Zur Werkzeugleiste springen

Eine Runde weiter im Kreispokal

Groß Vollstedt hatte sich allerhand vorgenommen, musste dann aber doch feststellen, dass der BTSV nicht so schlecht ist, wie sie es angeblich im Spiel gegen Todenbüttel hatten sehen können.
Mit 1:10 mussten die Vollstedter die Segel streichen.
Allerdings war die erste Viertelstunde von den Vollstedtern derart engagiert vorgetragen, dass man die Ansicht haben konnte, dass es für den BTSV kein Spaziergang werden würde.
Arthur Roller kam schon nach zwei Minuten mit einem Schuss knapp links am Tor vorbei zur ersten Tormöglichkeit und Julian Meyert setzte nach einer Flanke von Marco Müller den Ball auf das Tornetz, aber in der 9. Minute musste Paul Schlotfeld in unserem Strafraum in höchster Not retten.
Und nur eine Minute nachdem Niklas Knutzen den Ball im Strafraum nicht richtig trifft und der Torwart klären kann, musste Paul erneut sein Können zeigen und einen Ball parieren.
Ein Elfmeter in der 19. Minute nach einem Foul an Niklas versenkte Frane Dundov sicher zum 0:1. Nur eine Minute später zwingt Niklas mit einer guten Situation den Abwehrspieler zu einem Eigentor zum 0:2. Nach dem 0:3 in der 32. Minute Eckball Marco, Kopfball Justus Jeß, war die Vorentscheidung schon gefallen.
An den weiteren Toren zum Halbzeitstand von 0:5 war Marius Augustinyak beteiligt. Zunächst spielte er den Ball auf Niklas, der ein wenig im Strafraum zauberte und den vierten Treffer erzielte, dann musste er einen langen Ball von Jule von der Grundlinie nur noch über die Linie schieben.
Die zweite Halbzeit begann mit einem Elfmeter für den BTSV. Anton Rausch schoss den Ball am Tor vorbei, doch der Schiedsrichter ließ diesen wiederholen, da der Vollstedter im Strafraum stand. Die Wiederholung führte zum 0:6. Mittlerweile wurde die Kritik des Vollstedter Trainers am Schiedsrichter und dessen Entscheidungen immer lauter. meiner Meinung nach übertrug sich dieses auf die Spieler.
Eigentlich war das Spiel bereits entschieden, dennoch ließ der Vollstedter Spieler sich nach dem Treffer von Anton zu der Aussage: “Du bist doch blind.” hinreißen. Obwohl zwei Büdelsdorfer noch versuchten, das Zücken der roten Karte zu verhindern, hatte der Schiedsrichter keine Chance, den Spieler nicht des Feldes zu verweisen. Nur wenige Minuten später musste ein weiterer Spieler von Vollstedt den Platz mit gelb-rot verlassen. Auf unserer Seite hatte Justus Jeß Glück, dass es bei einer gelben Karte blieb. Ein anderer Schiedsrichter hätte für das Gerangel vielleicht den Ausgleich herbeigeführt.
In der 69. Minute dann der Ehrentreffer. Paul rief Torwart, konnte den Ball aber nicht festhalten und der gerade eingewechselte Pascal Hübner schoss zum 1:7 ein.
Im direkten Anschluss schickte der sehr agile Niklas Siekmann Anton auf die Reise. Aus spitzem Winkel erzielte Anton seinen dritten Treffer zum 1:8. Den neunten Treffer  musste Frane erzielen. Jule und Anton schafften es nicht, den Ball über die Linie zu bringen. Frane war da etwas kaltschnäuziger. Und auch den 10. Treffer erzielte Frane nach Zuspiel von Anton mit einem Schuss ins Toreck.
Damit war das Spiel dann beendet und  der TSV Groß Vollstedt musste – ähnlich wie der BTSV gegen Weiche Flensburg und PSV Neumünster – erkennen, dass man gegen einen höherklassigen Gegner auch mal deutlich verlieren kann.