1. Derby – nur ein Punkt!

Das Bedauern über das Ergebnis des Spieles zwischen dem TSV Vineta Audorf und dem Büdelsdorfer TSV war groß. “Wir sind so hohl”, fügte ein Spieler dem ganzen hinzu, als er auch noch von der ersten Niederlage des TuS Rotenhof hörte. Doch damit ist noch nicht die gesamte Gefühlslage des Spieles erzählt, hatte der BTSV doch erneut Torchancen um mindestens drei Spiele zu entscheiden und erzielte Vineta Audorf in der letzten Aktion erst dass Unentschieden.
Zudem muss man feststellen, dass der Schiedsrichter mindestens einen, vielleicht sogar zwei Audorfer Spieler vom Platzstellen muss, nachdem diese schon die gelbe Karte gesehen hatten. Die gelbe Karte erhielt unser Trainer für den ersten Ausruf in der 90. Min.: “Der kommt doch aus dem Abseits!”, während der Audorfer Trainer über das ganze Spiel hinweg gegen alles mögliche wetterte.
Naja, so ist es halt. Wenn man keine – oder zu wenig Tore macht, gewinnt man ein Spiel auch nicht.
Trotz angekündigtem Regen war die Sonne zum Spiel angetreten. Der Schiedsrichter pfiff das Spiel an und der BTSV zeigte von Beginn an ein engagiertes Spiel.
In der 10. Minute bereits die erste Gelegenheit. Einen Freistoß spielte Marin Milanovic auf Julian Meyert, der direkt weiter zu Niklas Knutzen. Niklas lief zur Grundlinie spielte den Ball zurück, doch es gab nur einen Eckball.
Medin Isovic leitete nur eine Minute später das erste Tor ein. Er spielte den Ball lang zu Frane Dundov, der spielte quer zu Niklas, der auf dem Elfmeterpunkt wartete. Niklas musste den Ball nur noch unter dem Torwart ins Netz schießen, 0:1.
13. Min Niklas dringt schon wieder in den Strafraum ein, doch der Torwart hält. Audorf bekommt einen Freistoß in der Zentrale, doch Kevin Wardin setzt den Ball in die Mauer.
17. Minute. Marco Müller spielt einen Paß auf Adam Mubarak, der geht rechts am Torwart vorbei und schießt den Ball ins lange Eck.
In dieser Zeit ist unsere Abwehr richtig präsent und lässt nichts anbrennen. Einen Freistoß an der Grundlinie direkt am Strafraum klärt Paul Schlotfeld mit der Faust im Tor stehend.
In der 22. Minute dann Marco mit einem Abstimmungsfehler. Kluck kommt zum Schuss, doch der Ball geht über das Tor.
Dann Adam geht allein auf das Tor zu, doch der Torwart ist in der richtigen Ecke.
25. Min aus dem nichts fällt der Anschlusstreffer. Jessen verlädt seinen Gegenspieler mit einer Körpertäuschung, ist vorbei und schießt ins lange Eck.
Der BTSV setzt nach. Adam nimmt einen langen Ball auf, wird abgedrängt und setzt den Ball ans Außennetz.
Nur wenig später spielt Jule steil zu Niklas, der geht am Gegner vorbei, schießt auf das Tor, der Torwart hält, Nachschuss von Adam, vorbei.
Chancenwucher kann man es nennen.
Einwurf zu Niklas, er kreuzt in den Strafraum, schießt, der Torwart hält. Medin mit Nachschuss, nur Eckball.
Die Leistung von Audorf in der Abwehr ist nicht souverän, sie schwimmen in einigen Situationen.
Eine gute Aktion mit Doppelpasszwischen Jule und Adam bringt leider nur eine Ecke.
Niklas dringt erneut in den Strafraum ein, dreimal wird er gefoult, bleibt jedes Mal am Ball, sodass der Schiedsrichter nicht pfeift, der Torwart hält.
Dann doch Freistoß für den BTSV. Den ausgeführten Ball kann der Torwart abklatschen, den Nachschuss kann Medin nicht ins Netz setzen.
44. Min Postenschuss von Audorf. 46. Min Freistoß Niels Schröder von der linken Seite diagonal auf Medin, der den Ball direkt nimmt und knapp neben das Tor setzt.
Damit endet eine interessante erste Halbzeit, in der wir deutlich mehr Tore hätten schießen müssen. Dabei war unsere linke Seite deutlich stärker und aktiver als die linke Seite, von der mehr Bälle nach vorne gebracht werden müssen.
