Zur Werkzeugleiste springen

ZWEITE beim TuS Holtenau verschaukelt?

Manchmal muss man sich echt fragen, was ein Schiedsrichter so sieht, pfeift oder hört und mit seinen Entscheidungen ein Spiel tatsächlich beeinflusst.

Beim Spiel der Kreisklasse B beim TuS Holtenau kam das zum Tragen. Bei bestem Fußballwetter, fast schon zu warm, bei hochsommerlichen Temperaturen fand das Spiel direkt unter der Kanalbrücke statt.

Mit einem letzten Aufgebot denn etliche Spieler der dritten GRANIT musste herangezogen werden damit die ZWEITE spielfähig war.

Der BTSV übernahm das Kommando und erspielte sich einige gute Möglichkeiten. Während Frane Dundov das Spiel im Mittelfeld lenkte und Malte Jensen und Pascal Wichmann ihn dabei unterstützten, seine Mitspieler immer wieder gut in Position zu bringen, klärte Michael Bannas als Libero vor dem Strafraum alles. Nicht ein Angriff kam richtig durch.

Torchancen ergaben sich einige, doch der Abschluss wurde zu selten gesucht. In der 28. Minute spielte Frane dann wieder einen hervorragenden Pass auf Raghad Mohsen Barakat, der ganz sicher das 1:0 erzielte.

Mittlerweile erschien der nur wenig auf Ballhöhe befindliche Schiedsrichter immer mehr auf der Bildfläche. Ich will ihm keine offensichtliche Benachteiligung der Mannschaft unterstellen, aber wenn man auf der einen Seite ein Ball wegschlagen mit gelb ahndet, sollte man es auf der anderen Seite auch machen. Wenn für identische Kontakte auf der einen Seite Foulspiele gepfiffen werden, müsste es auf der anderen Seite auch geschehen.

Mit einer knappen Führung wurden die Seiten gewechselt.
In der zweiten Halbzeit war der BTSV erneut überlegen. Nur seltene Entlastungsangriffe des TuS fanden statt. Die Holtenauer hatte nicht erkannt, dass mit Carsten Matthiesen ein Feldspieler der dritten im Tor stand. Insgesamt viermal musste er nur den Ball festhalten.
Der BTSV hingegen schaffte es nicht einen weiteren Treffer zu erzielen.

In der 85. Min bekommt Raghad erneut von Frane den Ball in den Lauf gespielt, der Schiedsrichter pfeift Abseits, obwohl der Gegenspieler auf Höhe von Raghad ist, in dem Moment zieht Raghad ab und bekommt erneut die Karte gezeigt wegen Ball wegschlagen und muss mit gelb-rot das Feld verlassen – unglaublich!

In der 89. Minute zwei weitere sehr zweifelhafte Entscheidungen, für die sich ein Spieler des TuS Holtenau nach dem Spiel entschuldigte.
Freistoß für Holtenau ca. 40 m halbrechts vom Tor entfernt. Der Schiedsrichter steht zentral auf Höhe des Balles. Der Ball wird in den Strafraum getreten. Ein Spieler des TuS lässt sich nach vorne fallen, schreit und der Schiedsrichter pfeift Elfmeter. Ergänzend zeigt der Schiedsrichter an, dass mit den Händen geschubst wurde.
Eine ich will mal sagen mutige Entscheidung. Aus der Position, wo er sich befand konnte er nie und nimmer sehen, wie der Mann zu Fall kam oder zu Fall gebracht wurde. Es standen mehrere Spieler zwischen ihm und dem Abwehrspieler.

Der TuS Holtenau nutzte die Chance und erzielte den Ausgleich zum 1:1. Auf dem Weg zum Anstoß fragte dann einer unser Spieler den Schiedsrichter: “Haben Sie eigentlich mal Fußball gespielt?” Das ist durch verschiedene Spieler bestätigt. Der Schiedsrichter zeigte ihm die Rote Karte. Im Bericht hat er dann aber geschrieben: “Du Blinder hast doch nie Fußball gespielt.” So kann man seine rote Karte natürlich auch begründen und für eine längere Strafe sorgen.

Es war so gar kein erbauliches Spiel für die Zuschauer. Das Ergebnis war für beide Mannschaften zum Ende der Saison nicht mehr wichtig. Nach dem Spiel waren sich zumindest die Spieler sehr einig über die Leistung des Schiedsrichters.