Zur Werkzeugleiste springen

Unentschieden gegen Gettorf – glücklich, aber mehr wäre möglich gewesen

Während Rainer Menzel aus dem Vollen schöpfen konnte und aus 18 Spielern, seine Mannschaft auswählen konnte, trat Gettorf ohne drei an. Wolf gesperrt, Waschewski im Urlaub und Dahsel angeblich wegen Auseinandersetzungen intern supensiert, wollte der GSC die Hinspielschlappe von 2:4 vergessen machen.

Dieses allerdings äußerst defensiv und auf Konter bedacht. Über das gesamte Spiel gesehen, ließ der BTSV allerdings nichts zu, Gefahr entstand lediglich durch Standards.

Der BTSV begann ruhig aber offensiv ausgerichtet. In der 10. Minute hätte der nicht immer souveräne Schiedsrichter einen Elfmeter für den BTSV pfeifen müssen. Mats Henke lief in den Strafraum, um einen langen Ball von Kim Reiser anzunehmen. dabei wurde er von hinten von dem Gettorfer Abwehrspieler umgerannt und zu Fall gebracht.

In der 20. Min fand eine Flanke von Ali Ermeling den Kopf von Dennis Bienwald, doch der Torwart hielt den Ball fest. Nur zwei Min später foult Biene am Strafraum seinen Gegenspieler, doch der Freistoß ging weit über das Tor hinweg.

In der 34. Min ein weiterer Aufreger verursacht vom Schiedsrichter. Yannick Lowasser hielt eine Ecke von Gettorf, ließ den Ball fallen und der Ball wurde ins Tor geschossen. Das Tor wurde jedoch nicht gegeben. Der Schiedsrichter hatte einen Schubser gegen Yannick erkannt, so der Assistent nach dem Spiel.

Die Zuschauer auf der Tribüne hätten das Tor alle gegeben. So gleicht sich hat alles irgendwie aus.

Die größeren Spielanteile hatte der Büdelsdorfer TSV, konnte wegen der eng gestellten Abwehr jedoch kein Kapital herausschlagen. Insgesamt fand das Spiel aber nicht das Niveau des Hinspieles. So ging es mit einem 0:0 in die Pause.

In der zweiten Halbzeit verstärkte der BTSV seine Bemühungen, das erste Tor schoss aber Gettorf. In der 56. Min führte Gettorf einen Freistoß hoch an das lange Eck und aus der ZWEITEN Etage brachte der Kopfball die Führung für den Gettorfer SC. Die erste richtige Chance war gleich ein Tor.

Doch der BTSV war nicht geschockt und verstärkte die Bemühungen. In der 63. Min schlägt Mats einen Freistoß in den Strafraum, er wird geblockt, Kim Reiser mit dem Kopf zu Dennis, doch der bekommt den Ball nicht richtig unter Kontrolle und der Torwart hielt.

In der 75. Min setzte sich dann Ali an der rechten Seite durch lief an der Außenlinie verfolgt vom Gegenspieler entlang, verlor den Ball, setzte energisch nach, erkämpfte ihn sich wieder, umkurvte den Spieler an der Grundlinie, war an ihm vorbei, sah den gut postierten, gerade eingewechselten Niklas Knutzen am 5er stehen, spielte ihm den Ball zu und Niklas schoss den Ausgleich.

Nur drei Minuten später hätte der beste Spieler des BTSV, Alexander Ermeling, an diesem Tag seine gute Leistung krönen können. Nachdem sich Anton Rausch gegen drei Spieler durchgesetzt hatte und den Ball zu Ali brachte, schoss dieser den Ball leider knapp über das Toreck hinweg. Ali ärgerte sich noch, dass er den Ball nicht mit etwas weniger Druck gespielt hatte.

Büdelsdorf hatte noch mehr Chancen.Nach einer Ecke köpfte Anton Rausch knapp über das Tor und nur wenig später schoss Niklas knapp am Tor vorbei.

Nach dem Spiel erhielt Biene von dem nicht immer souveränen Schiedsrichter die gelbe Karte, weil er den Ball Richtung Kabine schoss.

Für die Gettorfer war dieses Unentschieden sicherlich ein gutes Ergebnis, da sie nicht sehr viel investierten, der BTSV haderte ein wenig.  Wenn man aber bedenkt, dass es das erste Spiel nach einer langen Pause mit einer nicht optimalen Vorbereitung war, ist es doch ganz ordentlich, gegen den Tabellendritten ein Unentschieden zu erreichen. Ein ähnliches Ergebnis soll jetzt am nächsten Wochenende gegen den Tabellenzweiten in Bordesholm erreicht werden.