Direkt nach Anpfiff der 2. Halbzeit ging es wieder Richtung Audorfer Tor. Arthur spielt den Ball auf Frane, der im Verlaufe des Spiels etliche Male etwas auf die socken bekam und sich mehrfach behandeln lassen musste, doch auch er traf das Tor nicht. Nachdem wir eine Zeitlang ohne Torschuss Powerplay um das Audorfer Tor gespielt hatten, bekam Audorf eine Reihe von Freistößen zugesprochen. Diese brachten allerdings keinen Erfolg. Allerdings wurde das Spiel kribbeliger und rauher. Dem Schiedsrichter, der beobachtet wurde, glitt die Partie zusehends aus der Hand.
57. Minute, Niklas ist erneut an der Grundlinie geht am Gegenspieler vorbei, spielt den Ball quer, doch niemand ist mitgelaufen. 60. Minute, endlich das 1:3 Medin spielt zu Niklas, dessen Schuss wehrt der Torwart ab. Niklas verzichtet auf den Nachschuss, legt stattdessen quer zu Medin, der den Ball nur über die Linie drücken muss.
Einen weiteren Treffer hätten wir nur eine Minute später verdient gehabt. Timm Schröder spielt den Ball zu Niklas, der mit einem lockeren Heber den Torwart überwand. Eine Windbö drückte den Ball aber neben den Pfosten.
70. Min Niklas, der immer mehr zum Dreh- und Angelpunkt wurde, legte ab auf Arthur Roller, doch der verzog über das Tor. Dann erneut ein Freistoß von Kluck aus 30m in die Mauer.
73. Min Freistoß Niklas, Arthur kommt im 5er nicht an den Ball. Dann foult Kim Reiser seinen Gegenspieler 25m zentral vor dem Tor. Kevin Wardin schießt den Ball wunderschön ins linke Toreck zum 2:3 ein.
86. Minute Phillip Orlowski wird im Strafraum umgerempelt und erhält keinen Elfmeter. 88. Min, der Torwart spielt den Ball zu Wardin, Uwe dazwischen, spielt direkt zu Adam, doch der soll angeblich im abseits gestanden haben, unglaublich, denn Uwe war vorderster Spieler.
90. Min Langer Ball von Audorf über die rechte Seite. Der Stürmer kommt direkt vor der Nase des Assistenten 1 aus dem abseits zurückgelaufen, um den Ball anzunehmen, geht ein paar Meter auf der rechten Seite vorbei und spielt die Flanke. Paul geht hoch, wird von einem Audorfer auf der Linie behindert und Ayendi Perez köpft den Ball ins Tor. Der Schiedsrichter erkennt das Tor an, kann man nicht ändern.
Ok, es war ein Derby. Den Einsatzwillen, den Ayendi als Kapitän von Audorf vorlebt, muss man anerkennen. Die neuformierte Büdelsdorfer Mannschaft muss halt noch lernen, dass man einen knappen Vorsprung in der Defensive über die Zeit bringen muss.
Unserem spielerisch starken Kapitän Niklas wünschen wir für die kommenden Spiele etwas mehr Torerfolge.
Sicherlich will man ein Derby immer gewinnen, aber wenn wir es weiterhin realistisch betrachten, kann ein Aufstieg in dieser Saison kaum das Ziel sein. So wie Trainer Frank Weschke es bereits zu Saisonanfang als Ziel ausgab, muss es ein Jahr der Konsolidierung werden, ein Jahr, in dem Platz 3 – 5 ein realistisches Ziel ist.
In dieser Tabellenregion befinden wir uns jetzt und es wird in den kommenden Spielen mit erneut zwei Derbys gegen Rotenhof und in Fockbek und gegen den Tabellenzweiten Langenhorn/Enge eine richtig schwere Aufgabe nicht nach unten abzurutschen.
Wer also so dahinsagt, dass wir um den Aufstieg mitspielen, ok. Wer aber tatsächlich daran glaubt, den müssen wir ins Land der Träumer verweisen, denn realistisch gesehen, benötigen wir auf einigen Positionen noch Verstärkung oder Alternativen.
TuS Rotenhof als derzeitiger Tabellenführer ist so eine Mannschaft, die Alternativen auf jeder Position hat. So ist es z.B. ein leichtes, einen Dennis Bienwald nach seiner Verletzung in der Innenverteidigung zu ersetzen.
Mit Mattes Hardt, der nur wenige Spiele für den TSV Vineta Audorf bestreiten durfte, steht ein weiterer starker Spieler vor dem Wechsel zum TuS Rotenhof. Dass dort also vom Aufstieg gesprochen werden kann, daran ändert auch nichts die knappe Niederlage des TuS Rotenhof am vergangenen Wochenende gegen die SG Langenhorn/Enge.