Zur Werkzeugleiste springen

Frust beim TSV Kronshagen?

“Jetzt haut denen doch die Dinger rein, die sind es doch gewohnt” schallte es in der 80. Minute über den Platz und: “Die können doch kein Fußball spielen,” ein wütender Ausruf eines Kronshagener Spielers nach dem Spiel. Ein Frustausbruch, der verdeutlichen lässt, dass es für den Aufsteiger in die Oberliga Schleswig-Holstein noch nicht so richtig rund läuft.
Ein 3:3-Unentschieden gegen die A-Jugendbundesliga von Holstein Kiel, ein knapper 1:0-Sieg gegen den Verbandsligaaufsteiger MTV Dänischenhagen und heute eine 3:2- Niederlage gegen den Landesligisten Büdelsdorfer TSV. Das zeugt nicht davon, dass die Mannschaft auf das erste Punktspiel gegen den TSV Altenholz gut vorbereitet ist.

Am heutigen Abend bekam unsere Mannschaft vom Trainer eine neue Aufgabenstellung mit auf den Weg gegeben, welche den TSVK vor große Probleme stellte. Kronshagen versuchte zunächst ihre Überlegenheit durchzusetzen, aber je weiter es ins Spiel ging, umso mehr konnte der BTSV dagegenhalten. Mehr als glücklich erzielte Kronshagen nach 9 Minuten gegen eine zu weit vorgerückte Abwehr mit einem langen Ball die 1:0-Führung.
Fast hätte Medin Isovic nach einem von Louis Reinicke steil gespielten Ball den Ausgleich erzielen können, doch der Kronshagener Torwart kam gerade noch an den Ball.
Beim 2:0 hatte Kronshagen erneut etwas Glück. Eine Hereingabe eines Eckballs köpfte der Stürmer Richtung Tor, Paul lenkte den Ball an die Latte, doch im Nachsetzen konnte der zweite Treffer erzielt werden.
Ein ums andere Mal wurden aber auch die Kronshagener unter Druck gesetzt. Niklas Knutzen und Julian Meyert auf der linken Seite und Medin sowie Marius Augustyniak über rechts sorgten für reichlich Gefahr.
In der 37. Minute wird ein Eckball in den Strafraum gespielt. Tim Peters, der wieder souverän in der Abwehr spielte, bekam den Ball auf den Kopf, spielte zu Niels Schröder und der prüfte mit einem Kopfball den Torwart.
Nur eine Minute später sollte Niels es besser machen. Eine erneute Ecke verwandelte er zum 2:1. Das war gleichzeitig der Halbzeitstand.
In der Halbzeitpause kam lediglich Linus Jeß für Paul Schlotfeldt aufs Feld.
Allerdings kam der BTSV jetzt immer besser ins Spiel. Den Kronshagenern fiel nicht mehr viel nach Vorne ein. In der 56. Minute der längst verdiente Ausgleich. “Arthur mit geilem Diago auf Medin, der mit einem Haken, legt ihn auf links und haut ihn links oben in den Winkel, krankes Tor.” 2:2
Kurz danach wechselte der Trainer durch, Ayke Arndt für Niklas, Phillip Orlowski für Marius und Anton Rausch für Niklas. Und diese drei machten genau dort weiter, wo die ausgewechselten Spieler aufgehört hatten: Druck auf die Kronshagener. In der 78. Minute dann der verdiente Lohn. Ayke kommt über die Seite mit hohem Tempo spielt den Ball quer in die Mitte und dort lauert Anton und drückt den Ball unter die Latte zum 3:2.

Mit dem oben erwähnten Spruch wollte der Kronshagener seine Mitspieler vielleicht auf rütteln, doch wenn er auf die Spiele gegen Weiche und PSV hinweisen wollte, so muss man feststellen, dass diese Mannschaften eine andere Qualität besitzen. Zudem stand mit Linus Jeß im Kasten ein Torwart, der konzentriert war und in den entscheidenden Momente der letzten Minuten mehrfach zeigen konnte, dass er eine gute Ergänzung zu Paul im Tor ist.
In der Abschlussrunde nach dem Spiel zeigte sich Frank Weschke sehr zufrieden. Taktisch gut verhalten und gegen einen Oberligisten gezeigt, dass man mithalten kann. “Wir sind auf einem guten Weg!”