Zur Werkzeugleiste springen

“Es gibt Tage, da geht überhaupt nichts.”

Diese Aussage eines Zuschauers umreißt die Begegngung zwischen dem Büdelsdorfer TSV und dem SV Blau-Weiß Löwenstedt fast genauso gut wie das Zitat unseres Trainers in der Landeszeitung: “Die Löwenstedter wissen wahrscheinlich gar nicht, warum sie als Sieger vom Platz gehen.”
Nach der sehr positiven Vorstellung am Wochenende zuvor, war der BTSV von der ersten Minute an sehr bemüht eine ähnlich gute Leistung abzuliefern. Von der ersten Minute an, hatte der BTSV das Zepter in der Hand.
Zwar hatten die Löwenstedter nach 20 Minuten den ersten Schuss über das Tor abgegeben, doch dann kam der BTSV auch zu Chancen. Julian Meyert, der sich immer wieder in den Angriff einschaltete spielte zu Phillip Orlowski, der aus der Drehung aufs Tor schoss, doch die Abwehr konnte klären.
Eine weitere Aktion von Jule über links endete mit einer Flanke ans Außennetz.
Bei einem Freistoß aus 30m Prüfte Niklas Knutzen den Torwart, der Mühe hatte, den Ball festzuhalten.. In einer seiner besten Aktionen spilete Arthur Roller aus dem Zentrum heraus den Ball zu Uwe, der steil zu Adam Mubarak nach links spielte. Adam nahm Tempo auf und flankte scharf nach Innen, doch Niklas kam einen halben Schritt zu spät. Erneut spielte Arthur zu Adam, doch es kam nur ein Presschlag heraus. Der Schiedsrichter gab einen Freistoß und für Niklas lauten Ausruf : “Was?” erhielt er die gelbe Karte gezeigt. Für eine erste Aktion dem Mannschaftsführer gleich gelb zu zeigen? Die Zuschauer waren einhellig der Meinung, dass das überzogen war. Aber egal, gezeigt ist gezeigt. Es sollte die einzige Karte auf Büdelsdorfer Seite bleiben!
43. Minute. Frane schlägt einen Freistoß knapp neben das gegnerische Tor, doch Adam und Niklas verpassen knapp.
Dann flankt Timm Schröder von der rechten Außenseite. Fast wäre es ein Tor geworden, doch mit aller größter Mühe streckte sich der Torwart und konnte den Ball über die Latte lenken.
Das war die letzte Möglichkeit vor der Halbzeitpause. Die Büdelsdorfer hätten führen können, wenngleich auch Löwenstedt hätte ein Tor erzielen können, doch Marco Müller unterband in der Abwehr die Angriffe der Löwenstedter konsequent.
Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit klärte Arthur einen Konter, dann war wieder der Büdelsdorfer TSV am Drücker. Niklas spielte Frane Dundov an, doch dessen Schuss hielt der Torwart fest.
In der 65. Minute mussten Arthur und der fleißige Uwe vom Platz und wurden durch Niklas Siekmann und Ayke Arndt ersetzt. Wenig später kam Kim Reiser für Medin Isovic. Zuvor jagte Medin nach einem Freistoß von Niklas in die Mauer noch einen Ball in den Himmel.
67. Min Entlastung für Löwenstedt. Ein Einwurf kommt in den Strafraum, Kopfball, doch Pauls Schlotfeldt auf der Linie ist reaktionsschnell und klärt zur Ecke.
Die Ecke wird ausgeführt, erneut ein Kopfball verdeckt für Paul, er ist am Boden hält den Ball und im Nachfassen, vielleicht auch mit des Gegners Hilfe rollt der Ball über die Linie. Was fürn ……-tor.
Doch die Büdelsdorfer hören nicht auf, feuern sich gegenseitig an und bekommen gleich wieder zwei Freistöße, denn anders als mit Foulspiel können die Löwenstedter dem Angrifssdruck nicht erwehren. Den ersten schießt Frane aus 30m über das Tor, den zweiten bringt Niklas in den Strafraum, doch er findet keinen Abnehmer.
Dann eine erneute kalte Dusche für die Hausherren. Ein nicht mal scharf geschossener Ball wird am Strafraum abgefälscht und verlädt Paul, der auf dem Weg in die andere Ecke ist, zum 0:2.
Den nächsten Freistoß schießt Jobst Jensen aus dreißig Meter, doch der Torwart hält. In der 80. Min dann die deutlichste Möglichkeit für den BTSV. Julian schlägt eine Ecke, Sigg spielt zu Adam und dessen Kopfball trifft die Latte.
Trotz aller Bemühungen sollte der Heimmannschaft kein Tor gelingen, während Löwenstedt die wenigen Angriffe mit zwei glücklichen Toren abschloss.
Sehr positiv ist jedoch festzustellen, dass im Gegensatz zur Vorsaison die Mannschaft sich bis zum Schluss angefeuert hat und trotz der Niederlage nur eine Karte erhalten hat.
Am nächsten Wochenende tritt die Mannschaft bei der SG Nordau an. Vielleicht klappt dann wieder einiges besser.