Zur Werkzeugleiste springen

Büdelsdorfer TSV wartet auf den ersten Meisterschaftstreffer

Am gestrigen Mittwoch war die Ligamannschaft des BTSV bei Rot-Weiß Niebüll zu Gast. Ausgerechnet das einzige Wochenspiel hatte den entferntesten Spielort bekommen.
Dennoch war die stärkste Mannschaft am Start.
Berits kurz nach Spielbeginn hätte ein abgefälschter Schuss von Niebüll fast erneut eine kalte Dusche gebracht, doch Paul Schlotfeldt im Kasten war von Beginn an hellwach, allerdings war er im Verlaufe der Begegnung nicht derjenige mit den meisten Kontakten.
Zunächst ging das Spiel hin und her. Zwanzig Minuten lang gab es keine klaren Chancen. Dann setzte Niebüll zum Konter an, doch Julian Meyert lief seinen Gegner ab.
langsam bekam der BTSV ein Übergewicht. Der wendige Adam Mubarak konnte wiederholt nur durch Foulspiele gebremst werden. So auch in der 25. Min. Marin Milanovic brachte den Freistoß vor das Tor und der Torwart faustete den Ball auf den Kopf von Marco Müller, der war jedoch so überrascht, dass der Ball ins Aus flog. Phillip Orlowski leitete mit einem steilen Ball auf Ayke Arndt die nächste Möglichkeit ein, doch der Torwart hält den Schuss aus 25m.
Rot-Weiß verlegt sich auf das Konterspiel, denn im Mittelfeld lässt der BTSV kein Paßspiel zu. Einen diagonalen Ball in die Spitze schoss der Stürmer über das Tor.
Dann setzt sich Marin am Strafraum durch, spielt auf Marco zurück, doch der trifft den Ball nicht richtig. Niels Schröder bedient mit einem diagonalen Ball Jule, doch dessen Schuss pariert der Torwart erneut.
Zwischendurch kann Paul sich erneut auszeichnen, denn er hechte Richtung linken Pfosten und fischt den Ball aus der Ecke.
Der BTSV erzeugt Druck. Anspiel zu Adam, er dreht sich, passt zu Jule, doch dessen Schuss wird zur Ecke abgelenkt. Dann erneuter Angriff aus der eigenen Abwehr. Kim Reiser spielt einen Pass von der rechten Seite diagonal auf Adam, mit einer guten Ballannahme kontrolliert er den Ball und hebt diesen über den Torwart. Nur der Assistent 2 weiß, wo er Adam abseits gesehen hat, denn die Büdelsdorfer Zuschauer standen genau auf Höhe von Adam.
Die nächste gute Aktion nach einem Freistoß von Marin. Der Ball kommt in den Strafraum wird im letzten Moment noch vor dem Tor gerettet kommt auf den Kopf von Marco, der Richtung Toreck köpft, da springt der Torwart mit Mühe hin und klärt neben das Tor. Dort steht Adam und bringt den Ball ins Tor, Pfiff. Frank Weschke beschwerte sich sofort, denn gegnerische Abwehrspieler standen auf der Torlinie. Es nützte nichts, das Tor galt nicht. Angeblich soll der Ball im Aus gewesen sein, bevor Adam ihn köpfte. Sonderlich nur, dass es dann Eckball hätte geben müssen.
43. Min nächste Aktion Schuss von Marco neben das Tor. In dieser Phase geht bei Niebüll nichts mehr. 45. Min Marin mit einem Weitschuss, der Torwart lässt klatschen Adam schießt mit links rechts am Tor vorbei.
Insgesamt eine interessante, überlegen geführte erste Halbzeit.
Nach der pause das gleiche Bild. Der BTSV erarbeitet sich Chancen, Niebüll kontert. Das Spiel wird ruppiger. Viele Foulspiele auf Niebüller Seite ahndet der Schiedsrichter nicht, doch dann fängt er an, durchzugreifen. Niebüll erhält einige Karten und auch Marco bekommt für ein Foulspiel gelb. Ein Steilpass auf Ayke wird wegen abseits vor dem Schuss unterbunden.
Dann wird Paul im 5er aus der Luft geholt und benötigt eine Pause.
Freistoß Marin an der linken Strafraumecke. Gut geschlagen, aber der Torwart passt auf.
73. Min Flanke Marin von rechts auf Medin, der für Ayke ins Spiel gekommen ist. Freistehend am 5er kommt er zum Kopfball, trifft das Tor aber nicht. Der Ball fliegt über die Latte. Bessere Chancen kann man nicht bekommen.
Erneut Freistoß von Marin, aber überweg. Das Ding will nicht rein. Wieder Freistoß doch Frane trifft nur die Mauer, 76. Min.
Alle guten Dinge sind drei und so tritt Marin in der 81. Min wieder zum Freistoß an. Er tritt den Ball zum zweiten Pfosten. er fliegt durch den Strafraum, zwei Büdelsdorfer kommen nicht zum Kopfball und der Ball fliegt gegen den Pfosten und raus. Zum Verzweifeln, der Ball will nicht reingehen.
Das war die letzte klare Möglichkeit. Weiterhin wurde Druck gemacht, aber es blieb letztendlich beim 0:0-Unentschieden. Der Sieg wäre so was von verdient gewesen!!! Immerhin mit dem ersten Punkt im Koffer ging es auf die lange Rückfahrt