Zur Werkzeugleiste springen

VFR Neumünster wie angekündigt!

Schade Herr Schmuck, dass der Holsteinische Courier wahrscheinlich wohl unabsichtlich zum Handlanger der Vereinsinteressen des VFR wird, schließlich hatte der Sportliche Leiter des VFR Neumünster, Herr Amoako, in seiner letzten Mail ganz deutliche Aussagen gemacht und uns unter Druck setzen wollen: “Auch im Hinblick auf mögliche negative Presseinformationen zum Vereinswechsel in Bezug auf euer Vorgehen empfehlen wir euch, Abstand von der bisherigen Haltung zu nehmen.”
Was ich in der Tat von der Art dieser Äußerung halte, werde ich hier nicht kommentieren, seitens des BTSV gab es hierauf keine Reaktion.

Dass in der Online-Ausgabe ihres Courier der Artikel jetzt mit der Überschrift
“Heftiger Transferstreit um Flüchtlingsfußballer Adam Mubarak” veröffentlicht wurde, entbehrt jeglicher Basis, denn streiten kann man nur, wenn man kommuniziert und auf Augenhöhe Argumente austauscht; das ist wirklich nicht der Fall.

Der Artikel enthält zudem einige Dinge, die so nicht richtig sind. Der BTSV hat zwar keine Zustimmung zum Vereinswechsel erteilt, weil Adam Mubarak für die kommende Saison fest zugesagt hatte, aber eine Ausbildungsentschädigung haben wir nicht gefordert.
Wenn Herr Amoako in diesem Zusammenhang eine Summe veröffentlicht, hätte er sich vorab mal in der Satzung informieren sollen.

In dem Bericht fügen sie an, dass Adam Mubarak Freitags nach dem Training auf dem Bahnhof geschlafen habe, um Samstags beim Spiel zu sein. Schade nur, dass in der ganzen Serie nicht ein Training am Freitag stattgefunden hat. Und schade auch, dass diese Aussage erst an den Trainer gerichtet wurde, als Argumente für einen Vereinswechsel gesucht wurden.

Aber ok, es sollte ja ein Tränendrückbericht über den armen Flüchtling werden, dem man beim BTSV nicht helfen wollte, denn sonst hätten sie nach dem Gespräch mit mir ja sehr wohl erwähnt, dass er längst vorgesehen war, ihn abzuschieben. Nur weil sich unser Trainer intensiv um Mubarak gekümmert hat und viele Gespräche mit den zuständigen Stellen geführt hat, wurde dieses bisher verhindert.
In Absprache mit der zuständigen Sachbearbeiterin wurde dafür gesorgt, dass er für eine freiwillige Aus- und spätere Einreise einen Reisepass bekam. Zudem wurde ein Weg gefunden, wie er zu einem späteren Zeitpunkt ggf. auf Dauer nach Deutschland zurückkehren könnte. Das war in ihrem Bericht aber wohl nicht erwähnenswert und auch, dass er während der Zeit in der er bei uns gespielt hat an einer schulischen Maßnahme teilgenommen hat, konnten sie nicht recherchieren.

Aus der Ferne werden wir beobachten, ob der so positiv erwähnte VFR es schaffen wird, Adam Mubarak auf Dauer nach Deutschland zu holen. Ich habe da so meine Bedenken.

Nachfolgend die Überschriften der verschiedenen Zeitungen zu dem Thema:

Holsteinischer Courier online:    

Landeszeitung:                              

Nord Sport:                                    

Holsteinischer Courier: