Zur Werkzeugleiste springen

Dundov, Henke und Bannas entscheidende Spieler in Felde/Stampe

Während Frane Dundov und Mats Henke im Mittelfeld und Sturm wirbelten und an den 5 Toren beteiligt waren, konnte Michael Bannas die vier Gegentore zwar nicht verhindern, war aber dennoch der ruhende Pol im Abwehrzentrum um weitere Tore zu verhindern.

Auf einem tief zu bespielenden Platz fing das Spiel schon kurios an. In der zweiten Minute bekam Thorben Ciolkowski den Ball an der linken Strafraumecke zugespielt, ging am Gegner vorbei und hätte mit links abziehen können. Seelenruhig legte er sich den Ball auf seinen besseren rechten Fuß und erzielte das 1:0. Das 2:0 in der 22. Minute erzielte Fin Ole Mathiesen mit seinem immerhin schon 5. Saisontreffer.  An beiden Treffern waren Frane und Mats aktiv beteiligt, denn immer wieder lief der Ball über diese beiden. Damit war Coach Carsten Hildebrand erst einmal beruhigt. Doch ein Kullerball zum 2:1 regte ihn fürchterlich auf.

Felde/Stampe drückte jetzt deutlich. Michael musste ein paar mal abräumen und auch Florian Kolberg, der allerdings häufig mit seinen Ausflügen nach vorne die Abwehr entblößte, half nach Kräften. Mit dieser knappen Führung ging es Pause.

Mit einer sehenswerten Kombination leitete Sascha Schablowski das 3:1 ein. Es war der beste Spielzug des Spieles, den Mats Henke sehenswert abschloss. Mit dem Doppelschlag nur zwei Minuten später in der 56. Min zum 4:1 sollte das Spiel eigentlich entschieden sein. Das 2:4, ein Kullerball unten links ins eck regte niemanden auf, doch Pascal Wichmann verursachte in der 71. einen Strafstoß und erhielt dafür eine gelbe Karte. Das 3:4 war der für Christian Neumann unhaltbare Schuss. Damit brannte wieder Feuer bei Felde. Sie warfen alles nach vorne. In dieser Situation behielt vor allem Michael einen ruhigen Kopf und klärte reichlich Bälle, die immer wieder zu Entlastungsangriffen führten.
Frane Dundov war es vorbehalten mit dem 5:3 seine gute Leistung zu krönen, doch auch dieser Vorsprung hielt nur wenige Sekunden, bis der Ball erneut ins Tor kullerte.
In der 81. Min dezimierte der gute Schiedsrichter Holger Jensen konsequent beide Mannschaften. Für einen Disput zwischen zwei Gegenspielern bekamen beide Gelb, da sie bereits verwarnt waren auch gelbrot. Auf Seiten des BTSV verließ Pascal den Platz.
Etwas glücklich verließ der BTSV nach 95 Minuten den Platz mit dem ersten Auswärtssieg und konnte das Siegerbier genießen.