte. Und der Schiedsrichter blieb auch bei dieser Entscheidung, als der gegnerische Spieler den Schiedsrichter darauf hinwies, dass er gar nicht berührt wurde.
Jeder mag sich seinen Reim darauf machen, aber ……..

Der Kapitän von Friedsrichsberg ließ sich die erneute Chance auf ein Strafstoßtor nach der kläglichen Vergabe in der 10. Minute nicht nehmen und versenkte das Geschenk im Netz zum 3:3.

Ok, mit dem Unentschieden kann der BTSV hervorragend leben, denn wenn der TSV Friedrichsberg nicht in der ersten Halbzeit derartig leichtsinnig Chancen vergeben hätte, wäre eine 4-Tore-Führung schon in Ordnung gewesen.
Und natürlich gab der Ausgleichstreffer den Busdorfern nochmals Kraft und in den 7 Minuten angezeigter Nachspielzeit hätten sie eigentlich auch noch viermal treffen müssen. Zweimal konnte Paul Schlotfeld sich mit super Reflexen und Paraden auszeichnen, zweimal konnten die Stürmer den Ball nicht in das leere Tor schieben.

Wäre die Fehlentscheidung in der 91. Minute nicht erfolgt, wäre der Büdelsdorfer TSV für seine hervorragende Einstellung in der zweiten Halbzeit vollends belohnt worden.

In der ersten Halbzeit war Friedrichsberg erst die glücklichere, dann auch die bessere Mannschaft. Bereits nach 2 Minuten wurde Jobst Jensen auf der linken Seite getunnelt. Nach der Flanke ging der Schuss am Tor vorbei.
Auch bei der nächsten Flanke stand Jobst nicht  dicht genug am Mann, doch der Kopfball flog am Tor vorbei.
In der 5. Minute dann schon das 1:0. Ein steiler Ball ins Zentrum, Paul musste aus dem Tor und der Stürmer schob den Ball an ihm vorbei. Der Ball rollte gegen den Pfosten. Niels war da, will den Ball wegspielen, rutscht aus und der Stürmer schiebt ein. Ärgerlich und ärgerlich auch, dass der Schuss von Niklas Knutzen durch den Torwart gerade noch zur Ecke abgelenkt wird.
In der 9. Minute verursacht Phillip Orlowski einen Elfmeter, der allerdings in den Himmel befördert wurde.
21. Minute erst erzielt Busdorf ein Abseitstreffer, dann schießt Niklas Siekmann knapp über die Latte.

Friedrichsberg erhöht den Druck und hat eine Stafette an Kopfbällen in unserem Strafraum.
Direkt vor dem Halbzeitpfiff spielt Anton Rausch einen Pass zu Siggi. Der schießt den Ball ins Tor, aber weil der Torwart sich direkt vor den Ball geschmissen hat, pfeift der Schiedsrichter Foul gegen den Torwart – unverständlich.

In der Halbzeitpause stellte Frank Weschke die Mannschaft um. Uwe wurde in den Sturm geschickt und fortan sorgte er für Gefahr in der Spitze. Er war es auch, der den Ball zu Frane Dundov  in den Strafraum spielte und der dort von den Beinen geholt wurde. Den fälligen Strafstoß versenkte Niklas ganz sicher zum 1:1.
Den zweiten Treffer erzielte Uwe gleich selbst.
Jobst, der ins Mittelfeld gesetzt wurde und dort deutlich bessere Aktionen hatte, bekam den Ball zugespielt. Direkt weitergegeben auf Frane und der steil auf Uwe. Mit der Pike vorbei am Torwart war das Spiel gedreht, 1:2.
Der TSV Friedrichsberg-Busdorf blieb auch in der zweiten Halbzeit gefährlich, aber der Zugriff des BTSV war deutlich intensiver. Insgesamt war die kämpferische Einstellung deutlich besser in der zweiten Halbzeit.
In der 65. Minute musste Uwe dann plötzlich das Feld verlassen. Er wurde von Marius Augustyniak ersetzt.
n der 73. Minute der Ausgleich zum 2:2. Ein Eckball wurde mit dem Kopf verlängert, gegen den Pfosten und von dort über die Linie. Doch der BTSV kann das auch Eckball Ayke Arndt, Siggi steigt hoch, Kopfball, 2:3.
Jetzt galt es den Vorsprung über die restlichen Minuten zu bringen. Niklas hatte sich kaputt gerackert und wurde durch den langzeitverletzten Louis Reinicke ersetzt. Ja und dann kamen die oben geschilderten Minuten.

Der Büdelsdorfer TSV kann darauf aufbauen und im Heimspiel gegen Collegia Jübek nachlegen.
Jübek scheint angeschlagen, denn an diesem Sonntag wurden sie vom TSV Nordmark Satrup mit 1:9 überrollt. Die Büdelsdorfer  Fans wünschen sich, dass die Mannschaft erneut eine positive Einstellung auf den Platz bringen.