3 Entscheidungen mit schwerwiegenden Folgen

Der Büdelsdorfer TSV verliert nach sehr gutem Spiel gegen TSV Nordmark Satrup mit 0:2.

Der größte Fauxpas passierte in der 87. Minute. Da nahm der Spieler der TSV Nordmark im Strafraum die Hand zur Hilfe, legte sich den Ball vor, um ihn dann zum 0:2 über die Torlinie zu schießen.
Zwei ausgebildete Schiedsrichter standen am Spielfeldrand und erkannten das Handspiel und alle Zuschauer und Spieler echauffierten sich darüber, dass der Schiedsrichter das Tor gelten ließ. Eine unglaubliche Entscheidung, doch es kam noch besser.
4 Minuten Nachspielzeit waren angezeigt.
Satrups Torwart schlägt einen langen Ball aus dem Strafraum. Niels Schröder geht dem Ball entgegen, um den Ball nach vorne zu köpfen. Der hinter ihm postierte Stürmer lief ihm ohne Chance auf den Ball in den Rücken und Niels bekam die gelbe Karte gezeigt, weil er laut aufschrie: “Was soll das denn, in der 90. Min?” Es war seine 5. gelbe und damit muss er in der nächsten Woche pausieren.
Die Vorstellung war jedoch noch nicht zu Ende. In der 92. Minute bringt der BTSV den Ball erneut in den Strafraum von Satrup. Der Schuss von Vincent wurde auf der Linie mit der Hand gespielt und erneut . . . blieb der Pfiff des Schiedsrichters aus. Wieder sahen sich die beiden am Spielfeldrand stehenden Schiedsrichter ungläubig an.
Wäre das zweite Tor nicht gegeben worden und hätte der BTSV den berechtigten Elfmeter erhalten, wäre ein Unentschieden sicherlich möglich und nach dem gesamten Spielverlauf auch gerecht gewesen.

Trainer Frank Weschke hatte in der Mannschaftsbesprechung gar nicht groß Bezug auf das Hinspiel genommen. “Eine Reaktion zeigt ihr ganz alleine auf dem Platz. Die Hinspielniederlage habe zu einem Großteil ich mit zu verantworten, denn auch nach den ersten Gegentore wollte ich, dass wir unsere taktische Einstellung nicht verändern. Dass wir heute erneut wegen der Krähen auf dem Kunstrasenplatz spielen müssen, könnte ein Vorteil für uns werden.”
Nur geringfügig änderte er die Aufstellung. Sven Berndt, Jobst Jensen und Janek Bruhn spielten von Beginn an. Und sofort legte der BTSV los. Louis Reinicke zog ab über die Außenbahn, stand jedoch vorher im Abseits. Frane Dundov schießt einen Freistoß knapp neben den Pfosten und Vincent Bender hat eine Großchance, die der Torwart von Nordmark jedoch vereiteln kann.
Guter Schnittstellenpass von Frane auf Louis, doch der Torwart hält dessen Schuss erneut.
Niels Schröder prüft den Torwart aus dem Halbfeld. Satrup hatte Schwierigkeiten. Ihre Schnelligkeit konnten sie nicht so umsetzen, auch wenn sie am Ende der ersten Halbzeit aktiver wurden. Unsere Abwehr um Justus Jeß und Marco Müller ergänzten sich super, um die Bälle zu klären.
Dann eine gute Kombination mit Janek und Louis, doch dessen Schuss wird zur Ecke abgefälscht. In der 24. Minute erzielt Satrup ein Abseitstor.
35. Minute Marius Augustyniak startet über die rechte Seite flankt vor das Tor, doch Frane trifft nur den Torwart. Den nächste Freistoß schießt er neben das Tor. Dann hält Paul Schlotfeld im Tor erneut den Ball fest.
Mit einer überzeugenden Leistung nahmen die Blau-Weißen das 0:0-Unentscheiden mit in die Kabine. Es war den Büdelsdorfern klar, dass Satrup den Druck erhöhen würde, denn Nordmark Satrup will aufsteigen. Ausfluss dessen war, dass Satrup schnelle Bälle über Außen spielte. In der 64. Minute erneut ein Abseitstor von Satrup. Bis zur 69. Minute ging alles gut. Dann klärte Paul mit einer Glanztat, doch gegen die schneller reagierenden Satrupper konnte er nichts machen. Der Nachschuss flog zum 0:1 ins Netz.
Der BTSV hielt weiter dagegen. Mehrere Freistöße des BTSV fanden leider nicht den Weg in das Tor, entweder knapp daneben oder der Torwart konnte klären. Und dann kamen die Eingangs geschilderten Situationen, die gegen Büdelsdorf entschieden wurden.
Die Büdelsdorfer Spieler waren am Boden zerstört und hatten kein Verständnis für die letzten Minuten. Das Schiedsrichtergespann verließ flugs den Platz. Die Gedanken würde ich gerne wissen.
Für die Büdelsdorfer bleibt es weiterhin bei sieben Punkten und bei der Hoffnung, dass im nächsten Spiel etwas auf dem eigenen Konto hinzukommt. Die Mannschaft ist Willens, den Bock umzustoßen, denn die treuen Fans habe es verdient.