Zur Werkzeugleiste springen

Inter Türkspor Kiel spielt in einer anderen Liga

Neidlos müssen die Spieler des Büdelsdorfer TSV dieses nach dem Freundschaftsspiel am Dienstagabend anerkennen. Im Grunde war es nach dem Stand der Vorbereitung klar, dass es in Gaarden zu einer Niederlage kommen würde.

Dabei war die erste Halbzeit ein richtig gut anzusehendes Spiel zweier im Grunde gleichwertiger Mannschaften. Sicherlich, die Interspieler waren alle sehr gut zu Fuß und sehr präsent, aber der BTSV zeigte sehr gut, dass sie diesem flinken Spiel einiges entgegen zu setzen hatten.

So war es nicht überraschend, dass das erste Tor fast für den BTSV gefallen wäre. Der Torwart von Inter rückte sehr weit auf und nachdem sich Mats Henke am Mittelkreis den Ball erobert hatte, erkannte er das freie Tor und schoss einfach drauf. Nur knapp links verfehlte der Ball das Tor. Das war ein Warnschuss, der dazu führte, dass der Keeper sein Tor nicht mehr so deutlich verließ.

Leider fiel fast im Gegenzug das 1:0 für Inter. Im eigenen Strafraum fehlte die Zuordnung und so war es ein leichtes, den Ball im Netz zu versenken.

In der 23. Minute erzielte Marvin Jessen nach einer von Mats Henke verlängerten Ecke den völlig verdienten Ausgleich. Zu diesem Zeitpunkt war es eine schön anzusehende Begegnung und der BTSV konnte mit Lasse Tischer und Tim Münz einige offensive Akzente setzen. Die letzte Durchschlagskraft fehlte allerdings, denn Inter stand unseren Spielern immer auf den Füßen.
Christian Wulff im Kasten konnte sich einige Male sehr gut auszeichnen, so u.a. als er einen scharf geschossenen Ball an den Pfosten lenken konnte.

In der 30. Minute musste er aber erneut den Ball aus dem Netz holen. Bereits einige Male hatte Inter den Ball in die Schnittstelle gespielt. Mehrfach konnten die starken Niels Schröder und Mattes Hardt den Ball klären, aber einmal kam der Stürmer durch und konnte auch Christian mit einem Schuss ins lange Eck überwinden.

Bis zur Halbzeitpause wehrte sich der BTSV nach Kräften, schaffte den Ausgleich nicht, hatte allerdings mehrfach neben dem gut aufgelegten Torwart auch Glück. Es war richtig gut anzusehen und auf dieser Leistung lässt sich aufbauen.

In der Halbzeit wurden einige neue Spieler eingewechselt. Immerhin hatten sich drei Spieler der ZWEITEN bereiterklärt auszuhelfen. Dadurch fehlte kurz nach der Pause in einigen Situationen die Zuordnung und Inter schaffte es, sich innerhalb von 10 Minuten auf 5:1 abzusetzen.  Sehenswert war dabei der Treffer zum 5:1. Nach einer Ecke wurde der Ball Volley ins Toreck geballert – einfach schön anzusehen.

Inter Türkspor stellte unsere Abwehr jetzt richtig zu. Kaum war es möglich, den Ball kontrolliert von hinten heraus zu spielen. Dennoch hatte Lasse die Gelegenheit, sich mit einigen Spurts auf der linken Außenbahn auszuzeichnen. Zählbares kam leider nicht dabei heraus.

Inter hingegen hatte zusätzlich das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. Zunächst flog ein Freistoß zum 6:1 abgefälscht von der Mauer ins Tor, dann konnte Christian einen verdeckten Schuss nicht sehen und das 7:1 nicht verhindern und zu guter Letzt flog ein strammer Schuss gegen den Pfosten und von dort unglücklicherweise Marin Milanovic an das Schienbein und von dort erneut zum 8:1-Endstand in das Tor.

Sicherlich ein letztendlich hohes Ergebnis und für Inter Türkspor auch hochverdient, denn bis zum Schluss zeigte die Mannschaft durchgängig ein hohes Tempo.

Es darf die Büdelsdorfer jedoch nicht zu sehr enttäuschen, denn gerade in der ersten Halbzeit zeigte die Mannschaft, dass sie durchaus mithalten kann. Hinzu kommt, dass mit Rune Hardt (beruflich) und Justus Jeß (krankheitsbedingt) noch zwei starke Defensivspieler nicht eingesetzt werden konnten.
Auf die Leistung der ersten Halbzeit kann man aufbauen und es lässt auf einen positiven Start in der Rückserie hoffen.