Zur Werkzeugleiste springen

Niederlage in Bordesholm

Mit 2:1 verlor unsere Ligamannschaft gegen den Tabellenzweiten TSV Bordesholm. Verschiedene Gründe gaben hierfür den Ausschlag.
In der ersten Halbzeit lag es sicherlich an dem starken Auftreten der Bordesholmer. Sehr aggressiv stellte sich die Mannschaft vor, laufstark immer den Gegner unter Druck setzend, fast immer doppelnd, viel untereinander dirigierend. Diese Aggressivität zeigte sich auch im Einsteigen gegen die Gegenspieler, Mats Henke wurde bereits nach 5 Min mit gestreckten Beinen voran vom Gegenspieler rüde umgesenst.
Der BTSV fand kaum ein Mittel, sich dagegen durchzusetzen. Echte Torchancen konnten sich Bordesholm jedoch nicht erarbeiten. Zu stark war die durch den krankheitsbedingten Ausfall umgebaute Innenverteidigung mit Tim Peters und Max Lipka und den beiden 6ern Arthur Roller und Rune Hardt.
Ein weiterer Grund war der unsicher auftretende Schiedsrichter, der nicht seine Linie fand. Aktionen, die er auf Bordesholmer Seite durchgehen ließ, ahndete er auf Büdelsdorfer Seite mit einem Pfiff und teilweise unberechtigten Karten. Während man die gegen Mats Henke noch mit viel Wohlwollen nachvollziehen konnte, war dieses gegen Max Lipka nicht der Fall.

Dennoch ging der TSV Bordesholm in der 21. Minute mit 1:0 in Führung. Nach zwei Kopfbällen kam der Ball an die linke Strafraumecke und wurde von dort unhaltbar für Christian Wulf ins rechte Toreck geschossen. Der Ball prallte zunächst an den Pfosten und dann ins Netz.

Einen weiteren Treffer in der 40. Min erhielt Bordesholm nicht, da zuvor ein klares Abseits vorhanden war und der Schiedsrichter dieses sogar erkannte. Das waren die beiden einzigen Situationen, in denen Gefahr für unser Tor bestand. Der BTSV hingegen schaffte es nicht vor das gegnerische Tor zu kommen. Marvin Jessen als einzige Sturmspitze aufgeboten, lief sich einen Wolf um die generischen Abwehrspieler zu stören. Von Erfolg war dieses nicht geprägt, da er auf sich allein gestellt war.

In der Pause wurde versucht, auf die Mannschaft einzuwirken, es wäre mit einem 1:0 ja noch nichts verloren.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Eklat. Max Lipka trat im zurückweichen dem Gegenspieler auf den Fuß und dieser schubste Max mit beiden Händen voraus ganz deutlich gegen den Brustkorb. Der Pfiff des Schiedsrichters kam sofort. Es gab eine Rudelbildung und Schiedsrichter und Assistent berieten sich eine geraume Zeit.
Die Entscheidung dann eine Farce mit späteren Folgen. Max Lipka erhielt gelb und nach einigem Zögern zog der Schiedsrichter die rote Karte gegen den Bordesholmer Spieler.

In Überzahl bekam der BTSV das Spiel besser in den Griff. Die erste vernünftige Spielsituation in der 65. Min. Die gelungene Kombination schloss Mats Henke mit einem Schuss ab, der leider über das Tor flog. Der BTSV erhöhte das Tempo. Rune schloss einen Angriff am Strafraum mit einem Schuss ab, der gerade noch zur Ecke geklärt wurde.

In der 70. Min schaffte der Schiedsrichter dann den Ausgleich mit 10:10 Spielern. Für ein Foul von Mats Henke an seinem Gegenspieler zeigte er die gelbrote Karte.
Nur 6 Min später dann die Überzahl für Bordesholm. Max Lipka setzte seinen Körper ein, der Gegenspieler ließ sich fallen und für dieses Allerweltsfoul erhielt Max die gelbrote Karte gezeigt. Was der Schiedsrichter dort wohl gesehen haben will? Naja, es ist wie es ist und die anwesenden Zuschauer haben sich ein Bild von der Leistung des Schiedsrichters machen können. Alle waren sich nach dem Spiel einig, dass der Sieg der Bordesholmer insbesondere nach der ersten Halbzeit verdient war, aber der Schiedsrichter nicht seinen besten Tag hatte.

Der Büdelsdorfer TSV gab jedoch auch in Unterzahl nicht auf und wollte das Spiel noch drehen. Insbesondere Arthur Roller und Rune Hardt war anzumerken, dass sie sich nicht ergeben wollte und arbeiteten ordentlich.
Medin Isovic, eingewechselt für den verletzten Johannes Kaak, spurtete von der Mittellinie an den Gegnern vorbei in den Strafraum und wurde dort geblockt. In der 84. Min kam dann ein langer Ball von Boholm Richtung Strafraum. Zwei unserer Spieler blieben stehen, nur Arthur lief mit nach hinten, konnte den Querpass jedoch nicht verhindern und so hieß es 2:0.

In der 90. Min setzte sich Marvin am Strafraum durch und schoss gegen den Pfosten, vom Abwehrspieler flog der Ball dann ins Tor zum 2:1.
Leider war dieses dann auch der Endstand. Viel schwerer als die Niederlage wirkt aber nach, dass zwei Spieler im Derby gegen den OTSV nicht mitwirken dürfen.